Unternehmen News
Tenova Hubbalkenofen - Photo: LOI Thermprocess GmbH,
02.10.2020

Tenova erhält den Auftrag für einen Hubbalkenofen von thyssenkrupp Steel, Duisburg

thyssenkrupp Steel Europe AG hat einen Großauftrag zur Lieferung eines Hubbalkenofens für Brammen am Standort Duisburg Beeckerwerth an Tenova LOI Thermprocess erteilt.

Die Anlage trägt die interne Bezeichnung HBO5H und wird höchste Anforderungen zur Herstellung von Premiumblechen für die Automobilindustrie erfüllen. Zum Vertragsumfang gehören das Engineering, die weitgehend schlüsselfertige Lieferung aller Ausrüstungen sowie die Supervision der Montage und Inbetriebnahme inklusive Training.

Die gesamte Anlage wird von Tenova, Marktführer für innovative Lösungen für die Metall- und Bergbauindustrie, projektiert und geliefert. Tenova mit den Firmen Tenova LOI Thermprocess und Tenova Italimpianti liefert die komplette Ofenanlage inklusive Chargierrollgang und Chargiermaschine sowie die damit verbundene Elektro-, Mess-, Steuer- und Regelungstechnik. Ein anspruchsvolles Automatisierungssystem, entwickelt von Tenova LOI Thermprocess, trägt darüber hinaus zur zuverlässigen Steuerung und Energieeffizienz bei.

Der Ofen verfügt über eine Kapazität von 380 t/h und wird in die vorhandene Werksinfrastruktur eingebettet. Erwärmt werden Brammen aus legiertem oder unlegiertem Stahl. Dabei erfolgt die Chargierung ein- und/oder zweireihig. Der Ofen wird mit einer Verbrennungsluftvorwärmung ausgerüstet. Die neue Installation wird den Energieverbrauch der Gesamtproduktion signifikant senken und trägt langfristig dazu bei, die positiven Klimaziele des thyssenkrupp Konzerns umzusetzen. Hierzu werden moderne Low-NOx-Brenner eingesetzt, die komplett von Tenova Italimpianti ausgelegt und entwickelt wurden, um die Kundenanforderungen erfüllen. Die Anlage ersetzt einen alten Erwärmungsofen und wird direkt neben einem bereits vorhandenen Tenova Hubbalkenofen aufgestellt.

„Wir haben uns aufgrund der Vielzahl an Referenzen für vergleichbare Anlagen für Tenova entschieden“, erläutert Dr. Arnd Köfler, Chief Technology Officer bei thyssenkrupp Steel. „Die kurze Realisierungszeit ist ein weiteres wichtiges Kriterium. Mitte 2022 soll die neue Anlage den Betrieb aufnehmen.“

„Wir freuen uns über diesen neuen Auftrag, der das Vertrauen in die führende Tenova Technologie bestätigt und unsere strategische Partnerschaft mit thyssenkrupp unterstreicht“, sagt Sascha Bothen, Key-Account Manager für thyssenkrupp und Head of Sales bei LOI Thermprocess GmbH. „Die neue Anlage wird die hohen Anforderungen der Automobilindustrie an Oberflächenqualität gewährleisten und unterstützt die Vorwärtsstrategie unseres Kunden.“

(Quelle: Tenova LOI Thermprocess GmbH)

Schlagworte

AnlagenAutomatisierungAutomobilBergbauBlechDuisburgEnergieEnergieeffizienzEUHubbalkenofenIndustrieKlimazielProduktionStahlSteuerungTechnikTenovaTenova LOI ThermprocessThyssenthyssenkruppThyssenkrupp Steel EuropeUnternehmen

Verwandte Artikel

Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident und Hauptgeschäftsführer der Wirtschaftsvereinigung Stahl und Vorsitzender des Stahlinstituts VDEh
22.06.2021

Verlängerung der EU-Safeguards im Stahlbereich

EU-Safeguards Stahl WV Stahl
Mehr erfahren
21.06.2021

Thyrolf & Uhle investiert in eine 3D-Laserschneidanlage

Um unterschiedlichste Blechstärken mit höchster Qualität und Geschwindigkeit zu bearbeiten, investierte der Stahl- und Komponentenbauer Thyrolf & Uhle in eine 3D-Lasersch...

MicroStep Europa GmbH Sachsen Schneidanlagen Stahlbau Technik Thyrolf & Uhle
Mehr erfahren
21.06.2021

Annalena Baerbock besucht ArcelorMittal-Werk

Während eines Besuchs bei ArcelorMittal Eisenhüttenstadt machte sich die Grünen-Vorsitzende und Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock vor Ort ein Bild von den Transformatio...

ArcelorMittal Baerbock CO2-Emissionen Eisenhüttenstadt grüner Stahl Klimapolitik Klimaschutz Klimaziel
Mehr erfahren
Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident und Hauptgeschäftsführer der Wirtschaftsvereinigung Stahl und Vorsitzender des Stahlinstituts VDEh
17.06.2021

Schutz vor Carbon Leakage muss Priorität haben

Anlässlich der heute beginnenden Wirtschaftsministerkonferenz der Bundesländer in Düsseldorf macht die Wirtschaftsvereinigung Stahl deutlich, dass für die Transformation...

Bund Bundesländer Düsseldorf EU Kerkhoff Koordinierung Transformation Wirtschaftsministerkonferenz WV Stahl
Mehr erfahren
Bundesfinanzminister und Kanzlerkandidat Olaf Scholz mit dem Bremer ArcelorMittal-Vorstandschef Reiner Blaschek, Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte, Ute Buggeln von der IG Metall Bremen und Klaus Hering vom Gesamtbetriebsrat sowie weiteren Vertretern der Geschäftsführung und des Betriebsrats.
16.06.2021

Olaf Scholz bei ArcelorMittal Bremen

Klimaneutrale Stahlproduktion ist ein wichtiges Thema für ArcelorMittal. In Deutschland treibt der weltweit führende Stahlhersteller mit der Strategie „Steel4Future“ die...

ArcelorMittal CO2 grüner Stahl Klimaziel Olaf Scholz
Mehr erfahren