Wirtschaft
Teilnehmer der DFFI-Jahrestagung 2022 in Eisenach mit den neuen Mitgliedern - Photo: Deutsche Feuerfest-Industrie e.V.
07.07.2022

Wirtschaftsverband weiterhin auf Wachstumskurs

Feuerfest: Strategie gefestigt

Die Deutsche Feuerfest-Industrie geht mit einer gefestigten Strategie in die kommenden Jahre.

„Mit dem wachsenden Leistungsspektrum, der zunehmenden Sichtbarkeit der Branche, einer stärkeren Zusammenarbeit im Verbändenetzwerk und nun drei weiteren neuen Mitgliedern können wir den Forderungen der Feuerfest-Branche an die Politik mehr Gewicht geben“, erklärt Thomas Kaczmarek, Geschäftsführer des DFFI-Wirtschaftsverbandes.

Die Branche bewegt sich. Die wirtschaftliche Lage der Industrie sei aktuell gut: die Branche habe die vergangene „Corona-Monate“ gut aufgeholt. Die Auftragsbücher seien gut gefüllt. Sorge bereiten die sich verschärfenden Bedingungen am Rohstoff- und Energiemarkt und eine sich abzeichnende Mangellage bei der Erdgasversorgung für den Mittelstand im kommenden Winterhalbjahr. „Umso erfreulicher ist, dass sich in dieser Zeit drei Unternehmen entschieden haben, unsere Branchenarbeit zu unterstützen und Mitglied zu werden“.

Auf der Jahrestagung in Eisenach konnten die Unternehmen WEERULIN GmbH, COFERMIN Chemicals GmbH & Co. KG sowie MAYERTON Refractories herzlich als neue Verbands-mitglieder aufgenommen werden.

WEERULIN GmbH
Die Muttergesellschaft WEERULIN ist einer international agierenden mittelständischen Gruppe und produziert in fünf Standorten weltweit etwa 60.000 Tonnen Feuerfest-Produkte mit 150 Mitarbeitern. Die Produkte werden weltweit in 175 Stahlwerken in 35 Ländern eingesetzt. Das mittelständische Unternehmen ist zu 100 % in Familienbesitz und nach eigenen Angaben einer der drei größten basischen Massenhersteller in Deutschland. WEERULIN bietet Feuerfest-Konzepte vom hoch feuerfesten monolithischen Rohstoffmix bis zum fertigen Vakuumschnorchel mit integriertem Argonspülsystem.

COFERMIN Chemicals GmbH & Co. KG
Seit dem Jahr 2000 ist die Chemie-Sparte Teil der COFERMIN-Gruppe, die einen großen Teil ihres Umsatzes in der Feuerfest-Industrie erwirtschaftet. Mit dem Hauptsitz in Essen und zwölf Mitarbeitern erreicht die Chemicals Sparte einen Umsatz von 36 Millionen Euro. In über 36 Ländern werden weltweit ausschließlich chemische Spezialprodukte angeboten. Dabei steht das sog. „Prinzipalsystem“ im Mittelpunkt, nach dem jedes Produkt exklusiv nur an einen einzi-gen Hersteller verkauft wird. Neben verschiedenen Chromoxid-Varianten werden auch Lithium-, Kobalt- oder Silberchemi-kalien sowie für refraktäre Anwendungen auch Produkte wie Natriumhexametaphosphat und Natriumbisulfat im Lieferprogrammangeboten.

MAYERTON Refractories
Die MAYERTON Group hat ihren Hauptsitz in Großbritannien, stellt Steine und Massen mit einer Kapazität von 80.000 Tonnen her und liefert neben dem deutschen Markt in über 50 Län-der. MAYERTON ist ein führender Hersteller und Lieferant von hochwertigen Feuerfest-Produkten und maßgeschneiderten Feuerfestlösungen weltweit und stellt ausgewogene Auskleidungsdesigns zusammen. Das internationale Unternehmen bietet hochtemperaturbeständige Materialien und feuerfeste Lösungen für die Eisen-, Stahl- und Nichteisenindustrie an. Der Einsatz umfasst Anwendun-gen für Stahlpfannen, Lichtbogenöfen oder Konverter. Zudem entwirft und liefert die Gruppe Alumina-Produkte gebrannte Magnesiasteine oder Magnesiachromitsteine.

Der Wirtschaftsverband freut sich auf die Zusammenarbeit mit den drei neuen Unternehmen. „Damit werden wir in der Wahrnehmung breiter und können unser Leistungsportfolio in der Branche festigen,“ erläutert der Verbandsmanager.

(Quelle: Deutsche Feuerfest-Industrie e.V.)

 

 

Schlagworte

CoronaDeutsche Feuerfest-Industrie e.V.DeutschlandDFFIEnergieErdgasEssenEUGesellschaftIndustrieINGKonverterMagnesiaPolitikStahlStahlwerkStrategieTemperaturUnternehmenUSAVerkaufZusammenarbeit

Verwandte Artikel

Feralpi Stahl Steel Reborn
03.02.2023

Dokumentarfilm über der 30-jährige Bestehen von Feralpi Group jetzt verfügbar

Die Feralpi Gruppe präsentiert den Dokumentarfilm „Feralpi Stahl | Steel Reborn“, der ab heute auf Prime Video via Prime Video Direct zu sehen ist.

Berlin Deutschland Entwicklung ESF Elbe-Stahlwerke Feralpi GmbH EU Feralpi Industrie ING Italien Montage Produktion Sachsen Schrott Stahl Stahlindustrie Stahlwerk Umwelt Unternehmen USA Wirtschaft Zusammenarbeit
Mehr erfahren
Wie Mangan und Eisen in Lichtbogenöfen unter Verwendung von Wasserstoff reduziert werden können, erforscht Dr. Yan Ma am MPIE. Er wird dieses Fachwissen in das HalMan-Projekt einbringen.
03.02.2023

Forschungsprojekt zur Stärkung der europäischen Metallindustrie gestartet

Wie kann die Metallindustrie in Europa nachhaltiger werden und gleichzeitig ihre wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit erhalten?

Aluminium Australien Automobil CO2 CO2-Emissionen Deutschland Eisenforschung Emissionen Erdgas Essen EU Frankreich Handel Industrie ING Legierungen Leichtbau Ltd Max-Planck-Institut Metallindustrie MPIe Polen Produktion Recycling Stahl Temperatur Transport Umwelt USA Vereinbarung Wasserstoff Wettbewerb Wettbewerbsfähigkeit Wirtschaft
Mehr erfahren
Stahl für die Energiewende - Leadership-Status für die Nachhaltigkeitsstrategie der SHS-Gruppe
03.02.2023

Nachhaltig gut positioniert

Das Rating der Umweltschutzorganisation CDP (Carbon Disclosure Project) vergibt auch in diesem Jahr Bestnoten an das Nachhaltigkeitsmanagement der SHS-Gruppe (SHS – Stahl...

CDP CO2 CO2-Emissionen Dekarbonisierung Dillinger Einsparung Emissionen Energie Ergebnis EU Handel ING Ltd Nachhaltigkeit Politik Saarstahl SHS SHS – Stahl-Holding-Saar Stahl Strategie Transformation Umwelt Umweltschutz Unternehmen USA Zusammenarbeit
Mehr erfahren
„Wir können stolz sein auf das Erreichte und zuversichtlich in die Zukunft blicken“, sagt Matthias Altendorf, CEO der Endress+Hauser Gruppe
02.02.2023

Schwungvoller Start ins Jubiläumsjahr

Endress+Hauser geht mit Schwung ins Jubiläumsjahr: Der Spezialist für Mess- und Automatisierungstechnik hat 2022 den konsolidierten Umsatz um fast 17 Prozent auf über 3,3...

Anlagen Automatisierung EU Gesellschaft Handel Industrie Jubiläum Logistik Messtechnik Service Technik Unternehmen Vertrieb Wirtschaft Zahlen
Mehr erfahren
v.l.n.r.: Dr. Matthias Weinberg (thyssenkrupp Steel Head of Competence Center Metallurgy), Mona Neubaur (Wirtschafts- und Klimaschutzministerin NRW), Dr. Arnd Köfler (thyssenkrupp Steel Technologievorstand) und Michael Hensmann (Geschäftsführer VDEh-Betriebsforschungsinstitut BFI)
02.02.2023

NRW fördert innovativen Einschmelzer für die klimaneutrale Stahlherstellung im Ruhrgebiet mit 6,2 Millionen Euro

6,2 Millionen Euro für ein Kooperationsprojekt des Stahlkonzerns thyssenkrupp Steel Europe und des VDEh-Betriebsforschungsinstituts (BFI)

Anlagen Bund CO2 Dekarbonisierung Deutschland Direktreduktion Duisburg Eisenschwamm Emissionen Energie Energiewende EU Forschung Handel Industrie ING Innovation Klima Klimaschutz Kooperation Neubau Produktion Roheisen Schmelze Schweden Stahl Stahlherstellung Stahlindustrie Strategie Studie Technik Thyssen thyssenkrupp Thyssenkrupp Steel Europe Thyssenkrupp Steel Europe AG Transformation VDEh Wasserstoff Wasserstoffbasiert Wettbewerb Wirtschaft
Mehr erfahren