Trendthema
links Nico Dewachtere und rechts Cem Kurutas - Photo: ArcelorMittal
10.07.2024

ArcelorMittal Duisburg Teil von ResponsibleSteel

ArcelorMittal Duisburg hat das ResponsibleSteel™-Zertifikat für verantwortungsvolle Stahlproduktion erhalten. In einem zweijährigen Auditprozess hat die Zertifizierungsgesellschaft GUTcert ArcelorMittal Duisburg im Auftrag der ResponsibleSteel™-Organisation zu den verschiedenen Prinzipien des Standards auditiert.

Im Anschluss an die Auditphase, in der zahlreiche interne und externe Stakeholder in Gespräche und Interviews eingebunden waren, wurde das Zertifikat heute im Verwaltungsgebäude des Werks offiziell enthüllt und in einer Feierstunde gewürdigt.

Nico Dewachtere, Chief Operating Officer bei ArcelorMittal Europe - Long Products, sagt: „Das Erreichen der ResponsibleSteel™-Zertifizierung ist nicht nur ein Meilenstein, sondern spiegelt unsere gemeinsamen Werte und unser Engagement für Nachhaltigkeit, Integrität und verantwortungsvolle Praktiken wider. Es ist unser Versprechen an die Umwelt, an unsere Gemeinden und an zukünftige Generationen.“

Dr. Cem Kurutas, Vorstandsvorsitzender von ArcelorMittal Duisburg, bedankte sich bei allen, die hart an diesem Erfolg gearbeitet haben, sowie bei allen Personen, Partnern und Organisationen in der Region, die zu dem positiven Ergebnis beitrugen. „Ich möchte allen, die zu diesem Erfolg beigesteuert haben, meinen aufrichtigen Dank aussprechen. Den Projektmanagern, die das Projekt mit ihrer Vision und ihrem Fachwissen vorangetrieben haben, den Teams, die tagein, tagaus unermüdlich gearbeitet haben, und allen Mitarbeitern,
deren Engagement und harte Arbeit dies ermöglicht haben.“

Annie Heaton, CEO von ResponsibleSteel™, kommentiert: „Wir gratulieren ArcelorMittal Duisburg zu diesem wichtigen Schritt auf ihrem Weg zur Nachhaltigkeit. Der ResponsibleSteel™ International Production Standard deckt das gesamte Spektrum der ESGThemen ab, von Arbeitsrechten über Gesundheit und Sicherheit bis hin zu Emissionsreduzierung und Wasser- und Abfallmanagement, und bietet so ein umfassendes Bild der Nachhaltigkeit. Die Zertifizierung eines Standorts geht mit einer klaren Verpflichtung des Managementteams des Standorts einher, Fortschritte im Einklang mit dem Standard zu erzielen, insbesondere in Bezug auf die soziale Säule. Wir freuen uns darauf, weiterhin mit dem Standort zusammenzuarbeiten und seine Fortschritte auf dem Weg zu einem emissionsärmeren Stahl zu unterstützen.“

Auf dem Weg zu klimaneutralen Stahlprodukten wird der ResponsibleSteel™-Standard dazu beitragen, den Weg in Richtung "Netto-Null" zu unterstützen. Der Standort Duisburg wurde nach den Kernkriterien des internationalen ResponsibleSteel™-Produktionsstandards zertifiziert, der eine ganze Reihe von ESG-Themen abdeckt, darunter Arbeitsrechte, Biodiversität und Umweltverschmutzung.

ResponsibleSteel™ ist eine Non-Profit-Organisation, die Nachhaltigkeitsstandards und ein unabhängiges Zertifizierungsprogramm für die Stahl-Wertschöpfungskette entwickelt hat. Im Kern handelt es sich um eine Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Interessengruppen aus Wirtschaft und Zivilgesellschaft. Dieser einzigartigen Initiative gehören inzwischen über 150 Mitglieder und Partner aus Unternehmen und Organisationen der Zivilgesellschaft in aller Welt an.

(Quelle: ArcelorMittal)

Schlagworte

BundDSVDuisburgErgebnisEssenEUGesellschaftGetriebeHandelINGInterviewKlimaNachhaltigkeitProduktionStahlStahlproduktionUmweltUnternehmenUSAWirtschaftZertifikatZusammenarbeit

Verwandte Artikel

WSM-Branchen liefern Produkte für die Transformation: „Studierende der MINT-Fächer werden in ihrem Arbeitsleben Lösungen für die Klimawende entwickeln“, so Christian Vietmeyer, Hauptgeschäftsführer des WSM
25.07.2024

Die klimaneutrale Zukunft mitgestalten

Die klimaneutrale Zukunft mitgestalten – für die Gen Z ein wichtiges Thema. Wer technische Fächer studiert, hat beste Chancen, bei der Transformation dabei zu sein.

Anlagen Deutschland EU Industrie ING Klima Leichtbau Maschinenbau Metallverarbeitung Politik Stahl Studie Technik Transformation TU Bergakademie Freiberg Umformtechnik Unternehmen Wasserstoff Wettbewerb Wirtschaft Wirtschaftsverband Stahl- und Metallverarbeitung e.V. WSM Zahlen
Mehr erfahren
Dr. Thomas Buer wird zum 1. Oktober 2024 neuer Geschäftsführer von Endress+Hauser Liquid Analysis.
25.07.2024

Wechsel bei Endress+Hauser Liquid Analysis

Dr. Thomas Buer wird zum 1. Oktober 2024 neuer Geschäftsführer von Endress+Hauser Liquid Analysis. Er tritt die Nachfolge von Dr. Manfred Jagiella an.

2016 Auszeichnung Deutschland EU Frankreich IBU ING Innovation Innovationspreis Kanada Maschinenbau Studie Technik Umwelt Umwelttechnologie Unternehmen USA
Mehr erfahren
Urban Steel Rockstars Festival 2024
25.07.2024

Urban Steel Rockstars Festival im September 2024 in Berlin

Das Urban Steel Rockstars Festival 2024 ist eine Veranstaltung mit einem neuen, innovativen Konzept. Die Premiere findet am 5. und 6. September in der Uber Eats Music Hal...

Berlin EU Veranstaltung
Mehr erfahren
Luftbild Duisburger Hafen Ruhrort
24.07.2024

Joint Venture nimmt Fahrt auf

Nach Freigabe der Transaktion durch das Bundeskartellamt nimmt das Logistik-Joint Venture zwischen der thyssenkrupp Steel Logistics GmbH und der Duisburger Hafen AG (duis...

Anpassung Bund Bundeskartellamt Digitalisierung Duisburg Duisport EU IBU IMU ING Investition Klima Koks Kran Logistik Partnerschaft Produktion Reparatur Rohstoffe Schulung Sinter Software Stahl Stahlproduktion Steuerung Technik Thyssen thyssenkrupp Thyssenkrupp Steel Europe Thyssenkrupp Steel Europe AG Transformation Umschlag Unternehmen USA Wirtschaft Wirtschaftsstandort
Mehr erfahren
Werner Diwald, Vorstandsvorsitzender des DWV
24.07.2024

DWV zur Importstrategie: Deutsche Energieversorgung durch Importe aus Europa sichern

Der DWV begrüßt, dass die Bundesregierung mit der Importstrategie die Signale für den Hochlauf der europäischen Wasserstoffwirtschaft auf Grün stellt. Der zunehmende Foku...

Bund CO2 Deutschland DSV Elektrolyse Energie Erdgas EU Handel IBU Industrie ING Investition Klima Klimaziel Klimaziele Kooperation Partnerschaft Produktion Stahl Stahlwerk Strategie Studie Transport USA Wasserstoff Wettbewerb Wirtschaft WV
Mehr erfahren