Unternehmen
Photo: ArcelorMittal
01.08.2022

ArcelorMittal vereinbart die Übernahme von CSP in Brasilien

Das Unternehmen hat mit den Aktionären der Companhia Siderúrgica do Pecém (CSP") eine Vereinbarung zur Übernahme von CSP für einen Unternehmenswert von ca. 2,2 Milliarden US-Dollar unterzeichnet. Der Abschluss der Transaktion steht unter dem Vorbehalt bestimmter gesellschaftsrechtlicher und behördlicher Genehmigungen, einschließlich der Genehmigung durch die CADE (brasilianische Kartellbehörde), die bis Ende 2022 erwartet wird. CSP ist ein Hersteller hochwertiger Stahlbrammen. Das hochmoderne Stahlwerk von

CSP im Bundesstaat Ceará im Nordosten Brasiliens wurde 2016 in Betrieb genommen und produzierte im Juni desselben Jahres seine ersten Brammen. Es betreibt einen Hochofen mit einer Kapazität von drei Millionen Tonnen und hat über Förderbänder Zugang zum Hafen von Pecém, einem großen Tiefseehafen, der 10 Kilometer vom Werk entfernt liegt. CSP ist in der ersten brasilianischen Sonderwirtschaftszonen (Export Processing Zone) angesiedelt und profitiert von verschiedenen Steueranreizen, darunter einem niedrigen Körperschaftssteuersatz.

Die Akquisition bringt ArcelorMittal mehrere strategische Vorteile, darunter:
- Ausbau der Position des Unternehmens in der wachstumsstarken brasilianischen Stahlindustrie.
- Nutzung der geplanten bedeutenden Investitionen Dritter zur Schaffung eines Zentrums für sauberen Strom und grünen Wasserstoff in Pecém.
- Hinzufügen von 3 Millionen Tonnen hochwertiger und wettbewerbsfähiger Brammenkapazität mit dem Potenzial, Brammen konzernintern zu liefern oder nach Nord- und Südamerika zu verkaufen.
- Ermöglichung weiterer Expansionen durch das Unternehmen, wie z. B. die Option, Primärstahlerzeugungskapazitäten (einschließlich direkt reduziertem Eisen) sowie Walz- und Veredelungskapazitäten hinzuzufügen.
- Erzielung von Synergieeffekten in Höhe von über 50 Millionen US-Dollar, einschließlich SG&A, Beschaffung und Prozessoptimierung.

Der Bundesstaat Ceará will sich zu einem Standort zur kostengünstigen Produktion von grünem Wasserstoff entwickeln. Das Pecém Green Hydrogen Hub, eine Partnerschaft zwischen dem Pecém Complex und Linde, einem weltweit führenden Industriegase- und Engineering-Unternehmen, ist ein groß angelegtes Projekt für grünen Wasserstoff im Hafen von Pecém, das in mehreren Phasen bis zu 5 GW erneuerbare Energie und 900 kt/Jahr grünen Wasserstoff produzieren soll. Die erste Phase, deren Abschluss die Partnerschaft derzeit für die nächsten fünf Jahre erwartet, zielt auf den Bau von 100-150 MW an erneuerbarer Energiekapazität ab.

Der CEO von ArcelorMittal, Aditya Mittal, sagte dazu: "Mit CSP erwerben wir ein modernes, effizientes, etabliertes und profitables Unternehmen, das unsere Position in Brasilien weiter stärkt und einen unmittelbaren Mehrwert für ArcelorMittal darstellt. Angesichts der Ambitionen des Bundesstaates Ceará, ein kostengünstiges Zentrum für grünen Wasserstoff zu entwickeln, und des enormen Potenzials der Region für die Erzeugung von Solar- und Windenergie besteht ein erhebliches Potenzial für die Dekarbonisierung der Anlage."

"CSP produziert qualitativ hochwertige Brammen und ist kosteneffizient, so dass seine Produkte sowohl im Inland als auch im Export wettbewerbsfähig sind. Kurzfristig werden wir weiterhin den bestehenden Kundenstamm von CSP in Nord- und Südamerika beliefern. Was diese Akquisition jedoch so interessant macht, sind das mittel- bis langfristige Potenzial und die Optionen, die sie bietet. Da wir mittelfristig die Downstream-Kapazitäten unseres NAFTA- und brasilianischen Geschäfts weiter ausbauen, besteht für CSP die Möglichkeit, ein wichtiger konzerninterner Brammenlieferant zu werden. Längerfristig besteht auch die Möglichkeit, die Brammenkapazität erheblich zu erhöhen und die Walz- und Veredelungskapazitäten auf einer kohlenstoffarmen Basis zu erweitern."

(Quelle: ArcelorMittal)

Schlagworte

2016AktionäreBrammeBrasilienBundDekarbonisierungEnergieEUGesellschaftHochofenIndustrieINGInvestitionOptimierungPartnerschaftProduktionProzessoptimierungStahlStahlerzeugungStahlindustrieStahlwerkÜbernahmeUnternehmenVereinbarungVerkaufWalz-WasserstoffWettbewerbWirtschaft

Verwandte Artikel

(v.l.n.r.) Sandrina Sieverdingbeck, Geschäftsführerin DEUMU (Deutsche Erz- und Metall-Union GmbH); Holger Kreetz, Uniper SE COO; Gunnar Groebler, Salzgitter AG CEO; Christian Stuckmann, Uniper SE VP Business Development Hydrogen
23.04.2024

Salzgitter AG und Uniper kooperieren bei grünem Wasserstoff

Die Salzgitter AG und die Uniper SE haben einen Vorvertrag über die Lieferung und Abnahme von grünem Wasserstoff unterzeichnet. Dieser soll in der von Uniper geplanten Gr...

CO2 Dekarbonisierung Deutschland Direktreduktion Elektrolyse Emissionen Energie Erdgas EU Hochofen Inbetriebnahme Industrie ING KI Klima Klimaziel Klimaziele Kooperation Lieferung Offshore Partnerschaft Produktion Produktionsprozess Reduktionsmittel Stahl Stahlindustrie Stahlproduktion Strategie Transformation Uniper Unternehmen Vereinbarung Wasserstoff Wilhelmshaven Windpark
Mehr erfahren
22.04.2024

U.S. Steel-Aktionäre stimmen Fusion mit Nippon Steel zu

Nach der außerordentliche Aktionärsversammlung gab U.S. Steel bekannt, dass die Aktionäre nach der vorläufigen Stimmenauszählung der Fusion mit der Nippon Steel zugestimm...

Aktionäre China Ergebnis Essen EU Industrie Investition Japan Nippon Steel Produktion Stahl Stahlwerk U.S.STeel Unternehmen USA Wettbewerb
Mehr erfahren
Auditorium
22.04.2024

INNOVATIONSTAG 2024

Die Forschungsvereinigung Schweißen und verwandte Verfahren e. V. des DVS und die FOSTA - Forschungsvereinigung Stahlanwendung e. V. haben am 10. und 11. April den Innova...

Additive Fertigung Düsseldorf DVS – Deutscher Verband für Schweißen und verwandte Verfahren e. V.) Energie Energiewende Ergebnis EU EWM Forschung Forschungsprojekt Fosta Industrie ING Kooperation Leuchten Nachhaltigkeit Produktion RWTH RWTH Aachen Schweißen Stahl Stahl-Zentrum Stahlanwendung Studie Technik Veranstaltung Wasserstoff Wasserstofftechnologie Wirtschaft
Mehr erfahren
22.04.2024

GMH begrüßt Einführung des Low Emission Steel Standard

Die einheitliche Klassifizierung der Klimawirkung des in verschiedenen Verfahren produzierten Stahls in Deutschland ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu grünen Leitmä...

BMW Bund CO2 CO2-Emissionen Dekarbonisierung Deutschland Emissionen EU Gesellschaft Hochofen Industrie ING KI Klima Klimaschutz Klimaziel Klimaziele Messe Messung Politik Produktion Schrott Stahl Stahlherstellung Stahlproduktion Strategie Transformation Transformationsprozess Unternehmen USA Wasserstoff Wasserstoffbasiert Wirtschaft Zusammenarbeit
Mehr erfahren
Marc-Simon Schaar wurde zum Chief Financial Officer ernannt.
22.04.2024

Outokumpu: Marc-Simon Schaar zum CFO ernannt

Marc-Simon Schaar (M.Sc. International Business, Chartered Accountant) wurde mit Wirkung zum 1. Juni 2024 zum Chief Financial Officer von Outokumpu ernannt. Er ist seit 2...

Edelstahl EU ING Karriere KI Stahl TEMA Unternehmen
Mehr erfahren