Technik
Grafik der hydraulischen Gesenkschmiedemaschine von Aubert & Duval mit einer maximalen Presskraft von 60 MN. - Foto: SMS group
17.01.2024

Aubert & Duval bestellt Gesenkschmiedepresse bei SMS

Am 15. Januar hat Aubert & Duval der SMS group in Mönchengladbach den Auftrag zur Lieferung einer hydraulischen Gesenkschmiedepresse für den Standort Pamiers in Ariège, Frankreich erteilt.

Der Auftrag steht im Mittelpunkt der Vision, Aubert & Duval zu einem führenden europäischen Metallurgieunternehmen zu machen, insbesondere für die Bereiche Luft- und Raumfahrt, Energie und Verteidigung, sowie Produkte für die nächste Generation von Flugzeugen zu liefern.  

Die von SMS zu liefernde hydraulische Gesenkschmiedepresse im Vier-Säulen-Design verfügt über eine Presskraft von 60 MN. Damit wird Aubert & Duval zukünftig in der Lage sein, besonders präzise Schmiedeteile wie Turbinenschaufeln, Wellen und Konstruktionselemente herstellen zu können.

Der modulare Aufbau der hydraulischen Presse ermöglicht die Aufnahme eines isothermen Schmiedemoduls, mit dem Aubert & Duval künftig Hochleistungsbauteile für Flugzeuge und Triebwerke auf der Basis der Vakuum-Pulvermetallurgie herstellen kann.

Der kraftübertragende Teleskopzylinder wird durch abschaltbare frequenzgeregelte Pumpen angetrieben. Dies ermöglicht eine energieoptimierte Steuerung der Presse mit drei Presskraftstufen (20, 40 und 60 MN). Des Weiteren ist die Presse mit umfangreicher Sensorik für die zukünftige Digitalisierung ausgestattet und somit bereit für Industrie 4.0.

Die Presse wird 2027 in Betrieb gehen und eine ältere, von SMS gelieferte Schloemann-Gesenkschmiedepresse aus dem Jahr 1932 ersetzen. Dank einer neuen, modernen Roboterumgebung kann die neue Presse besser in die bestehende Produktionsinfrastruktur integriert werden.

Die neue Anlage trägt zu den Dekarbonisierungszielen von Aubert & Duval bei, da sie wesentlich energieeffizienter arbeitet als die alte Anlage. Darüber hinaus können mit den nun hergestellten Schmiedeteilen die Turbinen wirtschaftlicher und leistungsstärker ausgelegt werden, was zu einer deutlichen Verbesserung des Wirkungsgrads der Turbinen führt.

Bruno Durand, CEO von Aubert & Duval:
„Diese bedeutende Investition ebnet den Weg für die mittel- und langfristige Zukunft von Aubert & Duval. Im Dienste unserer Kunden besteht unser erstes Ziel darin, unsere industrielle Leistung zu modernisieren und drastisch zu verbessern.

Aber um Aubert & Duval zum europäischen Metallurgieführer zu machen, müssen wir weiter vorausschauen und die technischen Entwicklungen der Zukunft antizipieren: Das ist auch die Aufgabe dieser neuen Anlage. Wir möchten unseren Aktionären danken, die mit dieser Investition das Vertrauen und den Ehrgeiz, den sie in das Unternehmen und seine Teams setzen, unter Beweis stellen.“

Thomas Winterfeldt, Executive Vice President Forging Plants, SMS group, erklärt:
„Mit dieser neuen Schmiedetechnologie kann Aubert & Duval vollkommen neue Werkstoffkombinationen verarbeiten und damit einen wesentlichen Beitrag zu mehr Effizienz im Bereich der Luft- und Raumfahrtantriebe ermöglichen.

Wir sind stolz, als langjähriger Partner von Aubert & Duval mit dieser neuen Anlage gemeinsam die Ziele des Unternehmens zu erreichen, eines der führenden europäischen Metallurgieunternehmen zu werden, insbesondere für die Bereiche Luft- und Raumfahrt.“

(Quelle: SMS group)

Foto: SMS group
Von links nach rechts: Frédéric Leroy, Aubert & Duval; Bruno Durand, Aubert & Duval; Lucile Mesclier, Aubert & Duval; Bruno Van Straaten, Aubert & Duval; Hervé Heimen, Aubert & Duval; Wolfgang Zimmermann, SMS group; Marco Hahner, SMS group; Thomas Winterfeldt, SMS group) Foto: SMS group

Schlagworte

AntriebDekarbonisierungDigitalisierungEnergieEntwicklungEUFrankreichGesenkschmiedepresseGetriebeIndustrieIndustrie 4.0INGInvestitionKonstruktionLieferungMetallurgieMönchengladbachPresseProduktionPulverSchmiedepresseSensorikSMSSMS groupSteuerungUnternehmenWerkstoffWirtschaft

Verwandte Artikel

22.04.2024

U.S. Steel-Aktionäre stimmen Fusion mit Nippon Steel zu

Nach der außerordentliche Aktionärsversammlung gab U.S. Steel bekannt, dass die Aktionäre nach der vorläufigen Stimmenauszählung der Fusion mit der Nippon Steel zugestimm...

Aktionäre China Ergebnis Essen EU Industrie Investition Japan Nippon Steel Produktion Stahl Stahlwerk U.S.STeel Unternehmen USA Wettbewerb
Mehr erfahren
19.04.2024

mecorad baut Geschäft in Nordamerika aus

Mit dem Ziel, Stahl- und Metallproduzenten in Nordamerika schneller und effektiver zu unterstützen, wurde am 2. April 2024 die mecorad Inc. gegründet.

AIST AISTech Digitalisierung Ergebnis Essen EU Inc. Industrie Industrie 4.0 ING Investition KI Mecorad Messe Metallindustrie Nordamerika Sensoren Stahl Stahlindustrie Steuerung Temperatur USA
Mehr erfahren
19.04.2024

PPA-Markt in Deutschland: Vervierfachung des Marktvolumens

Die Deutsche Energie-Agentur (dena) stellt ihre „PPA-Marktanalyse Deutschland 2023“ vor. Die Marktanalyse betont die wachsende Bedeutung von PPAs für nachhaltige Geschäft...

Dekarbonisierung Deutschland Elektrolyse Elektrolyseur Energie Energiewende Entwicklung EU Getriebe Handel IHK Industrie ING Klima Klimaschutz Offshore Politik Produktion Spanien Umwelt Unternehmen Wasserstoff Wasserstoffbasiert Wettbewerb Wirtschaft Zahlen
Mehr erfahren
19.04.2024

Gustav Eirich Award startet in die 15. Runde

Der Startschuss für die Einreichungen zum 15. Gustav Eirich Award ist gefallen. Ab sofort können Bewerberinnen und Bewerber bis zum 31. Mai Dissertationen sowie eigenstän...

Award Deutschland ECREF Eirich Entwicklung EU Frankreich Industrie Innovation International Colloquium on Refractories Nachwuchs Polen Spanien USA Wirtschaft
Mehr erfahren
„Das Max-Planck-Institut ist in die breite Hochschullandschaft in Düsseldorf und der Region eingebettet und ein einzigartiger Ort außeruniversitärer Forschung“, sagt Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller (Mitte). Links: Dr. Kai de Weldige, kaufmännischer Geschäftsführer und rechts, Prof. Dierk Raabe, geschäftsführender Direktor des MPI-SusMat.
18.04.2024

Umwidmung des Düsseldorfer Max-Planck-Instituts

Wie können wir Materialien für mehr als 8 Milliarden Menschen produzieren und recyceln und gleichzeitig unseren Planeten schützen? Wie können wir Stahl ohne CO2- Emission...

CO2 Düsseldorf Eisenforschung Emissionen Energie Entwicklung Ergebnis EU Forschung Gesellschaft Industrie ING Klima Max-Planck-Institut Metallindustrie Metallurgie Politik Produktion Stahl Stephan Keller Transformation Umwelt Werkstoff Werkstoffe Wettbewerb Wirtschaft Wirtschaftsstandort
Mehr erfahren