Unternehmen
Guido Kerkhoff, Vorsitzender des Vorstands der Klöckner & Co SE - Photo: Klöckner & Co SE
07.12.2022

Mit Deutschem Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet

Klöckner & Co hat den Deutschen Nachhaltigkeitspreis in der Kategorie „Transformationsfeld Klima“ gewonnen. Die Jury würdigte die nachhaltige Transformation des Unternehmens und insbesondere die von Klöckner & Co eigens entwickelte Kategorisierung für CO2-reduzierten Stahl. Laut der Jury legt Klöckner & Co mit dieser kundenorientierten Kategorisierung ein zentrales Fundament für die Transformation der gesamten Branche, was den Handel mit CO2-reduzierten Materialien fördert und damit zahlreiche Chancen für die Zukunft eröffnet. Dieser Ansatz sorgt nach Auffassung der Experten für Transparenz und Vergleichbarkeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette und schafft somit ein innovatives Angebot an nachhaltig und stark CO2-reduziert produziertem Stahl. Der Preis, der in diesem Jahr zum 15. Mal verliehen wurde, würdigt jährlich Unternehmen, die Nachhaltigkeit als Teil ihres Geschäftsmodells vorantreiben und damit wirksame Beiträge zur Transformation leisten.

Guido Kerkhoff, Vorsitzender des Vorstands der Klöckner & Co SE:
„Mit unserer Kategorisierung wollen wir den Übergang zu nachhaltigeren Produktionsverfahren in unserer Branche beschleunigen. Hierfür haben wir alle CO2-reduzierten Produkte und Dienstleistungen unter der Marke Nexigen® vereint. Auf diese Weise können unsere Kunden transparent und einfach CO2-reduzierte Produkte und Dienstleistungen finden und bereits heute verlässlich beziehen. Wir freuen uns daher sehr, dass die Jury unsere umfassenden Nachhaltigkeitsaktivitäten mit einem Preis honoriert hat. Mein Dank gilt unserem Team, das mit unermüdlichem Einsatz daran arbeitet, Klöckner & Co zum Pionier einer nachhaltigen Stahl- und Metallindustrie zu machen.“

Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis ist die nationale Auszeichnung für vorbildliche Nachhaltigkeitsleistungen in Wirtschaft, Kommunen und Forschung. In acht Wettbewerben werden die Sieger aus über 1.000 teilnehmenden Unternehmen gekürt. Damit ist der Preis der größte seiner Art in Europa. Die Auszeichnung wird von der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e. V. in Zusammenarbeit mit der Bundesregierung, kommunalen Spitzenverbänden, Wirtschaftsvereinigungen, zivilgesellschaftlichen Organisationen und Forschungseinrichtungen vergeben. Die Auszeichnung wurde von Guido Kerkhoff persönlich entgegengenommen. Die Übergabe fand im Rahmen des Deutschen Nachhaltigkeitstages in Düsseldorf im Beisein von Bundeskanzler Olaf Scholz statt.

Vor dem Hintergrund, dass die Stahlherstellung für sieben Prozent der weltweit von Menschen verursachten CO2-Emissionen verantwortlich ist, ist nachhaltiger Stahl ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg hin zum emissionsfreien Wirtschaften. Der Aufbau nachhaltiger Geschäftsmodelle ist deshalb zentraler Bestandteil der Strategie von Klöckner & Co. Mit der Einführung der Marke Nexigen® hat das Unternehmen sein ganzheitliches Angebot an nachhaltigen Produkten und Dienstleistungen gebündelt und bietet transparente, CO2-reduzierte Lösungen in den Bereichen Werkstoffe, Anarbeitung, Logistik und umfassende Beratungsleistungen an. Darüber hinaus erreichte Klöckner & Co als erstes Unternehmen weltweit, dass alle seine CO2-Net-Zero-Ziele im regulären Verfahren nach neuesten Standards der SBTi als wissenschaftlich fundiert anerkannt wurden. Mit seinen Zielen verpflichtet sich Klöckner & Co dazu, die Emissionen in der gesamten Wertschöpfungskette SBTi-konform bis zum Jahr 2050 auf Netto-Null zu senken.

(Quelle: Klöckner & Co SE)

Schlagworte

AnarbeitungAuszeichnungBundCO2CO2-EmissionenEmissionenEUForschungGesellschaftHandelIndustrieKerkhoffKlimaKlöcknerKlöckner & CoLogistikMetallindustrieNachhaltigkeitOlaf ScholzProduktionStahlStahlherstellungStiftungStrategieTransformationUnternehmenUSAWerkstoffWerkstoffeWettbewerbWirtschaftZusammenarbeit

Verwandte Artikel

WSM-Branchen liefern Produkte für die Transformation: „Studierende der MINT-Fächer werden in ihrem Arbeitsleben Lösungen für die Klimawende entwickeln“, so Christian Vietmeyer, Hauptgeschäftsführer des WSM
25.07.2024

Die klimaneutrale Zukunft mitgestalten

Die klimaneutrale Zukunft mitgestalten – für die Gen Z ein wichtiges Thema. Wer technische Fächer studiert, hat beste Chancen, bei der Transformation dabei zu sein.

Anlagen Deutschland EU Industrie ING Klima Leichtbau Maschinenbau Metallverarbeitung Politik Stahl Studie Technik Transformation TU Bergakademie Freiberg Umformtechnik Unternehmen Wasserstoff Wettbewerb Wirtschaft Wirtschaftsverband Stahl- und Metallverarbeitung e.V. WSM Zahlen
Mehr erfahren
Dr. Thomas Buer wird zum 1. Oktober 2024 neuer Geschäftsführer von Endress+Hauser Liquid Analysis.
25.07.2024

Wechsel bei Endress+Hauser Liquid Analysis

Dr. Thomas Buer wird zum 1. Oktober 2024 neuer Geschäftsführer von Endress+Hauser Liquid Analysis. Er tritt die Nachfolge von Dr. Manfred Jagiella an.

2016 Auszeichnung Deutschland EU Frankreich IBU ING Innovation Innovationspreis Kanada Maschinenbau Studie Technik Umwelt Umwelttechnologie Unternehmen USA
Mehr erfahren
Urban Steel Rockstars Festival 2024
25.07.2024

Urban Steel Rockstars Festival im September 2024 in Berlin

Das Urban Steel Rockstars Festival 2024 ist eine Veranstaltung mit einem neuen, innovativen Konzept. Die Premiere findet am 5. und 6. September in der Uber Eats Music Hal...

Berlin EU Veranstaltung
Mehr erfahren
Werner Diwald, Vorstandsvorsitzender des DWV
24.07.2024

DWV zur Importstrategie: Deutsche Energieversorgung durch Importe aus Europa sichern

Der DWV begrüßt, dass die Bundesregierung mit der Importstrategie die Signale für den Hochlauf der europäischen Wasserstoffwirtschaft auf Grün stellt. Der zunehmende Foku...

Bund CO2 Deutschland DSV Elektrolyse Energie Erdgas EU Handel IBU Industrie ING Investition Klima Klimaziel Klimaziele Kooperation Partnerschaft Produktion Stahl Stahlwerk Strategie Studie Transport USA Wasserstoff Wettbewerb Wirtschaft WV
Mehr erfahren
Kerstin Maria Rippel, LL.M. Hauptgeschäftsführerin, Wirtschaftsvereinigung Stahl
24.07.2024

Statement Hauptgeschäftsfüherin Kerstin Maria Rippel zur Wasserstoff-Importstrategie

Bund EU Finanzierung Industrie ING Klima Produktion Stahl Stahlindustrie Stahlproduktion Strategie Wasserstoff Wirtschaft
Mehr erfahren