Stahlverarbeitung
Edelstahl made by Outokumpu - Foto: Outokumpu
14.02.2024

Outokumpu liefert CO₂-reduzierten Stahl an V-ZUG

Outokumpu, ein führendes Unternehmen im Bereich nachhaltige Edelstahlproduktion, schließt sich mit V-ZUG, einem Schweizer Hersteller hochwertiger Haushaltsgeräte, zur Vereinbarung von Lieferungen des weltweit ersten nahezu emissionsfreien Edelstahls zusammen.

Outokumpu Circle Green®, das im Vergleich zum Branchendurchschnitt* einen um bis zu 93% niedrigeren CO2-Fußabdruck aufweist, kommt bei der Herstellung von Bauteilen für den Innenraum von V-ZUG-Spülmaschinen zum Einsatz. V-ZUG wird der erste Schweizer Haushaltsgerätehersteller sein, der Outokumpu Circle Green in der Produktion einsetzt.

Die Zusammenarbeit unterstützt die ehrgeizigen Klimaziele beider Unternehmen und beschleunigt die grüne Wende in der Haushaltsgerätebranche.       

Niklas Wass, Executive Vice President für Stainless Europe bei Outokumpu, erklärt:
„Eine Zukunft mit geringeren CO2-Emissionen hängt von nachhaltigem Edelstahl und anderen Kreislauflösungen ab. Outokumpu ist führend in der Dekarbonisierung der Edelstahlindustrie und unterstützt bereits jetzt Kunden dabei, ihre Emissionen um mehr als 10 Millionen Tonnen im Jahr zu reduzieren.

Durch den Übergang zu und die Investition in nachhaltigere Technologien und Werkstoffe können Unternehmen die Auswirkungen des Klimawandels erheblich abmildern. Unsere Lösung, Circle Green, ermöglicht es verschiedenen Industriezweigen, die grüne Wende zu vollziehen.

Wir sind stolz darauf, dass wir mit V-ZUG zusammenarbeiten, einem Unternehmen, das ebenfalls auf dem Weg hin zu niedrigeren Emissionen und einer kreislauforientierteren Zukunft eine wegweisende Rolle übernimmt.“

Circle Green: Produziert in Tornio, Finnland

V-ZUG stellt seine Haushaltsgeräte in der Schweiz her, aber das Unternehmen hat auch Tochtergesellschaften in der gesamten EU, im Vereinigten Königreich, in China, Hongkong, Singapur und Australien. Dazu kommen Vertriebspartner in der ganzen Welt.

Circle Green, das hauptsächlich aus recycelten Werkstoffen besteht, stammt aus dem Outokumpu Walzwerk in Tornio, Finnland, einem der größten Zentren für Materialrecycling in Europa. Von Tornio aus werden die Spulen dann zur weiteren Verarbeitung nach Deutschland gebracht und von dort nach Zug in der Schweiz vertrieben. Dort im Herzen der Schweiz entwickelt und produziert V-ZUG die meisten ihrer Produkte.   

Marcel Niederberger, Head of Sustainability bei der V-ZUG AG, sagt:
„Bei V-ZUG betrachten wir Nachhaltigkeit nicht als einen Trend, sondern als eine Notwendigkeit. Für uns stellt die Herstellung eines energieeffizienten Haushaltsgerätes einen wichtigen Aspekt des Themas Nachhaltigkeit dar. Während des vollständigen Lebenszyklus eines Haushaltsgerätes gibt es jedoch noch so viel mehr Bereiche zu berücksichtigen – von der Beschaffung, über die Entwicklung und Herstellung bis hin zum Kundendienst, der Wiederverwendung und dem Recycling.

Dabei spielen starke und innovative Partner eine wichtige Rolle. Daher freuen wir uns über die Zusammenarbeit mit Outokumpu in Bezug auf den Einsatz von Edelstahlprodukten, die hauptsächlich aus recycelten Werkstoffen hergestellt wurden, und es uns erlauben, die CO2-Emissionen unserer Produkte weiter zu reduzieren.

Unsere CO2-Emissionsintensität liegt mit 1,8 kg CO2 pro Tonne Edelstahl bereits weit unter dem Branchendurchschnitt und mit Circle Green eröffnet sich uns das Potenzial, diesen Betrag auf 0,5 kg zu reduzieren. Unser Ziel ist es, die Lösung so aufzuwerten, dass sie wettbewerbsfähig wird und als Standard für die Zukunft dienen kann.“

Gewaltiges Potenzial zur Reduzierung von Emissionen dank nahezu emissionsfreiem Edelstahl     

Die Produktion von Circle Green war weltweit die erste ihrer Art, denn wenn man die Gesamtheit aller Treibhausgasemissionen – angefangen bei der Rohstoffgewinnung und in der gesamten Produktionskette – berücksichtigt, war kein anderer Stahlhersteller je zuvor in der Lage, Edelstahl mit derartig geringen Emissionswerten herzustellen.

Zur Produktion von Circle Grün, das einen bis zu 93% geringeren CO2-Fußabdruck aufweist, verwendet Outokumpu 100% CO2-arme Elektrizität, CO2-arme Rohstoffe, wie zum Beispiel recycelten Stahl, und neuerfundene Produktionsabläufe.    

Wenn der gesamte Edelstahl der Welt mit denselben Methoden hergestellt würde, die bei der Produktion von Circle Green eingesetzt werden, würde dies die weltweiten CO2-Emissionen der gesamten Edelstahlwertschöpfungskette um 364 Millionen Tonnen pro Jahr reduzieren. Dies entspricht mehr als 900 Millionen Einzelflügen eines einzelnen Passagiers zur Überquerung des Atlantischen Ozeans von London nach New York.  

(Quelle: Outokumpu)

Schlagworte

AustralienChinaCO2CO2-EmissionenDekarbonisierungDeutschlandEdelstahlEmissionenEnergieEntwicklungEUFinnlandGesellschaftIndustrieINGInvestitionKlimaKlimazielKlimazieleLieferungNachhaltigkeitProduktionRecyclingRohstoffeStahlStahlindustrieStahlproduktionUnternehmenUSAVereinbarungVertriebWalzwerkWerkstoffWerkstoffeWettbewerbZusammenarbeit

Verwandte Artikel

Thomas Peinkofer, Geschäftsführer AICHELIN Service GmbH und Marco Greifeneder, Head of Operations AICHELIN Service GmbH
24.04.2024

Aichelin für Umweltmanagementsystem zertifiziert

Die AICHELIN Service GmbH mit Sitz in Ludwigsburg hat im Frühjahr 2024 erfolgreich die Zertifizierung nach dem weltweit anerkannten Standard ISO 14001:2015 für ihr umfass...

Aichelin Entwicklung EU Handel ING Logistik Managementsystem Nachhaltigkeit Optimierung Service Umwelt Umweltschutz Unternehmen
Mehr erfahren
Salzgitter Flachstahl hat in eine Modernisierung der Automatisierung von Primetals Technologies für einen Teil der Warmwalzlinie investiert.
24.04.2024

Brammenstauchpresse bei Salzgitter Flachstahl modernisiert

Die Salzgitter Flachstahl hat Primetals Technologies mit einer Modernisierung der Leistungselektronik für die Brammenstauchpresse im Warmwalzwerk Salzgitter beauftragt.

Antrieb Automatisierung Blech Bramme Direktumrichter Essen EU Flachstahl Gesellschaft Inbetriebnahme Konverter Optimierung Presse Pressen Primetals Produktion Salzgitter Salzgitter Flachstahl Schmelze Schmelzen Stahl Technik Umrichter Unternehmen USA Walzwerk Warmband
Mehr erfahren
(v.l.n.r.) Sandrina Sieverdingbeck, Geschäftsführerin DEUMU (Deutsche Erz- und Metall-Union GmbH); Holger Kreetz, Uniper SE COO; Gunnar Groebler, Salzgitter AG CEO; Christian Stuckmann, Uniper SE VP Business Development Hydrogen
23.04.2024

Salzgitter AG und Uniper kooperieren bei grünem Wasserstoff

Die Salzgitter AG und die Uniper SE haben einen Vorvertrag über die Lieferung und Abnahme von grünem Wasserstoff unterzeichnet. Dieser soll in der von Uniper geplanten Gr...

CO2 Dekarbonisierung Deutschland Direktreduktion Elektrolyse Emissionen Energie Erdgas EU Hochofen Inbetriebnahme Industrie ING KI Klima Klimaziel Klimaziele Kooperation Lieferung Offshore Partnerschaft Produktion Produktionsprozess Reduktionsmittel Stahl Stahlindustrie Stahlproduktion Strategie Transformation Uniper Unternehmen Vereinbarung Wasserstoff Wilhelmshaven Windpark
Mehr erfahren
Bundeskanzler Olaf Scholz, Ministerpräsident von Norwegen Jonas Gahr Støre und CEO der Salzgitter AG Gunnar Groebler bei der Eröffnung des HMI
23.04.2024

Salzgitter AG launcht Grünstahlmarke SALCOS

Die Salzgitter AG möchte mit der Einführung seiner Grünstahlmarke SALCOS® seine Kunden dabei unterstützen ihre Wertschöpfungsketten nachhaltig und transparent zu dekarbon...

Automobil Bauwesen CO2 CO2-Emissionen Dekarbonisierung Direktreduktion Elektrolichtbogenofen Emissionen Energie Energiewirtschaft EU Gesellschaft Industrie ING Klima Lichtbogenofen Messe Nachhaltigkeit Schrott Stahl Transformation Umwelt Unternehmen Wirtschaft WV WV Stahl Zertifikat
Mehr erfahren
Schrottverarbeitung bei BSW
23.04.2024

BDSV fordert Berücksichtigung bei neuem Klimaschutzgesetz

Der Bundesverband der Deutschen Stahlrecycling- und Entsorgungsunternehmen äußert Bedenken gegenüber dem vorgeschlagenen Klimaschutzgesetz und fordert spezifische Anpassu...

ABB Anpassung Bund CO2 DSV Emissionen Entwicklung EU ING KI Klima Klimapolitik Klimaschutz Klimaziel Klimaziele Kreislaufwirtschaft Politik Recycling Stahl Unternehmen Wirtschaft
Mehr erfahren