Trendthema
Durch CO₂ -reduzierten Stahl können die Montagesysteme für Solarparks der König GmbH & Co. KG bereits rund 64 Prozent CO₂ - Intensität einsparen. - Foto: thyssenkrupp Materials Processing Europe
02.06.2023

thyssenkrupp beliefert Hersteller für Solaranlagen-Montagesysteme

Die nachhaltige Stromerzeugung aus Sonnenenergie trägt einen wichtigen Beitrag zum Gelingen der Energiewende bei. Benötigte Photovoltaikanlagen stoßen beim Betrieb keinerlei schädliche Abgase oder Treibhausgase aus, jedoch verursacht deren Produktion bereits CO2-Emissionen. Um diese Emissionen zur Herstellung von Solarmontagesystemen einer Photovoltaikanlage möglichst gering zu halten, liefert thyssenkrupp Materials Processing Europe dem PV-Montagesystem-Lieferanten König aus Moringen ab Mai 2023 CO2-reduzierten Stahl. 

Für einen effizienten Solarenergie-Ausbau ist eine schnelle Amortisationszeit der Energie, die für die Herstellung eingesetzt wurde, wichtig. Dafür setzt das niedersächsische Unternehmen auf die Expertise von thyssenkrupp: thyssenkrupp Materials Processing Europe liefert maßgeschneidertes, CO2-reduziertes Spaltband und bietet darüber hinaus eine genaue Dokumentation des CO2-Fußabdrucks von der Produktion bis zur Anlieferung.

Bei dem Stahl handelt es sich um die Sorte bluemint® recycelt von thyssenkrupp Steel Europe. Durch diesen am Standort Duisburg hergestellten Stahl können für das Solarprofil bereits rund 64 Prozent CO2-Intensität eingespart werden. Zudem wird König mit dem CO2-reduzierten Stahl Lösungen für nachhaltiges Planen und Bauen im Trockenbau anbieten.

Kürzere energetische Amortisationszeit von Solaranlagen

Geschäftsführer Meiko Fiedler kommentiert diesen Schritt:
„Wir freuen uns, unseren Kunden ab sofort durch die Verwendung von CO2-reduziertem Stahl eine umweltfreundliche Lösung bei der Produktion von Spezialprofilen anbieten zu können. Modernste Profilieranlagen in unseren Werken ermöglichen zusätzlich eine präzise und effiziente Produktion, die höchste Qualitätsstandards erfüllt. Das Ergebnis sind stabile, langlebige und zuverlässige Solar-Montagesysteme, mit denen unsere Kunden einen nachhaltigen Ansatz verfolgen und ihren ökologischen Fußabdruck reduzieren können.“

Marcus Wöhl, CEO von thyssenkrupp Materials Processing Europe ergänzt:
„Zum Gelingen der Energiewende sind alternative Energiequellen enorm wichtig und durch die Fortschritte in der PVTechnologie ist es realistisch zu erwarten, dass Solaranlagen in den kommenden Jahren eine wichtige Rolle bei der Deckung des Energiebedarfs spielen werden. Wir sind froh, dass wir durch die Zusammenarbeit mit König die CO2 Emissionen der Montagesysteme für Solarparks in diesem Projekt deutlich senken konnten.“

Zertifizierte Product Carbon Footprint Berechnung
Der Product Carbon Footprint-Rechner von thyssenkrupp Materials Services berechnet dabei für jedes gelieferte Produkt den genauen CO2-Ausstoß, von der Herstellung bis zur Auslieferung. So ist es für jeden Artikel möglich, alle Schritte von der Herstellung über die Anlieferung, die Lagerung und Verarbeitung bis zur Auslieferung an den Kunden hinsichtlich der Treibhausgasbelastung transparent darzustellen.

Die ausgefeilte Berechnungslogik des PCF-Rechners wurde von der internationalen Klassifikationsgesellschaft DNV zertifiziert und bietet auch für das Team des Unternehmens König exakte Werte für die Gesamt-PCF Berechnung der PV-Anlagen.

Marcus Wöhl erläutert:
„Durch diese Transparenz über unsere gesamte Lieferkette hinweg können wir nun mit unseren Partnern zusammen daran arbeiten, unsere Wertschöpfungsprozesse so nachhaltig wie möglich zu gestalten.“

Vormaterial bluemint® recycelt von thyssenkrupp Steel Europe

Für dieses Projekt kommt dem Vormaterial bluemint® recycelt von thyssenkrupp Steel Europe eine besondere Bedeutung zu: Das Produkt kann durch veränderte Einsatzstoffe eine Reduzierung der CO2- Emissionen von 64 % vorweisen. Dabei kommt ein hochwertiges Schrott-Recyclingprodukt im Hochofen zum Einsatz und der Stahl zeichnet sich durch einen hohen Rezyklat-Anteil aus.

Nachhaltige Produkte und Lösungen wie der PCF-Rechner sind Bestandteil der Nachhaltigkeitsstrategie BEYOND von thyssenkrupp Materials Services, die sich an international anerkannten ESG-Kriterien orientiert, aber über gesetzliche Vorgaben und Standards hinaus geht – daher BEYOND.

(Quelle: thyssenkrupp Materials Processing Europe)

Schlagworte

AnlagenCO2CO2-EmissionenDuisburgEinsatzstoffeEmissionenEnergieEnergiewendeErgebnisEUGesellschaftHandelHochofenINGLieferungMontageNachhaltigkeitProduktionProfileRecyclingSchrottServiceStahlStrategieThyssenkrupp Materials ServicesThyssenkrupp Steel EuropeUmweltUnternehmenUSAZusammenarbeit

Verwandte Artikel

Urban Steel Rockstars Festival 2024
25.07.2024

Urban Steel Rockstars Festival im September 2024 in Berlin

Das Urban Steel Rockstars Festival 2024 ist eine Veranstaltung mit einem neuen, innovativen Konzept. Die Premiere findet am 5. und 6. September in der Uber Eats Music Hal...

Berlin EU Veranstaltung
Mehr erfahren
Luftbild Duisburger Hafen Ruhrort
24.07.2024

Joint Venture nimmt Fahrt auf

Nach Freigabe der Transaktion durch das Bundeskartellamt nimmt das Logistik-Joint Venture zwischen der thyssenkrupp Steel Logistics GmbH und der Duisburger Hafen AG (duis...

Anpassung Bund Bundeskartellamt Digitalisierung Duisburg Duisport EU IBU IMU ING Investition Klima Koks Kran Logistik Partnerschaft Produktion Reparatur Rohstoffe Schulung Sinter Software Stahl Stahlproduktion Steuerung Technik Thyssen thyssenkrupp Thyssenkrupp Steel Europe Thyssenkrupp Steel Europe AG Transformation Umschlag Unternehmen USA Wirtschaft Wirtschaftsstandort
Mehr erfahren
Werner Diwald, Vorstandsvorsitzender des DWV
24.07.2024

DWV zur Importstrategie: Deutsche Energieversorgung durch Importe aus Europa sichern

Der DWV begrüßt, dass die Bundesregierung mit der Importstrategie die Signale für den Hochlauf der europäischen Wasserstoffwirtschaft auf Grün stellt. Der zunehmende Foku...

Bund CO2 Deutschland DSV Elektrolyse Energie Erdgas EU Handel IBU Industrie ING Investition Klima Klimaziel Klimaziele Kooperation Partnerschaft Produktion Stahl Stahlwerk Strategie Studie Transport USA Wasserstoff Wettbewerb Wirtschaft WV
Mehr erfahren
Kerstin Maria Rippel, LL.M. Hauptgeschäftsführerin, Wirtschaftsvereinigung Stahl
24.07.2024

Statement Hauptgeschäftsfüherin Kerstin Maria Rippel zur Wasserstoff-Importstrategie

Bund EU Finanzierung Industrie ING Klima Produktion Stahl Stahlindustrie Stahlproduktion Strategie Wasserstoff Wirtschaft
Mehr erfahren
Simon Zühlke, Geschäftsführer von Vanilla Steel
23.07.2024

Förderung für KI-Projekt erhalten

Vanilla Steel, ein Startup auf dem europäischen Stahlmarkt hat die erfolgreiche Bewilligung der Förderung durch die Investitionsbank Berlin bekannt zu geben.

Berlin EU Finanzierung Handel Industrie ING Innovation Investition KI Stahl Stahlhandel Stahlindustrie Stahlmarkt Vanilla STeel
Mehr erfahren