Trendthema
Bild: H2 Green Steel
23.08.2022

Endgültigen Vertrag über die Lieferung von CO2-reduziertem Stahl unterzeichnet

Nach der bereits im November 2021 geschlossenen Grundsatzvereinbarung haben die BMW Group und H2 Green Steel jetzt einen endgültigen Vertrag über die Lieferung von CO2-reduziertem Stahl unterzeichnet. Die Vereinbarung bezieht sich auf die vorgelagerten Scope-3-Emissionen der BMW Group und umfasst Recycling- und End-of-Life-Management-Maßnahmen.

Als Teil einer verbindlichen Vereinbarung haben sich die BMW Group und H2 Green Steel auch auf eine technische Zusammenarbeit geeinigt, die verschiedene Maßnahmen umfasst, die die wissenschaftsbasierten Ziele der BMW Group adressieren und dazu beitragen, den ehrgeizigen Zeitplan zur CO2-Reduzierung einzuhalten.

H2 Green Steel hat sich zur Einhaltung der Scope 1, 2 und vorgelagerten Scope 3 Anforderungen des GHG-Protokolls verpflichtet. Das Unternehmen hat sich in seinen Kundenverträgen zu einer Brutto-Emissionsintensität pro Tonne Stahl verpflichtet. Die Arbeit von H2 Green Steel zur Reduzierung der Emissionen wird sich auf die Materialbeschaffungskette der BMW Group und ihre vorgelagerten Scope-3-Emissionen auswirken.

Darüber hinaus ist das Recycling von Schrott ein wichtiger Bestandteil der Wertschöpfungskette, der den Kreislaufgedanken weiter fördert. Beide Unternehmen haben vereinbart, dass 40 Prozent des anfallenden bei der Kfz-Herstellung entstehenden Stahlabfalls in die Elektrolichtbogenöfen von H2 Green Steel zurückgeführt und dort recycelt werden.

Nach der Definition von H2 Green Steel für grünen Stahl sind sowohl die tatsächliche CO2-Reduzierung als auch die Verbesserung der Kreislaufwirtschaft entscheidend. Daher muss grüner Stahl durch eine Kombination aus beträchtlichen Mengen an Eisenschwamm und Schrott in einem Produktionsprozess hergestellt werden, der Strom aus erneuerbaren Energiequellen nutzt. Die gesamten CO2-Emissionen eines solchen Prozesses müssen um mehr als 90 Prozent niedriger sein als bei der herkömmlichen Stahlerzeugung im Hochofen.

"Wir sind auf einer Mission zur Dekarbonisierung der Stahlindustrie. Die Zusammenarbeit mit fortschrittlichen Unternehmen wie der BMW Group ist für uns ein Ansporn, sowohl in unserem eigenen Betrieb als auch in unserer Wertschöpfungskette besser zu werden. Sie treibt uns auch dazu an, ein noch besserer Partner für unsere Kunden zu sein, und legt die Messlatte für Branchenkollegen auf dem Weg zur Dekarbonisierung höher", sagt Henrik Henriksson, CEO von H2 Green Steel.

(Quelle: H2 Green Steel)

Schlagworte

BMWCO2CO2-EmissionenCO2-ReduzierungDekarbonisierungEisenschwammEmissionenEnergieEUGreen SteelH2 Green SteelHochofenIndustrieINGKreislaufwirtschaftLieferungProduktionProduktionsprozessRecyclingSchrottStahlStahlerzeugungStahlindustrieUnternehmenUSAVereinbarungWirtschaftZusammenarbeit

Verwandte Artikel

Bright World of Metals
29.11.2022

VDMA THERMPROCESS FORUM auf der Düsseldorfer Weltleitmesse THERMPROCESS

Vom 12. bis 16. Juni 2023 öffnen in Düsseldorf die Weltleitmessen GIFA, METEC, THERPROCESS und NEWCAST wieder ihre Tore.

Anlagen Dekarbonisierung Digitalisierung Düsseldorf Energie Energiewende Entwicklung Essen EU Forschung Industrie ING Innovation Klima Klimaschutz Kreislaufwirtschaft Messe Recycling Stahl Stahlindustrie Technik Thermprocess Unternehmen Veranstaltung Wirtschaft
Mehr erfahren
Das Management-Team bei H-TEC SYSTEMS. V.l.n.r. Marius Zasche (CTO), Sophie Kostka (EVP People & Culture), Michael Meister (COO), Dr. Joachim Herrmann (EVP Innovation), Frank Zimmermann (CFO), Robin von Plettenberg (CEO) und Dr. Dominik Heiß (EVP Strategy & Product
29.11.2022

Management Team verstärkt

Die hohe Nachfrage nach erneuerbaren Energiequellen in der Wirtschaft sorgt für starkes Wachstum beim Augsburger Spezialisten für grünen Wasserstoff. Nach der Neuaufstell...

BMW Elektrolyse Elektrolyseur Energie EU ING Innovation Lieferketten Niederlande Produktion Schweden Spanien Unternehmen Wasserstoff Wirtschaft
Mehr erfahren
29.11.2022

SCHWEISSEN & SCHNEIDEN 2023: Alle Marktführer nehmen teil

Beste Vorzeichen für die SCHWEISSEN & SCHNEIDEN 2023: Bereits jetzt haben alle Branchengrößen ihre Stände für die Weltleitmesse rund um das Fügen, Trennen und Beschichten...

Container Cutting Digitalisierung Energie Essen EU EWM Forschung ING Messe Technik Unternehmen USA Voestalpine Werkstoff Werkstoffe
Mehr erfahren
Frank Koch, CEO der Swiss Steel Group.
28.11.2022

Deutsche Stahlindustrie legt Vorschlag für einheitliche Definition von grünem Stahl vor

Nach intensiver Gremienarbeit wurde Seitens der Wirtschaftsvereinigung Stahl, als gemeinsames Arbeitsergebnis der Deutschen Stahlindustrie, ein schlüssiger Vorschlag eine...

Bund CO2 Dekarbonisierung Emissionen Energie Entwicklung Ergebnis EU Finanzierung Frank Koch Hochofen Industrie ING Investition Klima Nordamerika Politik Produktion Regelwerk Schrott Stahl Stahlindustrie Stahlproduktion Stahlwerk Swiss Steel Group Transformation Transport Unternehmen Walzwerk Wirtschaft
Mehr erfahren
28.11.2022

Outokumpu ist der erste Hersteller von nichtrostenden Stählen

Outokumpu ist bestrebt, seine Kunden bei der Reduzierung ihrer Klimaemissionen zu unterstützen. Als Teil seiner kontinuierlichen Bemühungen um Nachhaltigkeit ist Outokump...

2016 CO2 CO2-Emissionen Edelstahl Emissionen EU Industrie ING Klima Klimaziel Klimaziele Nachhaltigkeit Produktion Stahl Stahlindustrie Strategie Transport Unternehmen
Mehr erfahren