Trendthema
Von links nach rechts: Jürgen Alex, Executive Board Member Tool Steel Division, Jens Spahn, stellv. Bundesvorsitzender der CDU, Frank Koch, CEO Swiss Steel Holding AG - Photo: Swiss Steel Holding AG
26.08.2022

Jens Spahn trifft Swiss Steel Group CEO Frank Koch

Jens Spahn, stellv. Vorsitzender der CDU und Mitglied des Wirtschaftsausschusses besucht in Witten die Swiss Steel Group/ Deutsche Edelstahlwerke und informiert sich über aktuelle Situation der Elektrostahl Industrie

Die Energiesituation in Deutschland spitzt sich immer mehr zu und die Preise für Gas und Strom steigen unaufhörlich. Laufend werden neue Entlastungspakete diskutiert – für den Verbraucher. Was das für die Industrie, vor allem für Schlüsselindustrien wie die Stahlindustrie bedeutet, wird nur am Rande diskutiert.

Jens Spahn, Mitglied des Wirtschaftsausschusses des Deutschen Bundestages, sieht das anders. Er machte sich am letzten Freitag, 19.08.2022, in Witten bei den Deutschen Edelstahlwerken (DEW) der Swiss Steel Group, bei einem informatorischen Treffen mit CEO Frank Koch, ein Bild von der Gesamtsituation. Dabei erläuterte Frank Koch noch einmal eindrucksvoll, dass die Technologie der Swiss Steel Group, das Elektrolichtbogen-Verfahren, ganz erheblich umweltfreundlicher Stahl produziert als im herkömmlichen Hochofen-Verfahren.

„Die Elektrostahlindustrie ist das Schnellboot der Dekarbonisierung der Stahlindustrie“, so Frank Koch anlässlich des Treffens.

Die CO2-Ersparnis liegt bereits heute bei 78 % in Relation zum weltweiten Durchschnitt der Stahlindustrie. Aber die Technologie benötigt Energie, bevorzugt Grüne Energie, um Green Steel produzieren zu können. Denn gerade in diesem Bereich ist die Swiss Steel Group und die DEW in Witten und ihren weiteren Standorten in Deutschland, Frankreich, Kanada, der Schweiz und den USA führend. Darüber hinaus ist das Unternehmen noch eines der führenden Recyclingunternehmen, denn als Rohstoff setzt es ausschließlich recycelten Schrott ein, rund 2,0 Mio Tonnen pro Jahr, was den CO2-Fußabdruck sehr wesentlich beeinflusst.

Frank Koch bat Spahn darum sich für die Energie-Versorgungssicherheit zu bezahlbaren Preisen einzusetzen und die Gleichbehandlung der umweltfreundlicheren Elektrostahlherstellung bei der Verteilung von Fördergeldern sicher zu stellen. Von Jan. 2021 bis Jan. 2022 sind die Preise auf dem Erdgas Spotmarkt um 300% gestiegen. Beim Strom sieht es nicht besser aus. Die Elektrostahlhersteller sind intensiv bemüht den Energieverbrauch zu senken,

insbesondere im Bereich Erdgas. Auch in den Werken der DEW laufen dazu Forschungs- und Entwicklungsprojekte, die aber sehr investitionsintensiv sind. Jens Spahn zeigte sich sehr beeindruckt von den Erfolgen der weniger bekannten Elektrostahlherstellung bei der Dekarbonisierung. In Summe verursacht sie nur 3% - 4% der gesamten Emissionen der deutschen Stahlindustrie, hat aber einen Marktanteil von 30% des gelieferten Stahls allein in Deutschland.

„Wir brauchen einen Entlastungsherbst, auch für die Industrie, um die Herausforderungen bei der Energieversorgung mit Beginn des Winters abzufedern. Die Bundesregierung muss hierfür schnellstmöglich Entscheidungen treffen. Weiteres Warten können wir uns nicht erlauben.“ So Jens Spahn anlässlich des Treffens mit CEO Frank Koch in den Wittener Werken der Swiss Steel Group / DEW. Weiter unterstrich er, dass „Forschung und Entwicklung einer intensiven Förderung bedürfen, um schnellstmöglich die einseitigen Abhängigkeiten von den Energiequellen abschütteln zu können.“

CEO Frank Koch bedankte sich bei seinem Gast und verabschiedete ihn mit den Worten: „Es ist gut zu wissen auch an maßgeblicher Stelle in der Politik wirklich interessierte Menschen zu haben.“

Immerhin geht die Wertschöpfungskette von Stahl von der OP-Nadel über das künstliche Hüftgelenk bis zur Autotür, von den Ersatzteilen für Medizingeräte bis zu den Röhren von Pipelines.

(Quelle: Swiss Steel Group)

Schlagworte

BundCO2DekarbonisierungDeutsche EdelstahlwerkeDeutschlandEdelstahlEmissionenEnergieEntwicklungErdgasEUForschungFrank KochFrankreichGreen SteelHochofenIndustrieINGInvestitionKanadaPolitikRecyclingSchrottStahlStahlherstellungStahlindustrieStahlwerkSwiss Steel GroupUmweltUnternehmenUSAWirtschaft

Verwandte Artikel

22.09.2022

Tibnor wird wichtiger Distributionspartner

SSAB wird 2026 damit beginnen, umweltfreundlichen Stahl in kommerziellen Mengen auf den Markt zu bringen.

BSW Entwicklung EU Gesellschaft IBU Industrie ING Lieferung Maschinenbau Modernisierung Schweden SSAB Stahl Stahlindustrie Strategie Transport Umwelt Unternehmen USA Verkauf Vertrieb Wasserstoff Wettbewerb Zusammenarbeit
Mehr erfahren
Barbara Smith, Vorstandsvorsitzende, Präsidentin und Chief Executive Officer
21.09.2022

Commercial Metals Company erwirbt Advanced Steel Recovery

Commercial Metals Company (NYSE: CMC) ("CMC") gab bekannt, dass es im Rahmen seiner strategischen Expansion im Westen der USA Advanced Steel Recovery, LLC (ASR), einen fü...

DSV EU Handel Industrie ING Produktion Recycling Schrott Stahl USA Walzwerk
Mehr erfahren
Juan Carlos Valladares Eichelmann und Olaf Voss, CEO von thyssenkrupp Materials de Mexico
21.09.2022

34-Millionen-Euro-Investition in Mexiko

thyssenkrupp Materials Services setzt seine Erweiterung in Nordamerika fort und plant einen neuen Standort für den Geschäftsbereich Materials de Mexico in San Luis Potosí...

Aluminium Anarbeitung Automobil Bund Emissionen Entwicklung EU Gesellschaft Industrie ING Investition Lieferung Nachhaltigkeit Nordamerika Schuler Service Stahl Strategie Thyssen thyssenkrupp Thyssenkrupp Materials Services Transformation Unternehmen USA Werkstoff Wirtschaft Zulieferindustrie Zusammenarbeit
Mehr erfahren
20.09.2022

Zukünftige Verwendung industrieller Nebenprodukte

Bei der 11. European Slag Conference unter dem Titel "The Transformation of the steel industry and its effects on the slag value chain" stehen vom 4. bis 7. Oktober 2022...

ABB Australien Baustoffe Brasilien CO2 Dekarbonisierung Deutschland DSV Duisburg Entwicklung EU Forschung Gesellschaft Indien Industrie ING Japan Konferenz Neubau NRW Produktion Schlacke Strategie Thyssen thyssenkrupp Thyssenkrupp Steel Europe Transformation Unternehmen USA Wirtschaft Wirtschaftsminister
Mehr erfahren
Das Thema Nachhaltigkeit wird mehr und mehr zum Geschäftsfaktor. „Wir erhalten inzwischen beinahe täglich Anfragen von unseren Kunden und Partnern zu unseren CSR-Aktivitäten“, sagt Gerd Gritsch, Corporate Director Quality bei Endress+Hauser. Er ergänzt: „Wir unterstützen unsere Kunden dabei, nachhaltig zu produzieren. Deshalb müssen wir bei unseren eigenen Geschäfts- und Produktionsprozessen mit gutem Beispiel vorangehen.“ Auch immer mehr Mitarbeitenden liegt das Thema CSR am Herzen. Beim Neubau eines Büro- und Produktionsgebäudes in Reinach setzte Endress+Hauser ganz auf Umwelt- und Klimaschutz. Hierbei flossen auch Vorschläge von Mitarbeitenden ein, die in einem Arbeitskreis regelmäßig nach neuen Ansätzen für mehr Nachhaltigkeit suchen. Dabei entstand unter anderem die Idee, auf dem Dach des Gebäudes zwei Bienenvölker anzusiedeln. Ein Hobby-Imker, der bei Endress+Hauser arbeitet, kümmert sich um die Tiere – und hat schon den ersten Honig geerntet.
20.09.2022

Platin für Nachhaltigkeit

Endress+Hauser hat im EcoVadis-Nachhaltigkeitsrating erneut 76 von 100 Punkten erzielt.

CO2 Entwicklung Ergebnis Essen EU ING Klima Klimaschutz Nachhaltigkeit Neubau Produktion Produktionsprozess Strategie Umwelt Unternehmen Zahlen
Mehr erfahren