Unternehmen Trendthema News
13.01.2022

Kooperation beim Recycling von Batterien aus Elektrofahrzeugen

Primobius GmbH hat mit dem nordamerikanischen Stahlhersteller Stelco Holdings Inc., mit Hauptsitz in Hamilton, Ontario, Kanada, verbindliche Options- und Lizenzvereinbarungen geschlossen. Darin vereinbaren beide Parteien förmliche Absprachen über den kommerziellen Einsatz der fortschrittlichen Primobius-Technologien für das Recycling und die Aufbereitung von Batterien aus Elektrofahrzeugen in Nordamerika.

Primobius ist ein von dem an der australischen Börse notierten Unternehmen Neometals Ltd. und dem deutschen Anlagenbau- und Technologieunternehmen SMS group GmbH gegründetes Joint Venture, dass das Ziel hat, eine umweltfreundliche Recyclingtechnologie auf dem Markt für Lithium-Ionen-Batterien (LIB) zu etablieren. Primobius hat ein CO2-armes, zweistufiges System bestehend aus einem mechanischen und einem hydrometallurgischen Prozessteil entwickelt, mit dem hochreine Chemikalien in die Lieferkette der Batterieherstellung zurückgeführt werden können.

Primobius hat bereits eine Batterierecycling-Anlage dieser Art am SMS group-Standort in Hilchenbach installiert. Diese Anlage, mit einer Kapazität von 10 Tonnen täglich, wurde im Hinblick auf den Bedarf der Lieferketten für LIB-Hersteller in Europa errichtet. Die neue Kooperation mit Stelco stellt einen weiteren wichtigen Meilenstein für Primobius und dessen Strategie dar, eine führende Stellung beim LIB-Recycling einzunehmen. Die Optionsvereinbarung mit Stelco räumt Primobius das Recht ein, 25 bis 50 Prozent der Anteile an Stelco Recycling zu erwerben.

Prof. Dr. Hans Ferkel, CTO der SMS group und Mitglied des Primobius Advisory Boards, erklärt: „Wir haben die Notwendigkeit erkannt, den Zugang zu großen Mengen der in Zukunft in den USA anfallenden End-of-Life-LIBs zu sichern und dabei gleichzeitig einen zunehmend größeren Anteil von Altbatterien und des bei der LIB-Herstellung anfallenden Produktionsschrotts zu recyceln. Die Partnerschaft mit Stelco ist für uns die perfekte Gelegenheit, in einen der weltweit am schnellsten wachsenden Märkte für Batteriezellen einzutreten.“

Als ein führender Zulieferer von OEMs in der Automobilindustrie setzt Stelco bei der Stahlherstellung große Mengen Schrott ein. Gleichzeitig plant das Unternehmen, seinen Schrottbedarf durch den Zugang zu ausreichenden Mengen an Altfahrzeugen zu sichern. Durch die Lizenz, die Primobius Stelco für seine Batterierecycling-Technologie erteilt hat, ist der nordamerikanische Stahlersteller nun in der Lage, nicht nur die Beschaffung der Einsatzprodukte für seine Produktion auf eine sicherere Basis zu stellen, sondern darüber hinaus direkten Zugriff auf eine nachhaltige, industrietaugliche Batterie-Recyclinglösung zu erhalten.

Alan Kestenbaum, Executive Chairman und Chief Executive Officer von Stelco, erklärt hierzu: „Mit diesem neuartigen Ansatz ist Stelco einzigartig positioniert, denn wir liefern nicht nur die hochwertigsten Stähle für die Automobilindustrie in Nordamerika, sondern bieten unseren Kunden darüber hinaus auch eine bessere Value Proposition. Stelco wird in Zukunft in der Lage sein, elektrogetriebene Altautos zu recyceln, in grünen Stahl umzuwandeln und Lithium, Nickel, Kobalt, Mangan und andere Metalle in hochreiner Form aus den Batterien dieser Fahrzeuge zurückzugewinnen. Die Synergien aus der Partnerschaft des weltweit führenden Anlagenbauers mit dem führenden Unternehmen im Bereich Metallrecycling aus Altbatterien ergänzt durch unsere herausragenden Kompetenzen als moderner Stahlhersteller machen Stelco zum Best-in-Class-Partner für OEMs in der Automobilindustrie, insbesondere für diejenigen mit strategischer Ausrichtung auf E-Mobilität.“

Im Stahlanlagenbau blickt die SMS group bereits auf eine lange Zusammenarbeit mit Stelco zurück. Gleichzeitig haben Recycling-Lösungen immer schon eine wichtige Rolle im modernen Technologiespektrum der SMS group gespielt. Die Kombination aus umfassendem metallurgischem und anlagentechnischem Knowhow, digitaler Kompetenz und technologischer Beratungsexpertise macht SMS zu einem Vorreiter bei der Realisierung von Stoffkreisläufen in der Metallindustrie.

Prof. Dr. Hans Ferkel: „Unsere Kooperation mit Primobius im Bereich LIB-Recycling ist ein weiterer Beweis dafür, dass wir bei der SMS group den Begriff Lifecycle Partnership sehr ernst nehmen.“

„Stelco freut sich sehr über die Partnerschaft mit Primobius. Weltweit haben wir uns auf der Suche nach der für uns am besten geeigneten Technologie umgesehen. Unter anderem haben wir uns sehr intensiv mit der kürzlich in Betrieb genommenen Demonstrationsanlage von Primobius am Standort des führenden Technologieunternehmens SMS group in Hilchenbach beschäftigt. Die daraufhin geschlossene Vereinbarung wird es Stelco ermöglichen, ein geschlossenes Kreislaufsystem für das Automobilrecycling aufzubauen und grünen Stahl und Batteriemetalle an seine OEM-Kunden in der Automobilindustrie zurückzuführen.“, ergänzt Kestenbaum.

(Quelle: SMS group GmbH)

 

Schlagworte

AnlagenAnlagenbauAutomobilCO2EssenEUGetriebeInc.IndustrieINGKanadaLieferkettenLithium-Ionen-BatterieLtdLtd.MetallindustrieNordamerikaPartnerschaftProduktionRecyclingSchrottSMSSMS groupSMS group GmbHStahlStahlherstellungStelcoStrategieUmweltUnternehmenUSAVereinbarungZusammenarbeit

Verwandte Artikel

25.05.2022

Neue Workshopreihen für die verarbeitende Industrie

Die digitale Transformation ist ein fortlaufender Veränderungsprozess, der den Unternehmen der verarbeitenden Industrie viele Möglichkeiten und Chancen bietet.

Digitalisierung Energie Ergebnis Essen EU Handel Hybrid Industrie KALTENBACH.SOLUTIONS GmbH Kasto Konferenz Lieferketten Maschinenbau Messe Politik Rohstoffe Stahl Stahlbau Stahlhandel TEMA Transformation Unternehmen Veranstaltung Werkstoff Werkstoff Stahl Workshop
Mehr erfahren
thyssenkrupp Uhde Chlorine Engineers wird eine 200 MW Elektrolyse-Anlage auf der Basis seines 20 MW Großmoduls für die alkalische Wasserelektrolyse fertigen
25.05.2022

Grüne Welle für die Stahlindustrie

An nichts weniger als einem historischen Technologiewechsel arbeitet die Stahlindustrie bereits.

Aluminium Anlagen Antrieb ArcelorMittal Automobil Bremen Bund CO2 CO2-Emissionen CO2-neutral Dekarbonisierung Deutschland Digitalisierung Dillinger Direktreduktion Draht Eisenerze Elektrolyse Emissionen Energie Energiewende Energiewirtschaft Entwicklung Erdgas EU Flachstahl Hochofen Industrie ING Investition Klima Kokerei Koks Kooperation Lieferung Messe Offshore Paris Paul Wurth Produktion Prozessgase Reduktionsmittel Roheisen Saarstahl Salzgitter Salzgitter AG SMS SMS group Stahl Stahlherstellung Stahlindustrie Stahlproduktion Strategie Thyssen thyssenkrupp Transformation Tube Uniper Unternehmen Vereinbarung Wasserstoff Wasserstoffbasiert Wasserstofftechnologie Werkstoff Werkstoff Stahl Wettbewerb Wilhelmshaven Windpark Wire Wirtschaft Wurth
Mehr erfahren
„Wollen Begeisterung für Technik wecken: Joerg Disteldorf, Geschäftsführer SHS-Stahl-Holding-Saar, (links) und Oberbürgermeister Dr. Ulli Meyer (rechts) besiegeln im Beisein von Schulleiterin Nadine Klimbingat die Bildungspartnerschaft mit der Südschule.“
24.05.2022

Unternehmen macht Schule

Kinder sind schon früh von technischen Zusammenhängen fasziniert und wollen verstehen, wie Dinge funktionieren.

Bauwerk Bund Campus CO2 CO2-neutral Deutschland Digitalisierung Dillinger Elektrotechnik EU Forschung Gesellschaft Industrie Industrie 4.0 ING Kooperation Partnerschaft Produktion Saarstahl Schuler SHS SHS – Stahl-Holding-Saar Stahl Stahlindustrie Stahlproduktion Technik Transformation USA
Mehr erfahren
Europas dünnster Walzdraht kommt von Saarstahl.“
24.05.2022

Saarstahl AG stellt den dünnsten Walzdraht Europas her

Der europaweit dünnste Walzdraht mit 4,5 mm kommt aus dem Saarland

Anlagen Automobil Draht EU Industrie ING Maschinenbau Messung Produktion SHS Stahl Technik Vertrieb Walzwerk
Mehr erfahren
Martina Merz, CEO von thyssenkrupp
24.05.2022

thyssenkrupp bestellt Martina Merz für weitere fünf Jahre

Der Aufsichtsrat der thyssenkrupp AG hat heute auf Vorschlag des Personalausschusses des Aufsichtsrats die Verlängerung des bestehenden Vorstandsvertrags von Martina Merz...

Aufsichtsrat DSV EU Thyssen thyssenkrupp Thyssenkrupp AG Unternehmen
Mehr erfahren