Unternehmen Wirtschaft News
Photo: Salzgitter AG
15.11.2021

Salzgitter-Konzern setzt starke Ergebnisentwicklung fort

Umsetzung der CO2- reduzierten Stahlherstellung mit SALCOS® forciert

Der Salzgitter-Konzern verzeichnete in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2021 604,5 Mio. € Gewinn vor Steuern. Haupttreiber hierfür waren die bis in den August hinein dynamisch anziehenden Erlöse, die sich vor allem auf die Ergebnisse der Geschäftsbereiche Flachstahl und Handel auswirkten. Letzterer erzielte das höchste Quartals- und Neunmonatsergebnis seiner Geschichte. Die Beteiligung an der Aurubis AG lieferte abermals einen sehr erfreulichen Ergebnisbeitrag.

Der Außenumsatz des Salzgitter-Konzerns verbesserte sich vor allem infolge der positiven Entwicklung der Walzstahlpreise auf 7.001,7 Mio. € und lag damit merklich über dem Vergleichswert der Vorjahresperiode (9M 2020: 5.264,3 Mio. €). Die 604,5 Mio. € Vorsteuergewinn (9M 2020: – 224,4 Mio. €) enthalten 133,5 Mio. € Beitrag der nach der Equity-Methode (IFRS-Bilanzierung) ausgewiesenen Beteiligung an der Aurubis AG (9M 2020: 53,4 Mio. €). Der Gewinn nach Steuern betrug 467,7 Mio. € (9M 2020: – 243,0 Mio. €). Hieraus errechnen sich 8,56 € Ergebnis je Aktie (9M 2020: – 4,54 €) sowie 20,0 %Verzinsung des eingesetzten Kapitals (9M 2020: – 8,1 %). Die Eigenkapitalquote blieb mit 34,5 % sehr solide.

Die Nettofinanzposition bewegte sich mit – 615 Mio. € aufgrund eines stichtagsbedingten Aufbaus des Working Capital deutlich unter dem Niveau des Bilanzstichtages zum Jahresende 2020 (– 432 Mio. €).

Ausblick
Lieferkettenstörungen und deren Auswirkungen treffen seit Ende des Sommerquartals
auch einige unserer Konzerngesellschaften. Gleichwohl bestätigen wir unsere Prognose
und erwarten für den Salzgitter-Konzern im Geschäftsjahr 2021 weiterhin
• einen auf mehr als 9 Mrd. € gesteigerten Umsatz,
• einen Vorsteuergewinn zwischen 600 Mio. € und 700 Mio. € sowie
• eine sichtbar über dem Vorjahreswert liegende Rendite auf das eingesetzte
Kapital (ROCE).

Der Vorstandsvorsitzende der Salzgitter AG, Gunnar Groebler, kommentiert wie folgt: „Das hervorragende Ergebnis der ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2021
unterstreicht die Leistungsfähigkeit des Salzgitter-Konzerns. Wir dürfen bei aller Freude und Stolz hierüber aber nicht vergessen, dass wir in den kommenden Monaten aufgrund der Störungen in den Lieferketten sowie der üblichen Saisonalität zum Jahresende eine Normalisierung der Geschäftslage zu erwarten haben. Auch deswegen ist es unabdingbar, die Weiterentwicklung des Konzerns konsequent voranzutreiben.

Die neue Konzernstrategie ist nahezu finalisiert; wir werden sie wie vorgesehen im ersten Quartal 2022 vorstellen. Während meiner zahlreichen Besuche in den Gesellschaften unserer Geschäftsbereiche faszinierte mich besonders zu sehen, wie viel Motivation und Lust auf Neues in unserem Konzern vorhanden ist. Dies gilt es zielgerichtet und zum Wohl aller Stakeholder zu kanalisieren. Ein Beispiel hierfür ist SALCOS® – SAlzgitter Low CO2- Steelmaking – unser Konzept für eine CO2-arme Stahlproduktion, bei dem wir uns noch ambitioniertere Ziele gesetzt und dessen Umsetzung wir auf den Weg gebracht haben.

Seit einigen Wochen existiert mit dem SALCOS®-Office ein direkt an mich berichtendes Projektbüro, in dem wir unsere gesamte technische und kaufmännische Expertise für die Transformation der Rohstahlherstellung vereint haben. Derzeit bereiten wir die endgültige Investitionsentscheidung für die erste Ausbaustufe von SALCOS® vor. Ein positives Votum im Aufsichtsrat im Sommer nächsten Jahres vorausgesetzt, könnten wir bereits ab Ende 2025 mit der wasserstoffbasierten Stahlerzeugung beginnen und schon 2026 über eine Million Tonnen Stahl auf diesem Weg erzeugen.“

(Quelle: Salzgitter AG)

Schlagworte

AufsichtsratCO2DSVEntwicklungErgebnisEssenEUFlachstahlGeschäftsjahrGesellschaftHandelINGInvestitionLieferkettenProduktionSalzgitter AGStahlStahlerzeugungStahlherstellungStahlpreiseStahlproduktionStrategieTransformationWalzstahlWasserstoffWasserstoffbasiert

Verwandte Artikel

Martin Stillger verlässt das Unternehmen
29.05.2024

Martin Stillger verlässt thyssenkrupp Materials Services

Martin Stillger wird sein Mandat als Vorsitzender des Vorstands von thyssenkrupp Materials Services mit Wirkung zum 31. Mai 2024 einvernehmlich niederlegen. Über die Nach...

Aufsichtsrat Entwicklung Service Thyssen thyssenkrupp Thyssenkrupp AG Thyssenkrupp Materials Services Unternehmen Wirtschaft
Mehr erfahren
29.05.2024

Hebetechniker Dolezych präsentiert neuen Webauftritt

Nach dem Relaunch seines Corporate Designs hat der Dortmunder Hersteller für Seil-, Hebe-, Anschlag- und Ladungssicherungstechnik jetzt seine Website mit integriertem Kun...

Digitalisierung Entwicklung Ergebnis EU ING Service Technik Unternehmen USA
Mehr erfahren
29.05.2024

Danieli Innovaction Meeting stößt auf großes Interesse

Etwa 700 Vertreter der internationalen Stahlindustrie - Produzenten, unabhängige Experten und Medienvertreter - treffen sich in dieser Woche im Forschungszentrum des Anla...

Anlagen China Direktreduktion Elektrostahlwerk Energie Flachprodukte Forschung Industrie ING Italien Konferenz Langprodukte Metallurgie Produktion Roheisen Rohstoffe Stahl Stahlindustrie Stahlproduktion Stahlwerk Unternehmen USA Veranstaltung
Mehr erfahren
Erster Stab auf dem RSB® 500++/4 im neuen Walzwerk von Chengde Jianglong
29.05.2024

Chengde Jianlongb walzt ersten Stab mit KOCKS Block

Chengde Jianlong Iron & Steel hat in seinem Walzwerk den größten Kocks Reduzier- und Sizingblock (RSB® 500++/4) für mittlere Stabstahlabmessungen in Betrieb genommen und...

Anpassung China Essen EU Greenfield-Projekt Industrie ING Investition KI Messe Messung Modernisierung Produktion Software Stabstahl Stahl Stahlindustrie Unternehmen Walzen Walzentechnologie Walzwerk
Mehr erfahren
Kerstin Maria Rippel, Hauptgeschäftsführerin der Wirtschaftsvereinigung Stahl:
29.05.2024

WV Stahl begrüßt Gesetz für schnelleren Wasserstoff

Bundeswirtschaftsminister Dr. Robert Habeck hat heute den Kabinettsbeschluss zum Wasserstoffbeschleunigungsgesetz vorgestellt. Die WV Stahl sieht darin einen wichtigen Ba...

Bund CO2 Dekarbonisierung Deutschland Elektrolyse EU Industrie ING Investition Klima Stahl Stahlindustrie Strategie Unternehmen Wasserstoff Wirtschaft Wirtschaftsminister
Mehr erfahren