Unternehmen News
Photo: pixabay
21.09.2021

Stabilität für die Zukunft – 20 Jahre Montan-Stiftung-Saar

Die Montan-Stiftung-Saar wurde am 07. September 2001 im Rahmen der „saarländischen Hüttenlösung“ gegründet. Mit der Stiftung sollten die Besitzverhältnisse der Stahlindustrie im Saarland neu geordnet werden, um die Zukunftsfähigkeit der Unternehmen und die Arbeitsplätze in der Branche langfristig zu sichern. Seit 2001 ist die Stiftung nun ein Garant für die Stabilität der saarländischen Stahlindustrie. Getreu des Stiftungszwecks ist sie auch als Förderer von Bildung und Wissenschaft ein Bestandteil der saarländischen Hochschullandschaft geworden.

In einem Markt, der geprägt ist von Überkapazitäten, strukturellen Problemen, Billigimporten und ungewissen Rahmenbedingungen vermittelt das Stiftungsmodell auch heute den Unternehmen eine Sicherheit, um die sie viele andere aus der Branche beneiden. Aus dieser Position heraus konnte auch die Akquise des Schienenwerks in Hayange (Saarstahl Rail S.A.S.) und des Stahlwerks Ascoval in St. Saulve (Saarstahl Ascoval S.A.S.) durch die SHS – Stahl-Holding-Saar und deren Tochter Saarstahl realisiert werden. Beide Werke sind eine wichtige Ergänzung für das Portfolio der saarländischen Stahlunternehmen im Hinblick auf die Mobilitätswende und die Produktion von CO2-armem Stahl. Die Akquisition gliedert sich nahtlos in die Strategie von Saarstahl und Dillinger im Hinblick auf die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit und strukturellen Transformation ein.

Um weiterhin die Zukunftsfähigkeit der saarländischen Stahlunternehmen garantieren zu können, geht die Stiftung selbst neue Wege: „Unser Ziel ist es, mit neuen Geschäftsmodellen neue Märkte zu erschließen, damit die Stiftung auch in Zukunft der stabile Anker für unsere Stahlindustrie an der Saar bleiben kann. Nur so werden wir unserer Verantwortung auch tatsächlich gerecht“, erläutert der Vorsitzende des Kuratoriums der Stiftung, Reinhard Störmer, den Ansatz zur weiteren Entwicklung der Stiftung.

Die Stiftung erschließt neue Geschäftsfelder und will zum innovativen Vorreiter werden. Dafür hat sie bereits maßgebliche Schritte unternommen. Zwei neue Gesellschaften wurden gegründet und eine bestehende in die Stiftung integriert. Die Montan-Ventures-Saar GmbH (früher SHS-Ventures-Saar GmbH) beteiligt sich an Startups, mit dem Ziel, sie zum wirtschaftlichen Erfolg zu führen. Als „Vorstufe“ dazu wurde nun die Montan-Innovation-Lab-Saar GmbH gegründet. Das Unternehmen sucht Ideen und Ideengeber, hilft ihnen beim Erreichen ihrer Ziele, bei der Bildung von Netzwerken und anderen Maßnahmen, um so aus einer Idee ein Geschäftsmodell und bestenfalls ein erfolgreiches Startup werden zu lassen. Die Montan-Beteiligungsgesellschaft Saar GmbH wiederum beteiligt sich vor allem an kleinen mittelständischen Unternehmen, die bereits erfolgreich am Markt etabliert sind und weiter wachsen wollen, und soll Immobilien entwickeln und vermarkten.

Reinhard Störmer dazu: „Das Kuratorium der Stiftung ist davon überzeugt, dass Innovationen die Grundlage für eine ökonomisch erfolgreiche Zukunft sind. Wir sind
gerade dabei, gemeinsam mit den besten Forschungsinstituten im Saarland ein Inno- Cluster I:4.0 zu gründen.“ Die Stiftung werde hier das Montan-Innovation-Lab-Saar und die Montan-Ventures-Saar einbringen, um innovative Forschungsergebnisse in vermarktungsfähige Produkte zu verwandeln, so Störmer weiter.

Davon profitieren sollen gerade auch die beiden Unternehmen Dillinger und Saarstahl. Wenn es gelingt, im Rahmen des Clusters neue Geschäftsmodelle zu finden und zu entwickeln, sind die beiden Stahlunternehmen die ersten, die die Ergebnisse nutzen können. Darüber hinaus erhalten die SHS – Stahl-Holding-Saar und ihre Töchter einen neuen Zugang zu den Forschungsinstituten und den Fachkräften von morgen.

„Wir wollen einen neuen Geist der Offenheit für neue Ideen und Ansätze in die Stahlunternehmen einbringen. Darin sehe ich eine wesentliche Chance für unsere Zukunft“, erklärt Reinhard Störmer die Beweggründe der Neuausrichtung.

Die Perspektive der Stiftung richtet sich nun auf die nächsten 10 bis 20 Jahre und will von einer stabilen Basis aus noch besser werden. Ziel ist dabei, den Status der Montan- Stiftung-Saar als wichtigste Industriestiftung des Landes nachhaltig und langfristig zu stärken. Das ist ein wesentliches Stück Zukunftssicherung für die Stahlindustrie an der Saar.

(Qiuelle: Montan-Stiftung-Saar / SHS - Stahl-Holding-Saar)

Schlagworte

CO2DillingerEntwicklungErgebnisEUForschungGesellschaftIndustrieINGInnovationMontan-Stiftung-SaarProduktionSaarstahlSchienenSHSSHS – Stahl-Holding-SaarStahlStahlindustrieStahlunternehmenStahlwerkStiftungStrategieTransformationUnternehmenWettbewerbWirtschaft

Verwandte Artikel

Siemens liefert PEM-Elektrolyseur für die Salzgitter AG
20.06.2024

Studie untersucht Erzeugung von grünem Wasserstoff

Mit welchen Technologien kann grüner Wasserstoff zu wettbewerbsfähigen Preisen produziert werden? Mit dieser Frage beschäftigt sich eine aktuelle Studie des Norddeutschen...

Anlagen BMW Bund Deutschland Elektrolyse Elektrolyseur Energie Energiewende Energiewirtschaft Entwicklung Essen EU Forschung Grüner Wasserstoff Industrie ING Investition Klima Klimaschutz Klimaziel Klimaziele Politik Presse Produktion Rohstoffe Schienen Strategie Temperatur USA Wasserstoff Wettbewerb Wirtschaft
Mehr erfahren
Fabíola Fernandez, CFO der SMS group und Jochen Burg, CEO der SMS group
19.06.2024

SMS stärkt Service-Geschäft und verbessert Ergebnis

Die SMS hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2023 die Auftragseingang auf mehr als 5 Milliarden Euro erhöht (Vorjahr 4,6 Milliarden Euro). Auch der Umsatz stieg auf 3,4 Mill...

Anlagen Anlagenbau Automation Campus CO2 CO2-Emissionen Dekarbonisierung Digitalisierung Direktreduktion Duisburg Emissionen Ergebnis EU Geschäftsjahr Green Steel H2 Green Steel Hochofen Indien Industrie ING Investition Konstruktion Schweden Service Stahl Stahlerzeugung Stahlindustrie Stahlwerk Thyssen thyssenkrupp Transformation Unternehmen Wasserstoff Wettbewerb
Mehr erfahren
v.l.n.r: Ralf Wittkowski, Werksleiter Siegerland, Finnentrop; Dr. Heike Denecke-Arnold, Chief Operations Officer (COO) thyssenkrupp Steel;  Helmut-Rudi Renk, Betriebsrat Siegerland; Michael Kass, Vertreter der Stadt Kreuztal
19.06.2024

thyssenkrupp Steel investiert im Siegerland

In den Werken in Ferndorf und Eichen stärkt das Unternehmen seine Fähigkeiten bei feuer- und bandbeschichteten Produkten. Zielbranchen sind unter anderem die Solar-, die...

Anlagen Beschichtungsanlage Blech Chrom CO2 Coils Energie Energiewende Entwicklung EU Feuerbeschichtungsanlage Industrie ING Investition KI Konstruktion Messung NRW Produktion Profile Schienen Schmelze Stahl Stahlblech Stahlkonstruktion Strategie Technik Umwelt Unternehmen USA Werkstoff
Mehr erfahren
Standort Rudersberg (Gebiet Süden):
19.06.2024

Cogne Edelstahl baut Vertrieb aus

Cogne Edelstahl GmbH setzt seinen Expansionskurs fort: Mit dem Ziel, die Nähe zu den Kunden zu stärken und einen noch effizienteren direkten Service anzubieten, baut der...

Anarbeitung Blankstahl Bremen Bund Deutschland Edelstahl EU Italien Langprodukte Partnerschaft Produktion Rotenburg Schweden Service Stabstahl Stahl Taiwan Unternehmen Vertrieb Werkstoff
Mehr erfahren
Hebevorgang von Schlüsselkomponenten des BLT-Systems
18.06.2024

SMS modernisiert Hochofen A bei der Salzgitter AG

SMS group hat bei der Salzgitter Flachstahl AG mit dem Parallel Hopper Bell Less Top®-System von Paul Wurth einen neuen glockenlosen Gichtverschluss erfolgreich in Betrie...

Anlagen Antrieb Container Emissionen Ergebnis EU Flachstahl Hochofen ING Innovation Instandhaltung Konstruktion Modernisierung Nachhaltigkeit Partnerschaft Paul Wurth Salzgitter Salzgitter Flachstahl SMS group Stahl Stahlerzeugung Umwelt USA Wurth Zusammenarbeit
Mehr erfahren