Wirtschaft
VDMA-Präsident Karl Haeusgen erläutert die Lage auf der Jahrespressekonferenz des Verbands in Frankfurt. - Foto: VDMA
12.12.2023

VDMA senkt Produktionsprognose für 2024

Die anhaltende Flaute der globalen Konjunktur hinterlässt auch im Maschinen- und Anlagenbau zunehmend deutlichere Spuren. Zwar lief die Produktion in den ersten zehn Monaten des laufenden Jahres dank hoher Auftragsbestände und weniger Engpässe in den Lieferketten vergleichsweise gut. Sie erreichte bis einschließlich Oktober ein reales Plus von 0,9 Prozent.

VDMA-Präsident Karl Haeusgen erklärt auf der Jahrespressekonferenz des Verbands in Frankfurt:
„Nachdem die ersten beiden Quartale noch Wachstumsbeiträge lieferten, verfehlte die Maschinenproduktion im dritten Quartal ihr Vorjahresniveau bereits um 1,6 Prozent. Auch das vierte Quartal wird schwach ausfallen. Die bis zum Sommer gute Produktion sorgt zwar dafür, dass wir unsere Schätzung für 2023 anheben. Wir rechnen nur noch mit einem Produktionsrückgang von real 1 Prozent. Anders als vor einem Jahr kann der sinkende Auftragsbestand die Produktion aber immer weniger stützen. Daher passen wir die Prognose für 2024 nach unten an: von bisher minus 2 auf nun minus 4 Prozent.“

Auftragspolster sinken

Denn Auftragseingänge im Maschinen- und Anlagenbau bleiben seit Jahresbeginn Monat für Monat hinter dem Vorjahr zurück – in Summe um real 13 Prozent in den ersten zehn Monaten 2023. Damit sinken auch die Auftragspolster. Laut einer aktuellen VDMA-Umfrage (Ende Oktober) lag die Auftragsreichweite in 60 Prozent der Unternehmen bereits unter ihrem jeweiligen langjährigen Durchschnitt. Auch in den USA könnte die Investitionstätigkeit konjunkturell bedingt nachlassen, während sie in China wohl schwach bleiben wird.

Haeusgen erläutert weiter: 
„Eine echte Trendwende ist trotz erster zaghafter Signale einer Bodenbildung vorerst nicht in Sicht. Ländern wie Indien oder auch Mexiko trauen wir zwar ein weiteres Wachstum zu – doch sind diese Märkte für sich genommen nicht groß genug, um Rückgänge auf anderen Märkten kompensieren zu können.“

Erwartungen im Inland bleiben schwach

Auch in Deutschland wird die Investitionstätigkeit vorerst wohl schwach bleiben. Nach Ergebnissen einer exklusiven Befragung des IW für den VDMA haben sich die Wirtschaftsperspektiven im Inland erneut eingetrübt und liegen wieder auf dem niedrigen Niveau vom Herbst 2022. Auch die Investitionserwartungen für 2024 haben sich deutlich verschlechtert. Hier ist der Anteil der Pessimisten aktuell um 9 Prozentpunkte höher als derjenige der Optimisten.

Haeusgen sagt:
„Dabei gibt es durchaus Investitionsanreize. Laut Befragung des IW rechnet sich die gesamte Wirtschaft Chancen aus bei den Trends Digitalisierung/Automatisierung, Aufbau resilienter Lieferketten und der Dekarbonisierung. Aber wir gehen nicht davon aus, dass diese expansiven Effekte, die auch auf den Maschinenbau ausstrahlen sollten, bereits im kommenden Jahr alle belastenden Faktoren kompensieren können.“

Industriefreundliche Standortpolitik nötig

Als sehr erfreulich wertet der Verband, dass sich die Beschäftigung in den Betrieben im Inland 2023 nochmals leicht auf knapp 1,03 Millionen Menschen in den Stammbelegschaften erhöht hat. Als entscheidenden Faktor, um Investitionen nun wieder anzukurbeln, bezeichnete der VDMA-Präsident eine industriefreundliche, langfristig verlässliche Standortpolitik in der EU und in Deutschland.

VDMA-Präsident Haeusgen fordert:
„Eine Politik jedoch, die alles regulieren und finanzieren will, läuft gegen die Wand. Es ist allerhöchste Zeit dafür, der sozialen Marktwirtschaft wieder mehr zu vertrauen, Regulierung und Bürokratie zurückzudrängen, den Unternehmen wieder mehr Freiräume für ihre Innovationen und auch den einzelnen Bürgern wieder mehr Freiheit und Verantwortung zu geben.“

Mit Blick auf die aktuelle Haushaltsdebatte ergänzte er:
„Grundsätzlich sollte nun alles das forciert werden, was Kräfte freisetzt, ohne zusätzliche Belastungen für den Haushalt auszulösen. Darunter fallen die Maßnahmen zum Bürokratieabbau oder auch der dringend notwendige Abschluss von Freihandelsabkommen, zum Beispiel mit den Mercosur-Staaten.“

Zudem sollte alles unterlassen werden, was zusätzliche Investitionen und Innovationen unwahrscheinlicher macht oder bestehende sogar einschränkt.

Haeusgen weiter:
„Hierunter zähle ich die Blockade des Wachstumschancengesetzes mit der Erweiterung der Forschungszulage, der Wiedereinführung der degressiven Abschreibung und der Ausweitung der steuerlichen Verlustverrechnung.“

Freihandelsabkommen nicht überfrachten, Binnenmarkt reformieren

Auch die Europäische Union droht im globalen Handel immer mehr ins Hintertreffen zu geraten. Die EU müsse sich endlich von der Vorstellung verabschieden, diese Abkommen mit sozialen und Umweltbelangen zu überfrachten.

Haeusgen analysiert:
„Wir erleben, dass andere Länder immer seltener mit Europa ein Freihandelsabkommen schließen wollen, obwohl hier ein großer, attraktiver Markt winkt. Andere Länder werden sich von uns nicht vorschreiben lassen, wie sie zu wirtschaften haben.“

Wirtschaftlicher Erfolg lasse sich in Europa angesichts der Unwägbarkeiten im internationalen Handel aber nur erreichen, wenn zudem endlich der Binnenmarkt gestärkt, ausgebaut und reformiert werde.

Haeusgen fordert:
„Insbesondere die Bürokratie und teilweise absurden Anforderung bei der Entsendung von Mitarbeitern in Europa sind das beste Beispiel dafür, dass nicht mehr der Binnenmarkt, sondern fehlgeleitet nationale Schutzinteressen politisch die Oberhand gewonnen haben. Das muss sich ändern. Wer Resilienz will, muss die Hindernisse im Binnenmarkt aktiv beseitigen.“

EU-Lieferkettengesetz als abschreckendes Beispiel

Die Unternehmen in der EU wurden in der laufenden Legislaturperiode mit einer Fülle von neuen Vorschriften überflutet. Allein für den Bereich des Green Deals hatte die Kommission insgesamt 90 Initiativen für diese Legislatur angekündigt und für den Digitalbereich weitere 73. Viele von diesen Initiativen haben auch Auswirkungen auf den Maschinen- und Anlagenbau.

VDMA-Präsident betont:
„Der EU-Binnenmarkt braucht sinnvolle und handhabbare Regulierungen, die zum Ziel haben, die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie zu stärken.“

Stattdessen erweisen sich die bereits verabschiedeten oder geplanten Regulierungen immer mehr als Belastung oder Bedrohung. Bestes Beispiel hierfür ist das Europäische Lieferkettengesetz, das – wenn sich der Vorschlag des Parlaments durchsetzt – nicht nur eine Kontrolle der Lieferanten und deren Lieferanten vorsieht, sondern auch der Kunden.

Der VDMA-Präsident beklagt:
„Niemand kann jedoch seinem Kunden vorschreiben, wie und wo er eine Maschine einsetzen darf. Und das ist nur einer von vielen Exzessen in einem Gesetz, das kleinen und mittleren Firmen eine Verantwortung auflastet, die sie aufgrund ihrer fehlenden Marktmacht überhaupt nicht erfüllen können. Das Gesetz ist daher reines Wunschdenken – und am Ende bedanken sich Wettbewerber aus Nicht-EU-Ländern, dass wir uns selbst so ins Aus schießen.“

Weiteren Rechtsruck in der Europawahl verhindern

Eine starke, wettbewerbsfähige Europäische Union ist für den Maschinen- und Anlagenbau auch angesichts des Aufschwungs von wirtschafts- und demokratiefeindlichen rechten Parteien in Europa von großer Bedeutung.

Haeusgen betont:
„Parteien, die für Nationalismus und Abschottung eintreten, gefährden Wohlstand, Wettbewerbsfähigkeit und unsere gesellschaftliche Konsenskultur. Deshalb muss es unser aller Anliegen sein, einen weiteren Rechtsruck bei den anstehenden Parlamentswahlen zu verhindern.“

Als Kernbranche der deutschen und europäischen Industrie mit rund 3 Millionen Beschäftigten in der EU hat der Maschinen- und Anlagenbau viele Trümpfe in der Hand, um auf dem Weltmarkt auch weiterhin eine führende Rolle zu spielen – wenn er nicht ausgebremst wird. Ganz entscheidend für den weiteren Erfolg ist die Innovationskraft der Branche, die sich jüngst in den Zahlen zu den Ausgaben für Forschung und Entwicklung wieder gezeigt hat. Mit rund 8,7 Milliarden Euro (plus 6 Prozent zum Vorjahr) wurde ein Rekordwert investiert.

Nächste Stufe der Digitalisierung

Wachstumschancen liegen dabei vor allem in der Digitalisierung. Zu den wichtigsten Aufgaben zählt hier, dass die Unternehmen in der digitalen Welt ihr Domainwissen sicher einbringen können. Dazu sind föderative Datenräume notwendig, die auch vom industriellen Mittelstand genutzt werden. Dafür steht das Programm Manufacturing-X, das dafür sorgen soll, dass die Standards für Produktionsinformationen des Maschinen- und Anlagenbaus stärker adaptiert und genutzt werden.

Haeusgen schließt:
„Wir setzen damit direkt auf die erfolgreiche Einführung der Weltsprache der Produktion, OPC UA, mit Hilfe der globalen Umsetzungs-Initiative umati auf. Heute werden im Maschinenbau immer mehr Funktionalitäten von Maschinen und Anlagen in die Softwarewelt verlagert. Das heißt, dass parallel zur physischen Welt des Shopfloors ein digitales Ökosystem entsteht, in dem Prozesse digital abgebildet werden. Hier eröffnen sich dem Maschinenbau vielfältige Umsatzoptionen jenseits des eigentlichen Kerngeschäfts.“

(Quelle: VDMA)

Schlagworte

ABBAnlagenAnlagenbauAutomatisierungChinaDekarbonisierungDeutschlandDigitalisierungEntwicklungErgebnisEssenEUForschungGesellschaftHandelIBUIndienIndustrieINGInnovationInvestitionKonferenzLieferkettenMaschinenbauPolitikPresseProduktionSoftwareStrahlenUmweltUnternehmenUSAVerlagWettbewerbWirtschaftZahlen

Verwandte Artikel

Thomas Peinkofer, Geschäftsführer AICHELIN Service GmbH und Marco Greifeneder, Head of Operations AICHELIN Service GmbH
24.04.2024

Aichelin für Umweltmanagementsystem zertifiziert

Die AICHELIN Service GmbH mit Sitz in Ludwigsburg hat im Frühjahr 2024 erfolgreich die Zertifizierung nach dem weltweit anerkannten Standard ISO 14001:2015 für ihr umfass...

Aichelin Entwicklung EU Handel ING Logistik Managementsystem Nachhaltigkeit Optimierung Service Umwelt Umweltschutz Unternehmen
Mehr erfahren
Salzgitter Flachstahl hat in eine Modernisierung der Automatisierung von Primetals Technologies für einen Teil der Warmwalzlinie investiert.
24.04.2024

Brammenstauchpresse bei Salzgitter Flachstahl modernisiert

Die Salzgitter Flachstahl hat Primetals Technologies mit einer Modernisierung der Leistungselektronik für die Brammenstauchpresse im Warmwalzwerk Salzgitter beauftragt.

Antrieb Automatisierung Blech Bramme Direktumrichter Essen EU Flachstahl Gesellschaft Inbetriebnahme Konverter Optimierung Presse Pressen Primetals Produktion Salzgitter Salzgitter Flachstahl Schmelze Schmelzen Stahl Technik Umrichter Unternehmen USA Walzwerk Warmband
Mehr erfahren
(v.l.n.r.) Sandrina Sieverdingbeck, Geschäftsführerin DEUMU (Deutsche Erz- und Metall-Union GmbH); Holger Kreetz, Uniper SE COO; Gunnar Groebler, Salzgitter AG CEO; Christian Stuckmann, Uniper SE VP Business Development Hydrogen
23.04.2024

Salzgitter AG und Uniper kooperieren bei grünem Wasserstoff

Die Salzgitter AG und die Uniper SE haben einen Vorvertrag über die Lieferung und Abnahme von grünem Wasserstoff unterzeichnet. Dieser soll in der von Uniper geplanten Gr...

CO2 Dekarbonisierung Deutschland Direktreduktion Elektrolyse Emissionen Energie Erdgas EU Hochofen Inbetriebnahme Industrie ING KI Klima Klimaziel Klimaziele Kooperation Lieferung Offshore Partnerschaft Produktion Produktionsprozess Reduktionsmittel Stahl Stahlindustrie Stahlproduktion Strategie Transformation Uniper Unternehmen Vereinbarung Wasserstoff Wilhelmshaven Windpark
Mehr erfahren
Bundeskanzler Olaf Scholz, Ministerpräsident von Norwegen Jonas Gahr Støre und CEO der Salzgitter AG Gunnar Groebler bei der Eröffnung des HMI
23.04.2024

Salzgitter AG launcht Grünstahlmarke SALCOS

Die Salzgitter AG möchte mit der Einführung seiner Grünstahlmarke SALCOS® seine Kunden dabei unterstützen ihre Wertschöpfungsketten nachhaltig und transparent zu dekarbon...

Automobil Bauwesen CO2 CO2-Emissionen Dekarbonisierung Direktreduktion Elektrolichtbogenofen Emissionen Energie Energiewirtschaft EU Gesellschaft Industrie ING Klima Lichtbogenofen Messe Nachhaltigkeit Schrott Stahl Transformation Umwelt Unternehmen Wirtschaft WV WV Stahl Zertifikat
Mehr erfahren
Schrottverarbeitung bei BSW
23.04.2024

BDSV fordert Berücksichtigung bei neuem Klimaschutzgesetz

Der Bundesverband der Deutschen Stahlrecycling- und Entsorgungsunternehmen äußert Bedenken gegenüber dem vorgeschlagenen Klimaschutzgesetz und fordert spezifische Anpassu...

ABB Anpassung Bund CO2 DSV Emissionen Entwicklung EU ING KI Klima Klimapolitik Klimaschutz Klimaziel Klimaziele Kreislaufwirtschaft Politik Recycling Stahl Unternehmen Wirtschaft
Mehr erfahren