Unternehmen
Herbert Eibensteiner bleibt weitere fünf Jahre Vorstandsvorsitzender der voestalpine AG. - Foto: voestalpine
29.08.2023

voestalpine: Eibensteiner bleibt Vorstandsvorsitzender

Der Aufsichtsrat der voestalpine AG hat in seiner heutigen Sitzung über die Verlängerung von drei Vorstandsmandaten entschieden und zwei neue Mitglieder bestellt. Herbert Eibensteiner bleibt weitere fünf Jahre Vorstandsvorsitzender der voestalpine AG. Die Mandate von Hubert Zajicek als Leiter der Steel Divison und Franz Kainersdorfer als Leiter der Metal Engineering Division wurden jeweils ebenfalls um weitere fünf Jahre verlängert. Reinhard Nöbauer wird ab 1. April 2024 Mitglied des Vorstandes und neuer Leiter der High Performance Metals Division.

Er folgt damit Franz Rotter, der mit 31. März 2024 seinen Ruhestand antritt, nach. Die Laufzeit seiner Vorstandsperiode beträgt vorerst drei Jahre. Über die Nachfolge von Robert Ottel, der ein Angebot des Aufsichtsrates zur Vertragsverlängerung als Finanzvorstand gestern abgelehnt hat, wird der Aufsichtsrat zeitnah entscheiden. Ottels Funktionsperiode endet am 31. März 2024. Die Nachfolge von Peter Schwab, der seinen Vorstandsvertrag auf eigenen Wunsch nicht mehr über die aktuelle, am 31. März 2024 endende Funktionsperiode hinaus verlängert, wird noch im September kommuniziert.

Kontinuität und Stabilität, aber auch Veränderung prägen die heutigen Entscheidungen des Aufsichtsrates der voestalpine AG über die künftige Besetzung des Vorstandes von Österreichs größtem Industrieunternehmen. Herbert Eibensteiner (60) wurde als Vorstandsvorsitzender bestätigt und damit in dieser Funktion für weitere fünf Jahre wiederbestellt. Er ist derzeit für die „klassischen“ CEO-Funktionen, insbesondere Strategie, strategisches Umweltmanagement/Nachhaltigkeit, F&E sowie M&A verantwortlich. Herbert Eibensteiner ist seit 2012 Mitglied des Vorstandes der voestalpine AG und seit 2019 dessen Vorsitzender.

Wolfgang Eder, Vorsitzender des Aufsichtsrates der voestalpine AG, sagt:
„Herbert Eibensteiner hat den voestalpine-Konzern erfolgreich durch sehr herausfordernde Zeiten geführt und in den vergangenen zwei Geschäftsjahren Rekordzahlen präsentiert. In seinem Verantwortungsbereich bleibt die langfristige strategische Ausrichtung des Konzerns. Nachhaltigkeit, Digitalisierung und Diversität stehen dabei weiterhin – und mehr denn je – im Fokus. Unter seiner Führung setzt die voestalpine mit greentec steel den ersten großen Schritt in Richtung grüner Stahlproduktion. Der Aufsichtsrat ist überzeugt, dass das Vorstandsteam diese Herausforderung unter seiner Leitung überzeugend meistern wird.“

Bestellung von Franz Kainersdorfer und Hubert Zajicek für weitere fünf Jahre

Ebenso bis 2029 wiederbestellt wurden Hubert Zajicek und Franz Kainersdorfer. Hubert Zajicek (54) leitet seit 2019 mit der Steel Division die umsatzstärkste Division der voestalpine AG und verantwortet im Konzern den Bereich Rohstoffe. Franz Kainersdorfer (56) führt mit der Metal Engineering Division unter anderem den Weltmarktführer für Eisenbahnkomplettsysteme, er ist seit 2011 Mitglied des Vorstandes. In seinen Verantwortungsbereich fällt auch die langfristige Energieversorgung des Konzerns.

Wolfgang Eder erklärt:
„Hubert Zajicek und Franz Kainersdorfer können auf sehr erfolgreiche Jahre in ihren Divisionen zurückblicken. Sie haben gleichzeitig mit den strategischen Planungen und den ersten Umsetzungsschritten für greentec steel die jeweils größten und letztlich zukunftsentscheidenden Konzernprojekte für die nächsten Jahre in ihren Divisionen vielversprechend aufgesetzt. Der Aufsichtsrat vertraut damit weiterhin uneingeschränkt auf ihre Kompetenz.“

Neue Vorstände für die High Performance Metals Division und die Metal Forming Division

Der Präsidialausschuss des Aufsichtsrates hat bereits seit Ende letzten Jahres mit Unterstützung von internationalen Executive Search Beratern an den Vorbereitungen für die zukünftige Zusammensetzung des Vorstandes gearbeitet. Das Ergebnis dieser Arbeit im Aufsichtsrat ist die nunmehrige Funktionsverlängerung von drei Vorstandsmitgliedern, die interne Nachbesetzung in der High Performance Metals Division sowie die in Umsetzung befindliche Bestellung eines externen künftigen Vorstandsmitgliedes für die Leitung der Metal Forming Division.

Demnach wird Reinhard Nöbauer (59) ab 1. April 2024 Vorstandsmitglied und neuer Leiter der High Performance Metals Division und folgt damit auf Franz Rotter (66). Nöbauer ist Absolvent der Montanuniversität Leoben und der ETH Zürich. Er war seit 2005 in verschiedenen Konzerngesellschaften im In- und Ausland tätig. Seit 2011 ist er Mitglied des Vorstandes der High Performance Metals Division.

Wolfgang Eder sagt:
„Wir freuen uns, die Erfolgsgeschichte der High Performance Metals Division mit Reinhard Nöbauer weiterschreiben zu können. Er hat seit mehr als zwölf Jahren im Vorstand der Division hervorragende Arbeit geleistet. Eine interne Lösung zu finden, war das Ziel und ist uns geglückt.“

Reinhard Nöbauer ergänzt:
„Ich freue mich sehr über das Vertrauen des Aufsichtsrates. Ich darf mit der High Performance Metals Division eine hervorragend aufgestellte Unternehmensgruppe innerhalb des voestalpine-Konzerns übernehmen. Gemeinsam mit unseren rund 14.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wollen wir unsere führende Marktposition weiter ausbauen. Das neue Edelstahlwerk in Kapfenberg ist dafür ein wichtiger Baustein.“

Ebenfalls im kommenden Jahr neu in den Vorstand und damit an die Spitze der Metal Forming Division berufen wird eine international erfahrene Persönlichkeit aus der Industrie, welche damit die Nachfolge von Peter Schwab antreten wird.

Wolfgang Eder dazu:
„Der Suchprozess hat sich über mehrere Länder erstreckt und wir sind heute überzeugt, die richtige Wahl getroffen zu haben, um unsere Position in den Bereichen Automotive, Energie und Lagertechnik weiter auszubauen. Die konkrete Bekanntgabe der neuen Führung in der Metal Forming Division wird aus arbeitsrechtlichen Gründen im Laufe des Monats September erfolgen.“

Die aktuell mit 1. April 2024 bestellten Mitglieder des Vorstandes der voestalpine AG sind damit

  • DI Herbert Eibensteiner, CEO (Vorstandsmitglied seit 2012, Vorsitzender seit 2019)
  • DI Hubert Zajicek, Leitung Steel Division (Vorstandsmitglied seit 2019)
  • DI Dr. Franz Kainersdorfer, Leitung Metal Engineering Division (Vorstandsmitglied seit 2011)
  • DI Dr. Reinhard Nöbauer, Leitung High Performance Metals Division (neu)
  • N.N. Leitung Metal Forming Division (neu) – Bekanntgabe September 2023
  • N.N. CFO (neu)

Mit Franz Rotter, Peter Schwab und Robert Ottel verabschieden sich drei langjährige, sehr erfolgreiche Wegbegleiter des voestalpine-Konzerns. Franz Rotter hat die High Performance Metals Division zu einem der weltweit führenden Zulieferer von Hochleistungswerkstoffen und Komponenten für die globale Luftfahrt, Öl- und Gas- sowie Werkzeugbauindustrie entwickelt. Peter Schwab war viele Jahre Forschungschef.

Als Leiter der Metal Forming Division forcierte er später die weltweite Ausrollung von Schlüsseltechnologien im Automotive-Segment mit Fokus auf China und den NAFTA-Raum. Robert Ottel hat in den letzten 20 Jahren sein ausgewiesenes Know-how als CFO unter Beweis gestellt und maßgeblich beigetragen, die ambitionierten Konzernziele zu erreichen.

(Quelle: voestalpine)

Schlagworte

AufsichtsratAutomotiveBauindustrieChinaDigitalisierungDSVEdelstahlEnergieErgebnisEssenEUForschungGesellschaftIndustrieINGLagertechnikNachhaltigkeitProduktionRohstoffeStahlStahlproduktionStahlwerkStrategieTechnikUmweltUnternehmenUSAVoestalpine AGWerkstoffWerkstoffeZahlen

Verwandte Artikel

Das Abkommen dient als Absicherung gegen steigende Stromkosten.
21.02.2024

Octopus Energy liefert Solarstrom für Salcos

Die Salzgitter Flachstahl GmbH (SZFG) hat mit der Erzeugungssparte von Octopus Energy einen Stromabnahmevertrag (Power Purchase Agreement, PPA) geschlossen. Das Unternehm...

Brandenburg CO2 Dekarbonisierung Deutschland Emissionen Energie Energiewende Energiewirtschaft Ergebnis EU Flachstahl Fonds Gesellschaft Handel Industrie ING Partnerschaft Produktion Salzgitter AG Salzgitter Flachstahl GmbH Spanien Stahl Unternehmen Wasserstoff Wirtschaft
Mehr erfahren
Dirk Held, neuer Leiter des Geschäftsbereichs Stahl bei der Nordwest Handel AG
21.02.2024

Nordwest: Neuer Leiter für Geschäftsbereich Stahl

Die Nordwest Handel AG hat den Geschäftsbereich Stahl neu aufgestellt. Dirk Held wurde zum neuen Bereichsleiter ernannt. Damit fokussiert sich das Unternehmen auf den wei...

Aluminium Bund Edelstahl Essen EU Handel ING Kemper Nordwest Handel AG Rohre Stahl Stahlhandel Stahlrohre Strategie Unternehmen Vertrieb
Mehr erfahren
Cogne Acciai Speciali ist im Bereich Edelstahlprodukte aktiv.
20.02.2024

Salzgitter AG verkauft Mannesmann Stainless Tubes

Der Salzgitter-Konzern hat die Mannesmann Stainless Tubes-Gruppe (MST) dem Best-Owner Prinzip folgend an die italienische Cogne Acciai Speciali für 135 Mio. Euro verkauft...

Anlagen Anlagenbau Automobil Bund Deutschland Edelstahl Energie Energiewirtschaft Entwicklung EU Frankreich Gesellschaft Industrie ING Italien Legierungen Maschinenbau Produktion Rohre Stahl Strategie Technik Tube Unternehmen USA Verkauf Werkstoff Werkstoffe Wirtschaft
Mehr erfahren
Ein 3D-Bild der Zwischenkühlung von Primetals Technologies für Hyundai Steel.
20.02.2024

Hyundai Steel bestellt Kühlung für Walzstraße

Primetals Technologies hat von Hyundai Steel den Auftrag erhalten, im Werk in Dangjin, Südkorea, eine neue Zwischenkühlung (Intermediate Cooling, IC) in der Grobblechwalz...

ABB Anlagen Automatisierung Automobil Baustahl Bauwesen Blech Bleche Coils Edelstahl Elektrolichtbogenofen EU Grobblech Hochofen Inbetriebnahme Industrie ING Lichtbogenofen Lieferung Offshore Primetals Produktion Profile Schulung Stahl Stahlblech Stahlguss Stahlproduktion Stahlunternehmen Steuerung Strategie Unternehmen Walzen Walzstraße Walzwerk
Mehr erfahren
Wasserstoff ist der Schlüssel zur Klimatransformation in der Stahlproduktion: thyssenkrupp Steel startet Ausschreibung zur Wasserstoffversorgung der ersten Direktreduktionsanlage im Dekarbonisierungsprojekt tkH2Steel.
16.02.2024

TKH₂Steel: Ausschreibung der Wasserstoffzufuhr

thyssenkrupp Steel startet die Ausschreibung der Wasserstoffversorgung der ersten Direktreduktionsanlage für tkH₂Steel. Der Wasserstoffeinsatz soll 2028 starten und bis...

Anlagen BMW Bund CO2 Dekarbonisierung Deutschland Direktreduktion Duisburg Erdgas EU IBU ING Klima Klimaschutz Klimaziel Klimaziele Politik Produktion Schmelze Stahl Stahlproduktion Stahlwerk Thyssen thyssenkrupp Transformation Unternehmen Wasserstoff Wirtschaft
Mehr erfahren