Wirtschaft
Photo: pixabay
16.03.2022

Steigende Energiepreise setzen deutsche Stahlrecyclingunternehmen zunehmend unter Druck

Der Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine Ende Februar hat weitreichende Auswirkungen auf die deutsche und europäische Industrie – so auch auf die Stahlrecyclingunternehmen. Die Bundesvereinigung Deutscher Stahlrecycling- und Entsorgungsunternehmen e.V. (BDSV) fordert daher die Politik auf, schnellstmöglich finanzielle Entlastungen für betroffene Unternehmen auf den Weg zu bringen, damit die im EU-Green Deal festgehaltenen Klimaschutzziele erreicht werden können.

Neben der humanitären Krise, die der Krieg in der Ukraine hervorbringt, sorgt die Situation auch für hohe wirtschaftliche Unsicherheiten, insbesondere in den Märkten für Rohstoffe und Energie. Grund dafür ist, dass sowohl die Ukraine als auch Russland zu den weltweit wichtigsten Rohstoff- und Energielieferanten gehören.

Dazu BDSV Hauptgeschäftsführer Thomas Junker: „Besonders betroffen ist die Stahlrecyclingbranche von den ohnehin schon extrem hohen Energiekosten. Die Stromkosten sind als Reaktion auf den Angriff Russlands auf die Ukraine derzeit hochvolatil. Während der Strompreis (hier Monatsprodukt Base Mai 2022) zu Beginn des Ukraine-Krieges am 24.02.2022 noch bei ca. 200 €/MWh (20 ct/kWh) lag, machte er vom 08. auf den 09. März 2022 einen Sprung von 395 €/MWh auf bis zu 620 €/MWh, um danach wieder auf 440 € /MWh abzurutschen. Diese Preissteigerungen stellen für unsere Mitgliedsunternehmen vor eine hohe Belastung, denn: Um wertvolle Rohstoffe für die Stahlindustrie und Gießereien produzieren und liefern zu können, benötigt das Stahlrecycling große Mengen Energie.“

Auch im Bereich der Primärenergien herrschen derzeit enorme Preissteigerungen. So ist zum Beispiel Erdgas rund viermal so teuer wie noch vor einem Jahr.

Aufgrund dieser dramatischen Entwicklungen sieht die BDSV dringenden Handlungsbedarf seitens der Politik. BDSV Präsident Andreas Schwenter betont: „Unternehmen aus der Stahlrecyclingbranche leisten einen wertvollen Beitrag zur Kreislaufwirtschaft und damit zur dringend notwendigen Dekarbonisierung der Industrie. Diesem wichtigen Auftrag können sie allerdings nur in vollem Maße nachkommen, wenn die Energieversorgung sichergestellt und Energie zu vernünftigen Preisen bezogen werden kann. Hierfür braucht es die Unterstützung seitens der Politik, um die Unternehmen jetzt spürbar zu entlasten und wirkungsvolle Instrumente zu Senkung der Energiepreise auf den Weg zu bringen.“

Aus Sicht der BDSV geht es dabei auch um die Existenzsicherung einer Zukunftsbranche, die in Zeiten von Rohstoffknappheit und globalen Lieferengpässen immer weiter an Bedeutung gewinnt.

(Quelle: BDSV - Bundesvereinigung Deutscher Stahlrecycling- und Entsorgungsunternehmen e.V.)

Schlagworte

BDSVBundDekarbonisierungDSVEnergieEntwicklungErdgasEUIndustrieINGKlimaKlimaschutzKreislaufwirtschaftPolitikRecyclingRohstoffeRusslandStahlStahlindustrieUnternehmenWirtschaft

Verwandte Artikel

In einer feierlichen Zeremonie übergab Huib Simon, Head of Marketing bei Tata Steel Engineering, symbolisch die erste Hyperloop Stahlsorte der Welt an Mars Geuze, CCO von Hardt.
27.09.2022

CO2-armer Stahl

Im Rahmen einer feierlichen Zeremonie auf der diesjährigen InnoTrans in Berlin haben die beiden Unternehmen und langjährigen Partner offiziell einen Vertrag über die Lief...

Berlin CO2-Emissionen CO2-neutral Emissionen Energie Energiewende Entwicklung EU Handel Hyperloop ING Innovation Konstruktion Lieferung Messe Niederlande Posco Produktion Produktionsprozess Rohre Stahl Stahlerzeugung Stahlproduktion Tata Steel Technik Transport Umwelt Unternehmen USA Werkstoff Zusammenarbeit
Mehr erfahren
SMS digital begrüßt CAP am Hauptsitz von Vetta in Belo Horizonte, Brasilien
26.09.2022

Siderúrgica Huachipato beauftragt Digitalisierungsprojekt

SMS digital, ein Center of Excellence der SMS group, hat eine Vereinbarung über die Implementierung eines Pakets hochentwickelter, digitaler Services für das Stahlwerk vo...

Anlagen Arbeitssicherheit Bergbau BRIC Chile CO2 CO2-Emissionen Digitalisierung Emissionen Energie Erdgas Essen EU Gesellschaft Getriebe Hochofen IMU Inbetriebnahme Industrie ING Klima Klimaziel Klimaziele Koks Kooperation Lieferung Messung Nachhaltigkeit Optimierung Paul Wurth Produktion Produktionsprozess Roheisen Sensoren Service SMS SMS digital SMS group SMS group GmbH Stahl Stahlwerk Temperatur Transformation Transformationsprozess Umwelt Unternehmen Vereinbarung Wasserstoff Wettbewerb Wurth Zertifikat
Mehr erfahren
22.09.2022

Tibnor wird wichtiger Distributionspartner

SSAB wird 2026 damit beginnen, umweltfreundlichen Stahl in kommerziellen Mengen auf den Markt zu bringen.

BSW Entwicklung EU Gesellschaft IBU Industrie ING Lieferung Maschinenbau Modernisierung Schweden SSAB Stahl Stahlindustrie Strategie Transport Umwelt Unternehmen USA Verkauf Vertrieb Wasserstoff Wettbewerb Zusammenarbeit
Mehr erfahren
Barbara Smith, Vorstandsvorsitzende, Präsidentin und Chief Executive Officer
21.09.2022

Commercial Metals Company erwirbt Advanced Steel Recovery

Commercial Metals Company (NYSE: CMC) ("CMC") gab bekannt, dass es im Rahmen seiner strategischen Expansion im Westen der USA Advanced Steel Recovery, LLC (ASR), einen fü...

DSV EU Handel Industrie ING Produktion Recycling Schrott Stahl USA Walzwerk
Mehr erfahren
Juan Carlos Valladares Eichelmann und Olaf Voss, CEO von thyssenkrupp Materials de Mexico
21.09.2022

34-Millionen-Euro-Investition in Mexiko

thyssenkrupp Materials Services setzt seine Erweiterung in Nordamerika fort und plant einen neuen Standort für den Geschäftsbereich Materials de Mexico in San Luis Potosí...

Aluminium Anarbeitung Automobil Bund Emissionen Entwicklung EU Gesellschaft Industrie ING Investition Lieferung Nachhaltigkeit Nordamerika Schuler Service Stahl Strategie Thyssen thyssenkrupp Thyssenkrupp Materials Services Transformation Unternehmen USA Werkstoff Wirtschaft Zulieferindustrie Zusammenarbeit
Mehr erfahren