Unternehmen
Photo: Rath AG
17.04.2023

Unterstützung der Stahlindustrie mit energiesparenden Feuerfest- Lösungen

Seit mehr als 130 Jahren brennt das Unternehmen für feuerfeste Produkte und ist einer der renommiertesten Spezialisten für Feuerfesttechnik – insbesondere für die Wärmebehandlung in der Stahlindustrie. Die Anwendungsingenieur:innen von Rath kennen die Anforderungen und Prozesse dieser Industrie bis ins kleinste Detail und sind gefragte Expert:innen, wenn es um die Abwicklung und Koordination weltweiter, maßgeschneiderter Feuerfestzustellungen für die Wärmebehandlung geht.

Der international tätige österreichische Feuerfesthersteller stellt ein umfassendes Sortiment an Premium-Feuerfestlösungen und -produkten für das gesamte Spektrum an kontinuierlich bzw. diskontinuierlich betriebenen Stahl-Wärmebehandlungsöfen bereit. Darüber hinaus ist Rath bestens für die Zukunft gerüstet: Feuerfestmaterialien kommen auch bei der Zustellung von elektrisch beheizten sowie wasserstoffbeheizten Öfen zum Einsatz. Am Messestand können sich die Besucher:innen der AISTech über energiesparende Feuerfestlösungen informieren, die Unternehmen dabei unterstützen, ihren CO2-Fußabdruck zu reduzieren.

Ob dichte Steine, Betone, Feuerleichtsteine oder Hochtemperaturwolle, die Engineering- Expert:innen bei RATH finden immer die technisch und wirtschaftlich beste Lösung für die Anforderungen der Wärmebehandlungsindustrie.

„So wird zum Beispiel ein Herdwagenschmiedeofen mit einem Mix aus verschiedenen RATH-Produkten zugestellt: Im Bereich der Seitenwände mit Feuerleichtsteinen, im Deckenbereich hingegen mit RATH-Kombimodulen, was eine optimale, energieeffiziente Zustellung garantiert“, sagt Richard Jäger, Managing Director der Sales Unit Metals, Fuels, Chemicals & Energy, RATH Gruppe.

Kombi-Module sind eines von vielen bewährten Produkten, auf die das Unternehmen z. B. bei der Feuerfestzustellung von Schmiedeöfen setzt: Eine Kombination aus unterschiedlichen Hochtemperaturwolle-Qualitäten und damit eine technisch wie wirtschaftlich optimale Lösung für den Kunden.

„Verfügbar sind diese Module entsprechend spezifischen Kundenanforderungen und werden in den RATH-Werken in den unterschiedlichsten Größen und Formen produziert. Diese Module werden auch am RATH-Messestand zu sehen sein", fasst Richard Jäger zusammen.

Wer sich in der Feuerfest-Technologie auskennt und dabei über 130 Jahre Erfahrung verfügt, der ist auch für Heißgasfiltration prädestiniert. Und so war es eine nur logische Folge, dass Rath sich auch auf dieses Thema spezialisierte: Seit vielen Jahren werden  innovative keramische Heißgas- Filterelemente entwickelt, dank derer es möglich ist partikelbelastete industrielle Abgase bei Temperaturen bis 1000 °C zu filtern und Emissionen von Stickoxiden zu reduzieren.

Im deutschen Meißen wurden seit 2016 alle Ressourcen, Kompetenzen und das Know-how der Heißgasfiltration zusammengeführt: An diesem Forschungs- und Produktionsstandort befinden sich hochmoderne Produktionsanlagen für die Herstellung der Heißgas-Filterkerzen FILTRATH® sowie der katalytischen Filterelemente FILTRATH®CAT. Letztere wurden für die Mehrfach- Schadstoffemissionskontrolle entwickelt: Diese starren und dennoch hochporösen und katalytisch beschichteten Keramikfilterelemente werden für die Mehrfachschadstoffkontrolle von (Fein-)Staub, sauren Gasen, Dioxinen und Stickstoffoxiden in heißen Gasströmen (bei Temperaturen von 250°-420° C) eingesetzt und können so herkömmliche Textilfilter problemlos ersetzen.

Vor kurzem wurde die Produktionskapazität für katalytische und nicht-katalytische Heißgasfilterelemente am Produktionsstandort Meißen verdoppelt.

„Als einziger verbliebener europäischer Hersteller von Filterelementen kann das Unternehmen je nach benötigter Dimension und Qualität bis zu 40.000 Filterelemente pro Jahr produzieren", so Manfred Salinger, Director Advanced Ceramic Filtration Solutions RATH Group.

Die neue Produktionslinie ist bereits in Betrieb und läuft auf höchstem Effizienzniveau.

(Quelle: Rath AG)

Schlagworte

2016AISTAISTechAnlagenCO2EmissionenEnergieEUForschungIndustrieINGMesseMessestandProduktionStahlStahlindustrieTechnikTemperaturUnternehmenUSAWasserstoffWirtschaft

Verwandte Artikel

Auditorium
22.04.2024

INNOVATIONSTAG 2024

Die Forschungsvereinigung Schweißen und verwandte Verfahren e. V. des DVS und die FOSTA - Forschungsvereinigung Stahlanwendung e. V. haben am 10. und 11. April den Innova...

Additive Fertigung Düsseldorf DVS – Deutscher Verband für Schweißen und verwandte Verfahren e. V.) Energie Energiewende Ergebnis EU EWM Forschung Forschungsprojekt Fosta Industrie ING Kooperation Leuchten Nachhaltigkeit Produktion RWTH RWTH Aachen Schweißen Stahl Stahl-Zentrum Stahlanwendung Studie Technik Veranstaltung Wasserstoff Wasserstofftechnologie Wirtschaft
Mehr erfahren
22.04.2024

U.S. Steel-Aktionäre stimmen Fusion mit Nippon Steel zu

Nach der außerordentliche Aktionärsversammlung gab U.S. Steel bekannt, dass die Aktionäre nach der vorläufigen Stimmenauszählung der Fusion mit der Nippon Steel zugestimm...

Aktionäre China Ergebnis Essen EU Industrie Investition Japan Nippon Steel Produktion Stahl Stahlwerk U.S.STeel Unternehmen USA Wettbewerb
Mehr erfahren
Marc-Simon Schaar wurde zum Chief Financial Officer ernannt.
22.04.2024

Outokumpu: Marc-Simon Schaar zum CFO ernannt

Marc-Simon Schaar (M.Sc. International Business, Chartered Accountant) wurde mit Wirkung zum 1. Juni 2024 zum Chief Financial Officer von Outokumpu ernannt. Er ist seit 2...

Edelstahl EU ING Karriere KI Stahl TEMA Unternehmen
Mehr erfahren
19.04.2024

mecorad baut Geschäft in Nordamerika aus

Mit dem Ziel, Stahl- und Metallproduzenten in Nordamerika schneller und effektiver zu unterstützen, wurde am 2. April 2024 die mecorad Inc. gegründet.

AIST AISTech Digitalisierung Ergebnis Essen EU Inc. Industrie Industrie 4.0 ING Investition KI Mecorad Messe Metallindustrie Nordamerika Sensoren Stahl Stahlindustrie Steuerung Temperatur USA
Mehr erfahren
19.04.2024

PPA-Markt in Deutschland: Vervierfachung des Marktvolumens

Die Deutsche Energie-Agentur (dena) stellt ihre „PPA-Marktanalyse Deutschland 2023“ vor. Die Marktanalyse betont die wachsende Bedeutung von PPAs für nachhaltige Geschäft...

Dekarbonisierung Deutschland Elektrolyse Elektrolyseur Energie Energiewende Entwicklung EU Getriebe Handel IHK Industrie ING Klima Klimaschutz Offshore Politik Produktion Spanien Umwelt Unternehmen Wasserstoff Wasserstoffbasiert Wettbewerb Wirtschaft Zahlen
Mehr erfahren