Wirtschaft
Haeusgen äußert sich positiv zur deutsch-italienischen Zusammenarbeit - Foto: VDMA
30.10.2023

VDMA unterstützt deutsch-italienische Kooperation

Italien und Deutschland gehören nicht nur zu den Gründungsstaaten der Europäischen Union, beide Länder sind auch durch einen engen wirtschaftlichen Austausch fest miteinander verbunden. Deshalb unterstützt der Maschinen- und Anlagenbau den von beiden Regierungen angekündigten Aktionsplan, der in diesem Herbst unterzeichnet werden und eine noch engere Kooperation in der wirtschaftlichen Entwicklung bringen soll.

VDMA-Präsident Karl Haeusgen sagt in einem Pressegespräch in Bologna anlässlich der Eröffnung des neuen VDMA-Büros in Italien:
„Eine stärkere Zusammenarbeit zwischen Italien und Deutschland gerade in der digitalen und ökologischen Transformation wäre ein Schlüsselfaktor, um Europa voranzubringen. Berlin und Rom sollten dazu eine binationale Strategie erarbeiten und diese gemeinsam mit Organisationen aus Gesellschaft und Wirtschaft umsetzen.“

Gerade der mittelständisch geprägte Maschinen- und Anlagenbau spielt in beiden Ländern eine besonders wichtige Rolle für die wirtschaftliche Entwicklung. Entsprechend eng ist auch der Handel miteinander verwoben. So wurden von Januar bis August dieses Jahres Maschinen und Anlagen für insgesamt gut 6,7 Milliarden Euro von Deutschland nach Italien exportiert, ein Zuwachs von knapp 6 Prozent zum Vorjahr.

Italien liegt damit in der Exportrangliste auf Platz 4. In der anderen Richtung wurden im selben Zeitraum aus Italien Maschinen und Anlagen für knapp 5,6 Milliarden Euro eingeführt, ein Zuwachs von 7 Prozent. Italien ist damit für deutsche Kunden der zweitgrößte Lieferant von Maschinen (hinter China).

Haeusgen erklärt:
„Auch alle anderen Kennziffern zeigen, wie stark die wirtschaftlichen Verbindungen beider Länder sind. Deshalb muss es uns ein großes Anliegen sein, gemeinsam mit Italien die Frage zu beantworten, wie die EU sich im internationalen Wettbewerb resilienter aufstellen kann.“

Im Jahr 2022 betrugen die deutschen Direktinvestitionen in Italien rund 40 Milliarden Euro, während italienische Betriebe rund 35 Milliarden Euro in der Bundesrepublik investiert hatten. Rund 1800 deutsche Unternehmen sind in Italien mit etwa 200.000 Beschäftigten ansässig, davon rund 500 Betriebe aus dem Maschinen- und Anlagenbau, die zusammen knapp 70.000 Stellen sichern.

Übermaß an Bürokratie und Lieferkettenprobleme

Auch die Herausforderungen für die Unternehmen ähneln sich in beiden Ländern.

Der VDMA-Präsident erläutert:
„Dies- und jenseits der Alpen kämpfen die Firmen mit einem Übermaß an Bürokratie und den Schwierigkeiten in den Lieferketten. Und alle stehen vor der Herausforderung, den digitalen und ökologischen Wandel zu meistern.“

Es reiche nicht aus, nur in die Energieeffizienz der eigenen Produkte zu investieren.

Er mahnt:
„Wir müssen uns verstärkt auch um Themen wie Kreislaufwirtschaft oder den Ausbau der erneuerbaren Energien kümmern.“

Haeusgen lobte in diesem Zusammenhang die sehr stabilen Wirtschaftsbeziehungen beider Länder.

Er fügt hinzu:
„Es wäre nun aber wichtig, die Maßnahmen unserer beiden Länder zu koordinieren und einen zwischenstaatlichen Dialog auch in Wirtschaftsfragen vorzusehen, beginnend mit dem Aktionsplan, der in den kommenden Monaten offiziell gemacht wird.“

VDMA eröffnet Büro in Bologna

Ab dem 1. Mai dieses Jahres ist der VDMA mit einer Geschäftsstelle in Italien vertreten. Der VDMA Italia mit Sitz in Bologna wird von Dr. Raffaele Talarico geleitet. „Wir wollen Ansprechpartner vor Ort sein, sowohl für die italienischen VDMA-Mitglieder als auch für die italienischen Niederlassungen der deutschen Mitglieder. Dabei fokussieren wir auf länderspezifische Themen und Dienstleistungen und sind zugleich Schnittstelle zum gesamten Leistungsportfolio des VDMA als europäischen Verband“, erläutert Dr. Talarico. Das Büro in Bologna ist nach Brüssel, Wien, Maastricht und Warschau der fünfte europäische Standort des VDMA.

(Quelle: VDMA)

Schlagworte

AnlagenAnlagenbauBerlinBundChinaDeutschlandEnergieEnergieeffizienzEntwicklungEUGesellschaftHandelINGInvestitionItalienKooperationKreislaufwirtschaftLieferkettenPresseStrategieTransformationUnternehmenUSAWettbewerbWirtschaftZusammenarbeit

Verwandte Artikel

v.l.n.r: Ralf Wittkowski, Werksleiter Siegerland, Finnentrop; Dr. Heike Denecke-Arnold, Chief Operations Officer (COO) thyssenkrupp Steel;  Helmut-Rudi Renk, Betriebsrat Siegerland; Michael Kass, Vertreter der Stadt Kreuztal
19.06.2024

thyssenkrupp Steel investiert im Siegerland

In den Werken in Ferndorf und Eichen stärkt das Unternehmen seine Fähigkeiten bei feuer- und bandbeschichteten Produkten. Zielbranchen sind unter anderem die Solar-, die...

Anlagen Beschichtungsanlage Blech Chrom CO2 Coils Energie Energiewende Entwicklung EU Feuerbeschichtungsanlage Industrie ING Investition KI Konstruktion Messung NRW Produktion Profile Schienen Schmelze Stahl Stahlblech Stahlkonstruktion Strategie Technik Umwelt Unternehmen USA Werkstoff
Mehr erfahren
Fabíola Fernandez, CFO der SMS group und Jochen Burg, CEO der SMS group
19.06.2024

SMS stärkt Service-Geschäft und verbessert Ergebnis

Die SMS hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2023 die Auftragseingang auf mehr als 5 Milliarden Euro erhöht (Vorjahr 4,6 Milliarden Euro). Auch der Umsatz stieg auf 3,4 Mill...

Anlagen Anlagenbau Automation Campus CO2 CO2-Emissionen Dekarbonisierung Digitalisierung Direktreduktion Duisburg Emissionen Ergebnis EU Geschäftsjahr Green Steel H2 Green Steel Hochofen Indien Industrie ING Investition Konstruktion Schweden Service Stahl Stahlerzeugung Stahlindustrie Stahlwerk Thyssen thyssenkrupp Transformation Unternehmen Wasserstoff Wettbewerb
Mehr erfahren
Standort Rudersberg (Gebiet Süden):
19.06.2024

Cogne Edelstahl baut Vertrieb aus

Cogne Edelstahl GmbH setzt seinen Expansionskurs fort: Mit dem Ziel, die Nähe zu den Kunden zu stärken und einen noch effizienteren direkten Service anzubieten, baut der...

Anarbeitung Blankstahl Bremen Bund Deutschland Edelstahl EU Italien Langprodukte Partnerschaft Produktion Rotenburg Schweden Service Stabstahl Stahl Taiwan Unternehmen Vertrieb Werkstoff
Mehr erfahren
Hebevorgang von Schlüsselkomponenten des BLT-Systems
18.06.2024

SMS modernisiert Hochofen A bei der Salzgitter AG

SMS group hat bei der Salzgitter Flachstahl AG mit dem Parallel Hopper Bell Less Top®-System von Paul Wurth einen neuen glockenlosen Gichtverschluss erfolgreich in Betrie...

Anlagen Antrieb Container Emissionen Ergebnis EU Flachstahl Hochofen ING Innovation Instandhaltung Konstruktion Modernisierung Nachhaltigkeit Partnerschaft Paul Wurth Salzgitter Salzgitter Flachstahl SMS group Stahl Stahlerzeugung Umwelt USA Wurth Zusammenarbeit
Mehr erfahren
Primetals Technologies hat vor kurzem die FAC für ein neues Feinblechwalzwerk im Kakogawa-Werk von Kobe Steel erhalten.
18.06.2024

Primetals erhält Endabnahmezertifikat

Primetals Technologies hat kürzlich das Endabnahmezertifikat (FAC) für ein Grobblechwalzwerk im Werk von Kobe Steel in Kakogawa, Japan, erhalten.

Anlagen Blech Bleche EU Grobblech Industrie ING Japan Lieferketten Lieferung Primetals Stahl Stahlblech USA Walzwerk Wettbewerb Zertifikat Zusammenarbeit
Mehr erfahren