Unternehmen
Der CO₂-Fußabdruck von Outokumpus Ferrochrom ist im Vergleich zum Branchendurchschnitt um 67 % kleiner. - Foto: Outokumpu
18.12.2023

Outokumpu investiert in Pelletieranlage

Als weltweit führender Hersteller von nachhaltigem Edelstahl sucht Outokumpu kontinuierlich nach Möglichkeiten, die Auswirkungen auf das Klima in der gesamten Wertschöpfungskette weiter zu verringern. Der Ersatz von fossilem Koks durch nachwachsende Rohstoffe aus Biomasse ist eine der wichtigsten Maßnahmen zur Verringerung der direkten Emissionen in den Betrieben.

Im Rahmen von Outokumpus Strategie, seine Führungsrolle im Bereich Nachhaltigkeit zu stärken und den Zugang zu hochwertigen Rohstoffen zu sichern, hat das Unternehmen beschlossen, in eine Pelletierungsanlage zur Herstellung von Biokoks1) an seinem Standort im finnischen Tornio zu investieren. Die Investition beläuft sich auf rund 30 Millionen Euro. Die Produktion soll Mitte 2025 aufgenommen werden.

Timo Huhtala, General Manager für das Biokoks-Projekt bei Outokumpu, sagt:
„Unsere entschlossenen Maßnahmen im Bereich der Nachhaltigkeit, wie z. B. die Sicherstellung eines hohen Recyclinganteils und CO2-armer Energiequellen, haben uns bereits in die Lage versetzt, Edelstahl mit dem niedrigsten CO2-Fußabdruck in der Branche anzubieten. Wir arbeiten weiter daran, unser ehrgeiziges Klimaziel zu erreichen, die Emissionen in unserer gesamten Wertschöpfungskette bis 2030 um 42 % gegenüber dem Basisjahr 2016 zu senken.

Fossiler Koks macht heute 50 % unserer direkten Emissionen aus. Ein konkreter Schritt, um diese Emissionen deutlich zu reduzieren, ist daher der Ersatz von fossilem Koks durch Biokoks, der aus Biomasse aus Reststoffen der Forst- und Holzindustrie hergestellt wird.“

Im vergangenen Jahr hat Outokumpu die Möglichkeit untersucht, eine eigene Produktionsanlage für Biokoks im industriellen Maßstab zu errichten, und einen Fahrplan für den Aufbau der Versorgung mit biomassebasierten Rohstoffen für die Zukunft ausgearbeitet. Er besteht aus einer Mischung aus eigener Produktion, externer Beschaffung und Partnerschaften.

Der erste Schritt auf diesem Weg ist die Investition in eine Anlage zur Pelletierung von extern bezogenem Biokohlenstoff2) zu Biokoks am Standort in Tornio mit einer Jahreskapazität von 25.000 Tonnen. Dies trägt dazu bei, die CO2-Emissionen um 82.000 Tonnen zu verringern, was den jährlichen Emissionen von 8.000 finnischen Bürgern entspricht. Biokoks wird anschließend in den Ferrochrombetrieben als Reduktionsmittel verwendet, um fossilen Koks zu ersetzen.

Biokoks ist derzeit die beste verfügbare Technologie3) zum Ersatz von fossilem Koks in der Ferrochromproduktion. Die Pilotanlage in Tornio ermöglicht es Outokumpu, den Prozess und das Produkt weiterzuentwickeln, so dass eine spätere Vergrößerung möglich ist.

Huhtala ergänzt:
„Die Verwendung von Rohstoffen auf Biomassebasis bietet interessante neue Möglichkeiten zur Senkung der direkten Emissionen. Wir haben Anfang des Jahres mit erfolgreichen Biokoks-Produktionstests einen großen Meilenstein erreicht, der uns die Zuversicht gegeben hat, den nächsten Schritt zu tun und unsere eigene Pelletierungsanlage zu bauen.“

Parallel dazu plant Outokumpu weitere Investitionen in die Kapazitäten für die künftige Biokoksproduktion. In der zweiten Phase wird das Konzept für eine Pilotanlage zur Herstellung von Biokoks weiterentwickelt, einschließlich der Frage, wie die Prozessnebengase am effizientesten genutzt werden können. Weitere Investitionsentscheidungen sollen im Jahr 2024 getroffen werden, sofern die finanzielle Machbarkeit gesichert ist.

 


1) Biokoks ist ein erneuerbarer Rohstoff, der aus Biomasse aus Nebenströmen der Forst- und Holzindustrie hergestellt wird. In der ersten Stufe wird die Biomasse in einem Pyrolyseverfahren zu Biokohlenstoff verbrannt, und in der zweiten Stufe kann sie zu Biokoks (d. h. verdichtetem Biokohlenstoff) verarbeitet/pelletiert werden. Biokohlenstoff wird beim Schmelzen von Edelstahl und Biokoks beim Schmelzen von Ferrochrom verwendet, um fossile Kohle bzw. Koks zu ersetzen.

2) Outokumpu arbeitet daran, den Zugang zu qualitativ hochwertigem Biokohlenstoff durch direkte Käufe und durch die Entwicklung von Partnerschaften zu sichern. Im November 2023 kündigte Outokumpu an, Anteilseigner von Envigas AB zu werden, dem ersten Großproduzenten von Biokohle in den nordischen Ländern. Die Investition sichert ein Recht auf 50 % der aktuellen und zukünftigen Produktion von Envigas.

3) Im Gegensatz zur Herstellung von Kohlenstoffstahl kann Wasserstoff bei der Ferrochromverhüttung aufgrund der erforderlichen hohen Temperaturen nicht als Reduktionsmittel verwendet werden. Langfristig untersucht Outokumpu andere potenzielle Technologien zum Ersatz von fossilem Koks.

(Quelle: Outokumpu)

Schlagworte

2016ChromCO2EdelstahlEmissionenEnergieEntwicklungEUIndustrieINGInvestitionKlimaKlimazielKoksNachhaltigkeitPartnerschaftProduktionRecyclingReduktionsmittelRohstoffeSchmelzeSchmelzenStahlStrategieTemperaturUnternehmenWasserstoff

Verwandte Artikel

22.04.2024

U.S. Steel-Aktionäre stimmen Fusion mit Nippon Steel zu

Nach der außerordentliche Aktionärsversammlung gab U.S. Steel bekannt, dass die Aktionäre nach der vorläufigen Stimmenauszählung der Fusion mit der Nippon Steel zugestimm...

Aktionäre China Ergebnis Essen EU Industrie Investition Japan Nippon Steel Produktion Stahl Stahlwerk U.S.STeel Unternehmen USA Wettbewerb
Mehr erfahren
19.04.2024

PPA-Markt in Deutschland: Vervierfachung des Marktvolumens

Die Deutsche Energie-Agentur (dena) stellt ihre „PPA-Marktanalyse Deutschland 2023“ vor. Die Marktanalyse betont die wachsende Bedeutung von PPAs für nachhaltige Geschäft...

Dekarbonisierung Deutschland Elektrolyse Elektrolyseur Energie Energiewende Entwicklung EU Getriebe Handel IHK Industrie ING Klima Klimaschutz Offshore Politik Produktion Spanien Umwelt Unternehmen Wasserstoff Wasserstoffbasiert Wettbewerb Wirtschaft Zahlen
Mehr erfahren
19.04.2024

mecorad baut Geschäft in Nordamerika aus

Mit dem Ziel, Stahl- und Metallproduzenten in Nordamerika schneller und effektiver zu unterstützen, wurde am 2. April 2024 die mecorad Inc. gegründet.

AIST AISTech Digitalisierung Ergebnis Essen EU Inc. Industrie Industrie 4.0 ING Investition KI Mecorad Messe Metallindustrie Nordamerika Sensoren Stahl Stahlindustrie Steuerung Temperatur USA
Mehr erfahren
19.04.2024

Gustav Eirich Award startet in die 15. Runde

Der Startschuss für die Einreichungen zum 15. Gustav Eirich Award ist gefallen. Ab sofort können Bewerberinnen und Bewerber bis zum 31. Mai Dissertationen sowie eigenstän...

Award Deutschland ECREF Eirich Entwicklung EU Frankreich Industrie Innovation International Colloquium on Refractories Nachwuchs Polen Spanien USA Wirtschaft
Mehr erfahren
„Das Max-Planck-Institut ist in die breite Hochschullandschaft in Düsseldorf und der Region eingebettet und ein einzigartiger Ort außeruniversitärer Forschung“, sagt Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller (Mitte). Links: Dr. Kai de Weldige, kaufmännischer Geschäftsführer und rechts, Prof. Dierk Raabe, geschäftsführender Direktor des MPI-SusMat.
18.04.2024

Umwidmung des Düsseldorfer Max-Planck-Instituts

Wie können wir Materialien für mehr als 8 Milliarden Menschen produzieren und recyceln und gleichzeitig unseren Planeten schützen? Wie können wir Stahl ohne CO2- Emission...

CO2 Düsseldorf Eisenforschung Emissionen Energie Entwicklung Ergebnis EU Forschung Gesellschaft Industrie ING Klima Max-Planck-Institut Metallindustrie Metallurgie Politik Produktion Stahl Stephan Keller Transformation Umwelt Werkstoff Werkstoffe Wettbewerb Wirtschaft Wirtschaftsstandort
Mehr erfahren