Unternehmen News
Tata Steel produziert die erste Bramme auf der neuen, dritten Stranggießanlage im Stahlwerk im niederländischen Ijmuiden. - Photo: Tata Steel
29.10.2021

Stahlwerk in IJmuiden nimmt Stranggießanlage in Betrieb

Größte Investition des Jahrhunderts von Tata Steel in Europa

Am 21. Oktober 2021 hat Tata Steel im seinem Stahlwerk in IJmuiden, Niederlande, offiziell eine neue Stranggießanlage im Beisein von Arthur van Dijk, Repräsentant des Königshauses in der Provinz Nordholland, in Betrieb genommen.

Mit 220 Millionen Euro ist es die bisher größte und wichtigste Investition von Tata Steel in seine Produktionsanlagen in IJmuiden im 21. Jahrhundert. Die neue Anlage ermöglicht die Produktion eines noch breiteren Spektrums an innovativen Stählen, einschließlich hochfester und ultrahochfester Stähle. Automobilhersteller können beispielsweise mit diesen Stählen leichtere, kraftstoffeffizientere und sicherere Fahrzeuge bauen. Das Großbauprojekt wurde im laufenden Betrieb umgesetzt.

Das Stahlwerk von Tata Steel im niederländischen IJmuiden gilt als eines der modernsten in Europa und produziert jährlich mehr als sieben Millionen Tonnen Stahl. Dieser kommt hauptsächlich in der Automobil-, Bau-, Maschinenbau- und Verpackungsindustrie zum Einsatz. Das Material wird außerdem in Batterien, Rohren, Industriefahrzeugen und in weißer Ware wie Kühlschränken verwendet. Tata Steel verfügt in IJmuiden bereits über zwei Stranggießanlagen.

Die neue dritte Stranggießanlage bildet das Herzstück des strategischen Investitionsprogramms von Tata Steel in IJmuiden, mit dem sich das Unternehmen für die zukünftig steigende Nachfrage nach Qualitätsstählen noch besser aufstellen will. Das Investitionsprogramm umfasst Teile der gesamten Produktionskette: vom Hochofen über das Warm- und Kaltwalzwerk bis hin zu den Tauchverzinkungs- und Verpackungsstahlanlagen. So hatte Tata Steel erst kürzlich bekannt gegeben, auf dem Weg zu grünem Stahl auf eine Wasserstoff-Route zu setzen.

Die neue Stranggießanlage verfügt über eine fortschrittliche Kokille, ein Kühlsystem, das Risse in der Bramme verhindert, eine innovative Temperaturregelung sowie 2.500 Temperaturmesspunkte für einen optimierten Durchfluss und eine kontrollierte Erstarrung der Brammen. Die Temperatur wird mit Glasfasertechnik gemessen – dies ist eine Weltneuheit in der Stahlproduktion. Weitere einzigartige technische Möglichkeiten wie dynamische Soft Reduction und Weich- und Trockenkühlung ermöglichen die Herstellung völlig neuer Stahlsorten. Die Anlage ist äußerst effektiv bei der Vermeidung von kleinen Rissen und anderen Defekten in der Stahloberfläche. Außerdem wird ein Großteil der Abfälle durch Ausbeuteverluste vermieden, die sonst bei der Stahlverarbeitung auftreten können. Da weniger Schrott anfällt, verursacht der Prozess entsprechend weniger Emissionen. Ein weiterer Vorteil der neuen Anlage: Der Zustand aller Anlagenteile kann durch ein System von Sensoren kontinuierlich überwacht werden, so dass eine Wartung genau zum richtigen Zeitpunkt erfolgen kann. Fortschrittliche, maßgeschneiderte Wartung bedeutet weniger ungeplante Ausfallzeiten sowie eine effizientere Produktion. Darüber hinaus kommen Technologien zum Einsatz, die einen einfachen und sicheren Austausch von Teilen ermöglichen. Mit Inbetriebnahme einer dritten Stranggießanlage kann Tata Steel nun auf zwei Stranggießanlagen kontinuierlich Brammen produzieren, während eine dritte gewartet wird.

 Die neue Anlage im Werk IJmuiden ist etwa 35 Meter lang. Zwischen dem Punkt, an dem der flüssige Stahl in die Anlage gegossen wird und dem, an dem die Platte zugeschnitten wird (ein Stockwerk tiefer im Werk), besteht ein Höhenunterschied von etwa 12,5 Metern. Die Brammen, die hier hergestellt werden, sind acht bis 12 Meter lang und 22,5 cm dick. Für den Bau wurde im Stahlwerk eine Baugrube von 40 Meter Breite, 195 Meter Länge und 14 Meter Tiefe ausgehoben. Für das Fundament wurden 12.000 m3 Beton gegossen und außerdem rund 2 Millionen kg Stahl verarbeitet. Es wurde eine ganze Werkstatt verlagert, Produktionshallen wurden erweitert oder neu gebaut, und eine tragende Säule in dem – sich in normalem Betrieb befindenden – Stahlwerk wurde versetzt, um Platz für die neue Anlage zu schaffen. Für Letzteres erhielt Tata Steel noch während des Baus die niederländische Auszeichnung ‚Nationale Staalprijs 2018‘. Zu Höchstzeiten waren bis zu 200 Bauarbeiter gleichzeitig im Einsatz.

„Ich bin sehr stolz darauf, dass wir hier in IJmuiden die modernste Stranggießanlage der Welt in Betrieb nehmen und somit Stahl von bester Qualität für unsere Kunden produzieren können”, so Hans van den Berg, Vorstandsvorsitzender von Tata Steel Netherlands. „Mit dieser Anlage werden wir künftig noch stärkeren und haltbareren Stahl herstellen. So können wir uns von der Konkurrenz abheben und unsere Position an der Spitze der Stahlwelt festigen. Ich möchte mich bei allen bedanken, die beim Bau dieser riesigen Anlage in einemsich in vollem Betrieb befindenden Stahlwerk mitgeholfen haben. Das war wirklich eine gigantische Aufgabe!"

(Quelle: Tata Steel)

Arthur van Dijk, Repräsentant des Königshauses in der Provinz Nordholland (re.), gab den Startschuss für die neue Stranggießanlage von Tata Steel im niederländischen IJmuiden im Beisein von Hans van den Berg, Vorstandsvorsitzender von Tata Steel Netherland. - Photo: Tata Steel
Photo: Tata Steel

Schlagworte

AnlagenAuszeichnungAutomobilBrammeDSVEmissionenEssenEUHochofenIJmuidenInbetriebnahmeIndustrieInvestitionKaltwalzwerkMaschinenbauMesseNiederlandeProduktionRohreSchrottSensorenStahlproduktionStahlverarbeitungStranggießanlageTata SteelTechnikTemperaturUnternehmenVerlagVerpackungsstahlWalzwerkWasserstoff

Verwandte Artikel

Feralpi Stahl Steel Reborn
03.02.2023

Dokumentarfilm über der 30-jährige Bestehen von Feralpi Group jetzt verfügbar

Die Feralpi Gruppe präsentiert den Dokumentarfilm „Feralpi Stahl | Steel Reborn“, der ab heute auf Prime Video via Prime Video Direct zu sehen ist.

Berlin Deutschland Entwicklung ESF Elbe-Stahlwerke Feralpi GmbH EU Feralpi Industrie ING Italien Montage Produktion Sachsen Schrott Stahl Stahlindustrie Stahlwerk Umwelt Unternehmen USA Wirtschaft Zusammenarbeit
Mehr erfahren
Wie Mangan und Eisen in Lichtbogenöfen unter Verwendung von Wasserstoff reduziert werden können, erforscht Dr. Yan Ma am MPIE. Er wird dieses Fachwissen in das HalMan-Projekt einbringen.
03.02.2023

Forschungsprojekt zur Stärkung der europäischen Metallindustrie gestartet

Wie kann die Metallindustrie in Europa nachhaltiger werden und gleichzeitig ihre wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit erhalten?

Aluminium Australien Automobil CO2 CO2-Emissionen Deutschland Eisenforschung Emissionen Erdgas Essen EU Frankreich Handel Industrie ING Legierungen Leichtbau Ltd Max-Planck-Institut Metallindustrie MPIe Polen Produktion Recycling Stahl Temperatur Transport Umwelt USA Vereinbarung Wasserstoff Wettbewerb Wettbewerbsfähigkeit Wirtschaft
Mehr erfahren
Stahl für die Energiewende - Leadership-Status für die Nachhaltigkeitsstrategie der SHS-Gruppe
03.02.2023

Nachhaltig gut positioniert

Das Rating der Umweltschutzorganisation CDP (Carbon Disclosure Project) vergibt auch in diesem Jahr Bestnoten an das Nachhaltigkeitsmanagement der SHS-Gruppe (SHS – Stahl...

CDP CO2 CO2-Emissionen Dekarbonisierung Dillinger Einsparung Emissionen Energie Ergebnis EU Handel ING Ltd Nachhaltigkeit Politik Saarstahl SHS SHS – Stahl-Holding-Saar Stahl Strategie Transformation Umwelt Umweltschutz Unternehmen USA Zusammenarbeit
Mehr erfahren
„Wir können stolz sein auf das Erreichte und zuversichtlich in die Zukunft blicken“, sagt Matthias Altendorf, CEO der Endress+Hauser Gruppe
02.02.2023

Schwungvoller Start ins Jubiläumsjahr

Endress+Hauser geht mit Schwung ins Jubiläumsjahr: Der Spezialist für Mess- und Automatisierungstechnik hat 2022 den konsolidierten Umsatz um fast 17 Prozent auf über 3,3...

Anlagen Automatisierung EU Gesellschaft Handel Industrie Jubiläum Logistik Messtechnik Service Technik Unternehmen Vertrieb Wirtschaft Zahlen
Mehr erfahren
v.l.n.r.: Dr. Matthias Weinberg (thyssenkrupp Steel Head of Competence Center Metallurgy), Mona Neubaur (Wirtschafts- und Klimaschutzministerin NRW), Dr. Arnd Köfler (thyssenkrupp Steel Technologievorstand) und Michael Hensmann (Geschäftsführer VDEh-Betriebsforschungsinstitut BFI)
02.02.2023

NRW fördert innovativen Einschmelzer für die klimaneutrale Stahlherstellung im Ruhrgebiet mit 6,2 Millionen Euro

6,2 Millionen Euro für ein Kooperationsprojekt des Stahlkonzerns thyssenkrupp Steel Europe und des VDEh-Betriebsforschungsinstituts (BFI)

Anlagen Bund CO2 Dekarbonisierung Deutschland Direktreduktion Duisburg Eisenschwamm Emissionen Energie Energiewende EU Forschung Handel Industrie ING Innovation Klima Klimaschutz Kooperation Neubau Produktion Roheisen Schmelze Schweden Stahl Stahlherstellung Stahlindustrie Strategie Studie Technik Thyssen thyssenkrupp Thyssenkrupp Steel Europe Thyssenkrupp Steel Europe AG Transformation VDEh Wasserstoff Wasserstoffbasiert Wettbewerb Wirtschaft
Mehr erfahren