thyssenkrupp Materials Services baut sein Nordamerikageschäft deutlich aus und investiert in mehreren Bundesstaaten in einen seiner Kernmärkte. Der Fokus liegt auf dem nachhaltigen Ausbau des deutlich wachsenden und stark serviceorientierten Geschäfts. Der größte werksunabhängige Werkstoff-Händler und -Dienstleister der westlichen Welt nutzt mit seinem kundenorientierten Serviceportfolio und Supply- Chain-Geschäft die Marktpotenziale zur Expansion sowie zur Umsetzung neuer, skalierbarer
Geschäftsmodelle.

"Die Nachfrage nach unseren Produkten, aber vor allem nach unseren Dienstleistungen, ist hoch und in den letzten Jahren stark gewachsen", sagt Martin Stillger, Sprecher des Vorstands von Materials Services. "Wir wollen nun vor allem unsere Affinität zu Dienstleistungen nutzen, um unsere Marktposition weiter zu verbessern – wenn möglich auch durch weitere Akquisitionen. Heute sind wir bereits die Nummer 3 in Amerika. Das ist uns nicht genug."

Allein das Geschäft in Nordamerika macht rund 25 Prozent des Gesamtumsatzes von Materials Services aus. Mit 94 Service-Centern und mehr als 4.000 Mitarbeitern verfügt Materials Services bereits über ein starkes, landesweites Netzwerk, das mehr als 55.000 Kunden passgenau beliefert. Dazu gehören zum Beispiel verschiedene Fiat/Chrysler-Werke mit rund 70.000 Teilen pro Tag aus drei "Just in Sequence"-Lieferzentren.

Materials Services investiert über 70 Millionen Euro in den Ausbau des Servicegeschäfts. Neben neuen Kapazitäten an den Standorten in Alabama, Wisconsin und Tennessee spielt dabei vor allem ein komplett neues Servicecenter in Texas eine wichtige Rolle: In Sinton, Texas, baut das Unternehmen ein Service-Center auf dem neu errichteten Produktionsgelände von Steel Dynamics, Inc., einem amerikanischen Stahlproduzenten. Unter anderem wird thyssenkrupp Materials Services künftig die Lieferkette zwischen dem Stahlwerk und einzelnen OEMs – insbesondere für die Automobilindustrie – steuern. Die Investition von rund 28 Mio. € umfasst ein Gebäude mit einer Fläche von 14.000 qm sowie Bearbeitungsanlagen für das Spalten und Ablängen.

Auch die anderen Erweiterungen tragen dazu bei, die Position des Unternehmens als bevorzugter strategischer Partner der Automobilindustrie weiter zu stärken: Die Kapazitäten des Stahl-Service Centers im Süden der USA werden verdoppelt. Das Service-Center in Woodstock, Alabama, beliefert rund 60 nordamerikanische Zulieferer der internationalen Automobilhersteller sowie Kunden aus der Hausgeräte- und HLK-Branche. Das Wachstum ist hier in den letzten fünf Jahren deutlich gestiegen, und Bestandskunden haben für die kommende Zeit weitere erhebliche Produktionssteigerungen in Aussicht gestellt.

Im Mittleren Westen der USA, in Wisconsin, erweitert Materials Services seine Bearbeitungskapazitäten für den Blechsektor, um die wachsende Kundennachfrage aus den Bereichen gewerbliche und private Kücheneinrichtungen sowie LKW und LKW-Ausrüstung besser bedienen zu können. Dadurch wird das Verarbeitungsvolumen erheblich gesteigert, die Wertschöpfung nachhaltig erhöht und die gesamte Prozesssteuerung deutlich optimiert.

Am Standort in Memphis, Tennessee, wird das Angebot an Supply-Chain-Dienstleistungen weiter ausgebaut. In den kommenden Jahren werden die dortigen Supply-Chain-Experten für die weitere Zusammenarbeit mit TK Elevator einen Logistik-Hub konzipieren, der die lückenlose Verfolgung des Warenflusses bis zum Ende der Lieferkette ermöglicht.

"Unser umfangreiches Know-how ermöglicht es uns, uns immer tiefer in die Lieferketten unserer Kunden zu integrieren. Ein Wettbewerbsvorteil, der uns umso mehr zugutekommt, als in Zukunft mehr denn je sichere Flexibilität und noch schnellere Reaktionszeiten auf unvorhersehbare Entwicklungen gefragt sein werden", sagt Ilse Henne, Mitglied des Vorstands von thyssenkrupp Materials Services und Chief Transformation Officer.

Auch das Angebot an digitalen Dienstleistungen einschließlich verschiedener E-Commerce-Angebote im Vertrieb wird kontinuierlich ausgebaut. Anfang des Jahres hat Materials Services seine Servicelösungen um eine neue Komponente erweitert: Über das E-Commerce-Portal ready2co.com ist es nun möglich, an den 60 Standorten in den USA Büros, einzelne Schreibtische oder auch Konferenzräume und Lagerflächen zu mieten.

Darüber hinaus werden Dienstleistungen wie Materialumschlag, Retourenabwicklung oder andere leicht zugängliche Logistik-dienstleistungen angeboten. Auf diese Weise erreicht Materials Services eine noch effizientere Auslastung der eigenen Ressourcen. Freie Flächen können über die Website gefunden und reserviert werden, die Buchung erfolgt flexibel und bedarfsgerecht ohne langfristige Verträge.

"Die erfolgreiche Weiterentwicklung unseres Geschäfts in Nordamerika zeigt, dass wir mit der Umsetzung unserer 'Materials as a Service'-Strategie – der intelligenten Vernetzung des Handels- und Dienstleistungsgeschäfts – auf einem fortschrittlichen Weg sind", sagt Ilse Henne. "'Connecting smarter' ist unser Leitbild für die Zukunft. Wir wollen die Materialversorgungsketten von morgen gestalten und gehen dabei auch auf den ersten Blick ungewöhnliche Wege.“

(Quelle: thyssenkrupp Materials Services)

Schlagworte

AnlagenAutomobilBlechBundE-CommerceEntwicklungEUHandelIndustrieINGInvestitionKonferenzLieferkettenLogistikNordamerikaProduktionProzesssteuerungServiceStahlStahlwerkSteuerungStrategieThyssenthyssenkruppThyssenkrupp Materials ServicesTransformationUmschlagUnternehmenUSAVertriebWerkstoffWettbewerbZusammenarbeit

Verwandte Artikel

Thomas Peinkofer, Geschäftsführer AICHELIN Service GmbH und Marco Greifeneder, Head of Operations AICHELIN Service GmbH
24.04.2024

Aichelin für Umweltmanagementsystem zertifiziert

Die AICHELIN Service GmbH mit Sitz in Ludwigsburg hat im Frühjahr 2024 erfolgreich die Zertifizierung nach dem weltweit anerkannten Standard ISO 14001:2015 für ihr umfass...

Aichelin Entwicklung EU Handel ING Logistik Managementsystem Nachhaltigkeit Optimierung Service Umwelt Umweltschutz Unternehmen
Mehr erfahren
Salzgitter Flachstahl hat in eine Modernisierung der Automatisierung von Primetals Technologies für einen Teil der Warmwalzlinie investiert.
24.04.2024

Brammenstauchpresse bei Salzgitter Flachstahl modernisiert

Die Salzgitter Flachstahl hat Primetals Technologies mit einer Modernisierung der Leistungselektronik für die Brammenstauchpresse im Warmwalzwerk Salzgitter beauftragt.

Antrieb Automatisierung Blech Bramme Direktumrichter Essen EU Flachstahl Gesellschaft Inbetriebnahme Konverter Optimierung Presse Pressen Primetals Produktion Salzgitter Salzgitter Flachstahl Schmelze Schmelzen Stahl Technik Umrichter Unternehmen USA Walzwerk Warmband
Mehr erfahren
(v.l.n.r.) Sandrina Sieverdingbeck, Geschäftsführerin DEUMU (Deutsche Erz- und Metall-Union GmbH); Holger Kreetz, Uniper SE COO; Gunnar Groebler, Salzgitter AG CEO; Christian Stuckmann, Uniper SE VP Business Development Hydrogen
23.04.2024

Salzgitter AG und Uniper kooperieren bei grünem Wasserstoff

Die Salzgitter AG und die Uniper SE haben einen Vorvertrag über die Lieferung und Abnahme von grünem Wasserstoff unterzeichnet. Dieser soll in der von Uniper geplanten Gr...

CO2 Dekarbonisierung Deutschland Direktreduktion Elektrolyse Emissionen Energie Erdgas EU Hochofen Inbetriebnahme Industrie ING KI Klima Klimaziel Klimaziele Kooperation Lieferung Offshore Partnerschaft Produktion Produktionsprozess Reduktionsmittel Stahl Stahlindustrie Stahlproduktion Strategie Transformation Uniper Unternehmen Vereinbarung Wasserstoff Wilhelmshaven Windpark
Mehr erfahren
Bundeskanzler Olaf Scholz, Ministerpräsident von Norwegen Jonas Gahr Støre und CEO der Salzgitter AG Gunnar Groebler bei der Eröffnung des HMI
23.04.2024

Salzgitter AG launcht Grünstahlmarke SALCOS

Die Salzgitter AG möchte mit der Einführung seiner Grünstahlmarke SALCOS® seine Kunden dabei unterstützen ihre Wertschöpfungsketten nachhaltig und transparent zu dekarbon...

Automobil Bauwesen CO2 CO2-Emissionen Dekarbonisierung Direktreduktion Elektrolichtbogenofen Emissionen Energie Energiewirtschaft EU Gesellschaft Industrie ING Klima Lichtbogenofen Messe Nachhaltigkeit Schrott Stahl Transformation Umwelt Unternehmen Wirtschaft WV WV Stahl Zertifikat
Mehr erfahren
Schrottverarbeitung bei BSW
23.04.2024

BDSV fordert Berücksichtigung bei neuem Klimaschutzgesetz

Der Bundesverband der Deutschen Stahlrecycling- und Entsorgungsunternehmen äußert Bedenken gegenüber dem vorgeschlagenen Klimaschutzgesetz und fordert spezifische Anpassu...

ABB Anpassung Bund CO2 DSV Emissionen Entwicklung EU ING KI Klima Klimapolitik Klimaschutz Klimaziel Klimaziele Kreislaufwirtschaft Politik Recycling Stahl Unternehmen Wirtschaft
Mehr erfahren