Trendthema
Grafik der geplanten Anlage - Bild: Primetals Technologies
09.07.2024

Blastr Green Steel kooperiert mit Primetals Technologies

Blastr Green Steel ist ein in Oslo ansässiges Unternehmen, das im Jahr 2021 mit dem Ziel gegründet wurde, neue Standards in der Produktion von grünem Stahl zu setzen. Kürzlich hat Blastr Green Steel Primetals Technologies als Technologiepartner für die Entwicklung eines neuen Stahlproduktionskomplexes mit einer Jahreskapazität von 2,5 Millionen Tonnen in Inkoo, in der Nähe der finnischen Stadt Helsinki, ausgewählt.

Nach der Inbetriebnahme werden das Stahlwerk und eine integrierte Wasserstoffproduktionsanlage rund 1.000 direkte und 4.600 indirekte Arbeitsplätze in Finnland schaffen. Als Marktführer bei Umwelt- und Energieeffizienzlösungen für die Metallindustrie mit zahlreichen innovativen Lösungen in seinem Portfolio wird Primetals Technologies sicherstellen, dass die neuen Anlagen den neuesten Industriestandards entsprechen.

Mark Bula, CEO von Blastr Green Steel, erklärt:
„Diese Partnerschaft ist ein wichtiger Meilenstein auf unserem Weg zu einer nachhaltigen Stahlproduktion und Dekarbonisierung der Stahl-Wertschöpfungskette. Indem wir unsere Stärken mit Branchenführern kombinieren, sind wir in der Lage  Innovation voranzutreiben und die Zukunft der Stahlproduktion zu gestalten."

DRI-Anlage und 300-Tonnen-EAF Ultimate

Die MIDREX H2-Anlage, die mit 100 Prozent grünem Wasserstoff betrieben wird, wird von einem Konsortium aus Midrex und Primetals Technologies bereitgestellt. Die Anlage wird heißes DRI für die direkte Beschickung des Stahlwerks, sowie heiß brikettiertes Eisen (HBI) produzieren. Dadurch wird Blastr in die Lage versetzt, weitere Wertschöpfungsketten zu dekarbonisieren, indem es seinen Kunden Eisenrohstoffe mit extrem niedrigem Kohlenstoffgehalt liefert.

Midrex Präsident und CEO K.C. Woody, sagt:
"Wir sind erfreut und begeistert über die Wahl von MIDREX H2 als DR-Technologie durch Blastr. Die Kombination von 100 Prozent wasserstoffbasiertem HDRI und HBI Produktion versetzt Blastr in die Lage, eine wichtige Rolle bei der Dekarbonisierung der europäischen Eisen- und Stahlerzeugung zu spielen."

Umfangreiche Sekundärmetallurgie

Primetals Technologies wird auch ein Stahlwerk auf Basis eines Elektrolichtbogenofens mit einem 300-Tonnen-EAF Ultimate liefern, der für die direkte Beschickung mit heißem DRI ausgelegt ist und sich durch kurze Abstichzeiten, vollautomatischen Betrieb und fortschrittliche Kontrollsysteme auszeichnet. Eine umfassende Sekundärmetallurgie ist mit einem Pfannenofen und einer RH-Anlage geplant.

Die sekundärmetallurgischen Anlagen wird Blastr in die Lage versetzen, qualitativ hochwertige Stahlsorten für den anspruchsvollen Automobilsektor zu produzieren. Darüber hinaus wird Primetals Technologies ein Abgasbehandlungssystem und eine Wärmerückgewinnungsanlage für das Elektrostahlwerk liefern, die eine möglichst effiziente Wiederverwendung von Energie gewährleisten.

Andreas Viehböck, Leiter des Bereichs Upstream Technologies bei Primetals Technologies, sagt:
"Der Produktionsprozess wird durch digitale Technologien ergänzt, der Einsatz von Robotern wird verstärkt und es werden fortschrittliche Lösungen für die Fernsteuerung eingesetzt, um einen möglichst autonomen Betrieb zu ermöglichen und die Sicherheit am Arbeitsplatz zu erhöhen, was bei diesem Projekt oberste Priorität hat", so Andreas Viehböck, Head of Upstream Technologies bei Primetals Technologies.

Arvedi ESP - das energieeffizienteste Verfahren

Die Partnerschaft umfasst auch eine Arvedi ESP-Dünnbrammengieß- und Warmwalzanlage sowie eine hochmoderne Beiz- und Verzinkungsanlage zur Herstellung einer Vielzahl von warmgewalzten Stahlprodukten wie etwa beschichtete Stahlbleche für verschiedene industrielle Anwendungen.

Mikael Lindvall, Chief Technology Officer von Blastr Green Steel, erläutert:
"Die ultra-niedrigen CO₂-Ziele von Blastr erfordern eine Technologie, die die direkten CO₂-Emissionen bei der Stahlproduktion auf Null reduziert. Die MIDREX-Anlage, die mit einem elektrischen Erhitzer als Alternative zu einem gasbefeuerten Reformer/Heizung ausgestattet ist, und die Arvedi ESP-Technologie, ein offiziell zertifiziertes kohlenstoffneutrales Dünnbrammengieß- und Warmwalzverfahren, sind zwei Schlüsseltechnologien, die wir benötigen, um unsere ehrgeizigen Emissionsziele zu erreichen." 

Besonderes Augenmerk auf die Digitalisierung

Primetals Technologies ist auch für den gesamten Bereich der Elektrik und Automation verantwortlich. Die betrifft die komplette Prozessautomatisierung sowie Digitalisierungslösungen für optimiertes Produktions- und Energiemanagement und umfassende Qualitätskontrollsysteme. Die Errichtung einer hochmodernen, integrierten und grünen Stahlproduktionsanlage auf der grünen Wiese ist ein Prozess, der große Erwartungen an den Lieferanten stellt.

Das gilt auch für die Automatisierungslösungen, bei denen der Bedarf an schnellen Learnings und Bewertungen besonders hoch sein wird. Bei der konzeptionellen Entwicklung der Anlage wurde ein besonderer Schwerpunkt auf die Digitalisierung sowie den verstärkten Einsatz von Robotern gelegt. KI und fortschrittlichen Lösungen zur Fernsteuerung sind ebenfalls vorgesehen, um ein den höchstmöglichen Grad an Autonomie zu ermöglichen.

Dies wird zu einem hohen Maß an Arbeitssicherheit und eine Optimierung des Produktionsprozesses führen, und erlauben ein schnelles Scale-up auf die volle Produktionskapazität und einen schlanken Prozess von Anfang an. Darüber hinaus werden zahlreiche KI-basierte digitale Assistenzsysteme, die in ein Central Operation Cockpit (COC) integriert sind, dem Bedienpersonal alle Informationen für einen effizienten Betrieb der Anlage, liefern.

(Quelle: Primetals Technologies)

Schlagworte

AnlagenArbeitssicherheitArvediAutomationAutomatisierungAutomobilBeiz- und VerzinkungsanlageBlechBlecheBrammeDekarbonisierungDigitalisierungDRI-AnlageElektrolichtbogenofenElektrostahlwerkEmissionenEnergieEnergieeffizienzEntwicklungEUFinnlandGreen SteelHelsinkiInbetriebnahmeIndustrieINGInnovationKILichtbogenofenMetallindustrieMetallurgieMidrexOptimierungPartnerschaftPfannenofenPrimetalsProduktionProduktionsprozessProzessautomatisierungRH-AnlageRohstoffeStahlStahlblechStahlerzeugungStahlproduktionStahlwerkSteuerungUmweltUnternehmenWalzanlageWasserstoffWasserstoffbasiert

Verwandte Artikel

WSM-Branchen liefern Produkte für die Transformation: „Studierende der MINT-Fächer werden in ihrem Arbeitsleben Lösungen für die Klimawende entwickeln“, so Christian Vietmeyer, Hauptgeschäftsführer des WSM
25.07.2024

Die klimaneutrale Zukunft mitgestalten

Die klimaneutrale Zukunft mitgestalten – für die Gen Z ein wichtiges Thema. Wer technische Fächer studiert, hat beste Chancen, bei der Transformation dabei zu sein.

Anlagen Deutschland EU Industrie ING Klima Leichtbau Maschinenbau Metallverarbeitung Politik Stahl Studie Technik Transformation TU Bergakademie Freiberg Umformtechnik Unternehmen Wasserstoff Wettbewerb Wirtschaft Wirtschaftsverband Stahl- und Metallverarbeitung e.V. WSM Zahlen
Mehr erfahren
Urban Steel Rockstars Festival 2024
25.07.2024

Urban Steel Rockstars Festival im September 2024 in Berlin

Das Urban Steel Rockstars Festival 2024 ist eine Veranstaltung mit einem neuen, innovativen Konzept. Die Premiere findet am 5. und 6. September in der Uber Eats Music Hal...

Berlin EU Veranstaltung
Mehr erfahren
Werner Diwald, Vorstandsvorsitzender des DWV
24.07.2024

DWV zur Importstrategie: Deutsche Energieversorgung durch Importe aus Europa sichern

Der DWV begrüßt, dass die Bundesregierung mit der Importstrategie die Signale für den Hochlauf der europäischen Wasserstoffwirtschaft auf Grün stellt. Der zunehmende Foku...

Bund CO2 Deutschland DSV Elektrolyse Energie Erdgas EU Handel IBU Industrie ING Investition Klima Klimaziel Klimaziele Kooperation Partnerschaft Produktion Stahl Stahlwerk Strategie Studie Transport USA Wasserstoff Wettbewerb Wirtschaft WV
Mehr erfahren
Kerstin Maria Rippel, LL.M. Hauptgeschäftsführerin, Wirtschaftsvereinigung Stahl
24.07.2024

Statement Hauptgeschäftsfüherin Kerstin Maria Rippel zur Wasserstoff-Importstrategie

Bund EU Finanzierung Industrie ING Klima Produktion Stahl Stahlindustrie Stahlproduktion Strategie Wasserstoff Wirtschaft
Mehr erfahren
Luftbild Duisburger Hafen Ruhrort
24.07.2024

Joint Venture nimmt Fahrt auf

Nach Freigabe der Transaktion durch das Bundeskartellamt nimmt das Logistik-Joint Venture zwischen der thyssenkrupp Steel Logistics GmbH und der Duisburger Hafen AG (duis...

Anpassung Bund Bundeskartellamt Digitalisierung Duisburg Duisport EU IBU IMU ING Investition Klima Koks Kran Logistik Partnerschaft Produktion Reparatur Rohstoffe Schulung Sinter Software Stahl Stahlproduktion Steuerung Technik Thyssen thyssenkrupp Thyssenkrupp Steel Europe Thyssenkrupp Steel Europe AG Transformation Umschlag Unternehmen USA Wirtschaft Wirtschaftsstandort
Mehr erfahren