Unternehmen
Abb.: thyssenkrupp AG
09.12.2021

thyssenkrupp spielt weltweit führende Rolle im Klimaschutz

Bereits zum sechsten Mal in Folge zeichnet CDP die thyssenkrupp AG als eines der weltweit führenden Unternehmen im Klimaschutz aus. Das CDP ist eine gemeinnützige Organisation, die weltweit Klimadaten von Unternehmen, Städten, Staaten und Regionen erhebt und Investoren zur Verfügung stellt. thyssenkrupp ist eines von 200 internationalen Unternehmen auf der „Klimaschutz A-Liste“ 2021 von CDP, davon 12 aus Deutschland.

Martina Merz, Vorsitzende des Vorstandes der thyssenkrupp AG: „thyssenkrupp steht nicht nur für ausgeprägte technologische Fähigkeiten, sondern damit auch für vielfältige Möglichkeiten, mit diesen Technologien die grüne Transformation der Industrie voranzubringen. Wir bei thyssenkrupp wollen einen wesentlichen Beitrag zur Dekarbonisierung der Wirtschaft leisten.“

Für thyssenkrupp ist Nachhaltigkeit ein wesentliches Element des Leitbilds und integraler Bestandteil der Unternehmensstrategie. Das Ziel ist, weltweit innovative Produkte, Technologien und Dienstleistungen anzubieten, die zum nachhaltigen Erfolg der Kunden der Unternehmensgruppe beitragen.

Um dem gerecht zu werden, orientiert sich thyssenkrupp an den drei Säulen der Nachhaltigkeit. Nachhaltig ist demnach eine Entwicklung, die dauerhaft ökologisch verträglich, sozial gerecht ist und die dafür sorgt, dass thyssenkrupp wirtschaftlich leistungsfähig bleibt. Mit seiner Nachhaltigkeitsstrategie im Bereich Umwelt trägt thyssenkrupp dazu bei, Emissionen zu mindern, Klimabelastungen zu verringern und nachhaltig den Aufbau einer CO2-freien Wirtschaft zu unterstützen
Als zentralen Prozess will thyssenkrupp künftig die eigene Stahlherstellung klimaneutral gestalten. Dabei soll der in der Stahlproduktion eingesetzte Kohlenstoff durch grünen Wasserstoff ersetzt werden und in neuen Direktreduktionsanlagen zum Einsatz kommen. Bereits 2030 sollen zwei dieser innovativen Anlagen jährlich 3 Millionen Tonnen CO2-reduzierten Stahl herstellen und damit gleichzeitig 6 Millionen Tonnen CO2 einsparen. Das wären fast 1 Prozent der Gesamtemissionen Deutschlands.

Auch mit seinen Großwälzlagern ermöglicht thyssenkrupp den Ausbau der erneuerbaren Energien und trägt so zum Klimaschutz bei. thyssenkrupp rothe erde ist Weltmarktführer im Bereich Großwälzlager für die Windkraftindustrie, die Technologie findet sich in nahezu allen globalen Windparks – ob off-shore oder an Land. thyssenkrupp unterstützt mit seinen Komponenten den weiteren Ausbau von grüner Windenergie.

Die klimafreundliche Mobilität der Zukunft profitiert ebenfalls von der Technologie und vom Know-How von thyssenkrupp: Aus dem klassischen Verbrennergeschäft kommend, hat die Unternehmensgruppe bereits vor zehn Jahren begonnen, neue Produkte für den Elektroantrieb zu entwickeln. Heute fertigt thyssenkrupp E-Komponenten für namhafte Hersteller – auf Anlagen, auf denen bislang Verbrennertechnik gefertigt wurde.

Beim Energieträger der Zukunft – Wasserstoff – spielt thyssenkrupp eine entscheidende Rolle. Mit Technologien im Bereich der Wasserelektrolyse und zur Herstellung von grünen Chemikalien verfügt thyssenkrupp über sehr gute Voraussetzungen, um vom erwarteten Boom zu profitieren. Als einer von wenigen Anbietern weltweit kann thyssenkrupp schon heute Anlagen zur Produktion von Wasserstoff im industriellen Maßstab liefern.

CDP hat im Rahmen seiner Bewertung weltweit insgesamt nahezu 12.000 Unternehmen überprüft. Die Bewertungsskala reicht von A für Spitzenleistungen bis D-. thyssenkrupp gehört somit zu den zwei Prozent der bewerteten Unternehmen, die es in die beste Kategorie geschafft haben. CDP führt seine jährliche Bewertung unter anderem im Auftrag von über 590 Investoren mit einem Anlagevermögen von mehr als 110 Billionen US-Dollar durch.

(Quelle: thyssenkrupp AG)

Schlagworte

AnlagenAntriebBrennerBrennertechnikCDPCO2DekarbonisierungDeutschlandDirektreduktionElektrolyseEmissionenEnergieEntwicklungEUIndustrieINGKlimaKlimaschutzNachhaltigkeitProduktionStahlStahlherstellungStahlproduktionStrategieTechnikthyssenkruppThyssenkrupp AGThyssenkrupp rothe erdeTransformationUmweltUnternehmenWasserstoffWindparkWirtschaft

Verwandte Artikel

Schrottverarbeitung bei Badische Stahlwerke GmbH
22.05.2024

Recycling: Einigung beim Immissionsschutzgesetz positiv

Die Bundesvereinigung Deutscher Stahlrecycling- und Entsorgungsunternehmen (BDSV) und der Verband Deutscher Metallhändler und Recycler (VDM) begrüßen die Einigung zum Imm...

BDSV Bund Deutschland DSV Energie EU Industrie ING Produktion Recycling Rohstoffe Unternehmen Wettbewerb Wirtschaft Wirtschaftsstandort
Mehr erfahren
Die Rundpelletieranlage von Primetals Technologies auf dem Gelände von EMIL in Indien.
22.05.2024

Primetals erhält Entabnahmezertifikat für Pelletieranlage

Das indische Bergbauunternehmen Essel Mining and Industries Limited (EMIL) erteilte Primetals Technologies vor kurzem das Endabnahmezertifikat (FAC) für seine Rundpelleti...

Anlagen Automatisierung Bergbau Brennofen Bund Eisenerze Endabnahme Energie Essen EU Inbetriebnahme Indien Industrie ING Legierungen Mining Produktion Prozessautomatisierung Prozessgase Unternehmen Zertifikat
Mehr erfahren
Im Coillager von Lindab
22.05.2024

Lindab schließt Liefervertrag mit H2 Green Steel ab

Der Stahlverarbeiter Lindab hat sich früh verpflichtet, nahezu emissionsfreien Stahl von H2 Green Steel zu beziehen. Die beiden Unternehmen haben die vorfristige Vereinba...

Bauindustrie CO2 Emissionen Energie Energieeffizienz Essen EU Green Steel H2 Green Steel Industrie ING Klima Lieferung Nachhaltigkeit Paris Schweden Umwelt Unternehmen USA Vereinbarung Zusammenarbeit
Mehr erfahren
Dr. Thomas Bünger, Deutschlandchef der Flachstahlwerke in Bremen und Eisenhüttenstadt
21.05.2024

ArcelorMittal fordert klare Industriepolitik

Für die Dekarbonisierung brauche es ausreichend verfügbare Mengen an Wasserstoff und Energie zu international wettbewerbsfähigen Preisen. Deutschland und die EU müssen di...

Bremen Bund CO2 Dekarbonisierung Deutschland Direktreduktion Emissionen Energie Erdgas EU Flachstahl Hochofen IBU Industrie ING Investition KI Lieferketten Nachhaltigkeit Politik Produktion Roheisen Roheisenproduktion Stahl Stahlerzeugung Stahlproduktion Stahlwerk Transformation Umwelt Unternehmen USA Wasserstoff Wasserstoffbasiert Wettbewerb Wirtschaft
Mehr erfahren
Outokumpu Nirosta GmbH im hessischen Dillenburg.
21.05.2024

Outokumpu nach ResponsibleSteel Standard zertifiziert

Outokumpu, Anbieter von nachhaltigem Edelstahl, hat die ResponsibleSteel-Zertifizierung für alle Produktionen in Europa erhalten. Dies betrifft auch die Standorte von Out...

2016 Arbeitssicherheit Dekarbonisierung Deutschland Dillenburg Edelstahl Emissionen Energie Energiewende Entwicklung Ergebnis EU Finnland Industrie ING Interview Klima Klimaziel Krefeld Nachhaltigkeit Produktion Schweden Stahl Stahlindustrie Stahlunternehmen TEMA Transformation Umwelt Unternehmen USA Wirtschaft Zusammenarbeit
Mehr erfahren