Trendthema
Computergrafik der künftigen DRI- und REF-Anlagen - (Photo: Tata Steel Nederland)
30.08.2022

65 Millionen Euro in die nächste Phase der Wasserstoffroute investiert

Tata Steel Nederland hat Verträge mit drei Unternehmen - McDermott, Danieli und Hatch - für die weiteren technischen Vorbereitungen der Wasserstoffroute in IJmuiden in den Niederlanden unterzeichnet. Tata Steel möchte so schnell wie möglich auf die Herstellung von grünem Stahl in einer umweltfreundlichen Produktionsstätte umsteigen.

Alle drei Unternehmen haben ihr eigenes spezifisches Fachwissen, das gemeinsam benötigt wird, um Tata Steel bei der Gestaltung und Umsetzung der wasserstoffbasierten Stahlherstellung zu unterstützen. Die Kosten für diesen ersten Entwicklungsschritt belaufen sich auf über 65 Millionen Euro und werden zu einem Engineering-Paket führen, das die Grundlage für eine endgültige Genehmigung und Projektplanung bildet. Das Gesamtprojekt wird vom internen Projekt- und Nachhaltigkeitsteam von Tata Steel geleitet, mit enger Unterstützung der wichtigsten Lieferpartner. McDermott ist für den bautechnischen Teil und die Unterstützung des technischen Projektmanagements verantwortlich. Danieli ist verantwortlich für die technische Planung der Anlage und der Technologie, die das direktreduzierte Eisen (DRI) liefert, den ersten Schritt im Eisenerzeugungsprozess. Hatch ist der Technologielizenzgeber für die Elektroöfen (REF), die das DRI einschmelzen und dazu beitragen, den Sauerstoffgehalt weiter zu reduzieren, wodurch die endgültige Stahlqualität verbessert wird. Die REF- und DRI-Anlage sind eng miteinander verbunden und bilden ein integriertes Produktionssystem.  

"Wir haben kürzlich mit zwei Ministerien und der Provinz Nordholland Vereinbarungen über unsere Zukunft unterzeichnet. Darin haben wir uns verpflichtet, bis 2045 CO2-neutral zu sein und bis 2030 zwischen 35 und 40 % weniger CO2 auszustoßen. Dies wird in erster Linie über die Wasserstoffroute erreicht, bei der die Hochöfen durch moderne saubere Stahlerzeugungstechnologie ersetzt werden, die Wasserstoff oder Gas anstelle von Kohle verwendet", erklärt Hans van den Berg, CEO von Tata Steel Nederland.

"Was wir tun, ist ein kompliziertes und einzigartiges Unterfangen", erklärt Annemarie Manger, Nachhaltigkeitsdirektorin von Tata Steel Nederland. "Die neuen Anlagen werden auf unserem Gelände gebaut, während alle bestehenden Anlagen in Betrieb bleiben, bis die neuen Anlagen in Betrieb sind. Das erfordert eine intensive Abstimmung zwischen den Anlagen und eine enge Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten und unseren Mitarbeitern. Die Kooperation, die jetzt mit McDermott, Danieli und Hatch gebildet wird, markiert den Beginn des Basic Engineering, um unsere Pläne zu konkretisieren."

Die Einführung von grünem Stahl ist die größte Veränderung in der mehr als 100-jährigen Geschichte des Unternehmens. Es ist ein technologischer Kraftakt mit vielen tiefgreifenden Folgen. Im vergangenen Jahr wurde in verschiedenen Bereichen hart gearbeitet, um diese Umstellung vorzubereiten. So hat Tata Steel beispielsweise mit dem nationalen Netzbetreiber TenneT eine Vereinbarung über einen direkten Anschluss an das nationale Stromnetz unterzeichnet, um in Zukunft grüne Energie nutzen zu können. Die Auslegung der neuen Anlagen und die physische Integration in die bestehenden Anlagen stellen eine besondere Herausforderung dar und haben starke Auswirkungen auf die Projektausführung, die gesamte Betriebslogistik und die Umweltauswirkungen.

Im Sommer haben wir eine erste Informationsveranstaltung organisiert, an der über 80 Unternehmen und Zulieferer teilnahmen. Diese Unternehmen sind in der Regel Teil des Tata Steel-Betriebs und übernehmen einen großen Teil der betrieblichen Instandhaltung an unserem Standort in IJmuiden. Die frühzeitige Information und Einbeziehung hilft ihnen, die Auswirkungen unseres Wandels besser einzuschätzen. Die Tata Steel Academy (das unternehmenseigene Ausbildungsinstitut) hat sich an die Arbeit gemacht, um zu ermitteln, welche Kompetenzen und Qualifikationen unsere Mitarbeiter benötigen, und entwickelt neue Schulungsmodule. Außerdem bereitet die Akademie den Unterricht für Schüler der weiterführenden Schulen in der Region vor, indem sie ein praktisches Modul zur Herstellung von Wasserstoff anbietet.  

Die DRI-Technologie (Direct Reduced Iron) ist eine relativ neue Produktionstechnologie, bei der Eisenerze nicht mit Kohle, sondern direkt mit Erdgas oder Wasserstoff reduziert werden. Die Reduktion von Eisenerzen findet in einer DRI-Anlage in einem Schachtreaktor bei einer relativ niedrigen Temperatur von bis zu etwa 1000 °C statt. Das reduzierte Eisen (Eisenschwamm) wird dann in einem Elektroofen (REF) zu flüssigem Roheisen weiterverarbeitet. Bei diesem Schritt wird eine exakte Menge an Kohlenstoff zugegeben, um ein sehr genau eingestelltes und hochwertiges Ausgangsmaterial für unser Stahlwerk zu schaffen.

Die DRI-REF-Technologie bietet mehrere Vorteile. Durch die Verwendung von Ökostrom und eines überwiegenden Anteils an Wasserstoff sind die CO2-Emissionen des Prozesses wesentlich geringer als bei der Verwendung von Hochöfen. Das neue Verfahren kann auch höhere Anteile an Recyclingstahl verarbeiten, indem Schrott den REFs oder den Induktionsöfen zugeführt wird.  Darüber hinaus bietet die Produktion mit der DRI-Technologie mehr betriebliche Flexibilität, ohne die hohe Qualität des Stahls zu beeinträchtigen, für den IJmuiden bereits bekannt ist.

(Quelle: Tata Steel)

 

 

Schlagworte

AnlagenAusbildungBundCO2CO2-EmissionenCO2-neutralDanieliDRI-AnlageEisenerzeEmissionenEnergieEntwicklungErdgasEUIJmuidenINGInstandhaltungKooperationLogistikNachhaltigkeitNiederlandeProduktionProjektmanagementRecyclingRoheisenSchmelzeSchmelzenSchrottSchulungStahlStahlerzeugungStahlherstellungStahlwerkTata SteelTemperaturUmweltUnternehmenUSAVeranstaltungVereinbarungWasserstoffWasserstoffbasiertZusammenarbeit

Verwandte Artikel

Siemens liefert PEM-Elektrolyseur für die Salzgitter AG
20.06.2024

Studie untersucht Erzeugung von grünem Wasserstoff

Mit welchen Technologien kann grüner Wasserstoff zu wettbewerbsfähigen Preisen produziert werden? Mit dieser Frage beschäftigt sich eine aktuelle Studie des Norddeutschen...

Anlagen BMW Bund Deutschland Elektrolyse Elektrolyseur Energie Energiewende Energiewirtschaft Entwicklung Essen EU Forschung Grüner Wasserstoff Industrie ING Investition Klima Klimaschutz Klimaziel Klimaziele Politik Presse Produktion Rohstoffe Schienen Strategie Temperatur USA Wasserstoff Wettbewerb Wirtschaft
Mehr erfahren
Fabíola Fernandez, CFO der SMS group und Jochen Burg, CEO der SMS group
19.06.2024

SMS stärkt Service-Geschäft und verbessert Ergebnis

Die SMS hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2023 die Auftragseingang auf mehr als 5 Milliarden Euro erhöht (Vorjahr 4,6 Milliarden Euro). Auch der Umsatz stieg auf 3,4 Mill...

Anlagen Anlagenbau Automation Campus CO2 CO2-Emissionen Dekarbonisierung Digitalisierung Direktreduktion Duisburg Emissionen Ergebnis EU Geschäftsjahr Green Steel H2 Green Steel Hochofen Indien Industrie ING Investition Konstruktion Schweden Service Stahl Stahlerzeugung Stahlindustrie Stahlwerk Thyssen thyssenkrupp Transformation Unternehmen Wasserstoff Wettbewerb
Mehr erfahren
v.l.n.r: Ralf Wittkowski, Werksleiter Siegerland, Finnentrop; Dr. Heike Denecke-Arnold, Chief Operations Officer (COO) thyssenkrupp Steel;  Helmut-Rudi Renk, Betriebsrat Siegerland; Michael Kass, Vertreter der Stadt Kreuztal
19.06.2024

thyssenkrupp Steel investiert im Siegerland

In den Werken in Ferndorf und Eichen stärkt das Unternehmen seine Fähigkeiten bei feuer- und bandbeschichteten Produkten. Zielbranchen sind unter anderem die Solar-, die...

Anlagen Beschichtungsanlage Blech Chrom CO2 Coils Energie Energiewende Entwicklung EU Feuerbeschichtungsanlage Industrie ING Investition KI Konstruktion Messung NRW Produktion Profile Schienen Schmelze Stahl Stahlblech Stahlkonstruktion Strategie Technik Umwelt Unternehmen USA Werkstoff
Mehr erfahren
Standort Rudersberg (Gebiet Süden):
19.06.2024

Cogne Edelstahl baut Vertrieb aus

Cogne Edelstahl GmbH setzt seinen Expansionskurs fort: Mit dem Ziel, die Nähe zu den Kunden zu stärken und einen noch effizienteren direkten Service anzubieten, baut der...

Anarbeitung Blankstahl Bremen Bund Deutschland Edelstahl EU Italien Langprodukte Partnerschaft Produktion Rotenburg Schweden Service Stabstahl Stahl Taiwan Unternehmen Vertrieb Werkstoff
Mehr erfahren
Hebevorgang von Schlüsselkomponenten des BLT-Systems
18.06.2024

SMS modernisiert Hochofen A bei der Salzgitter AG

SMS group hat bei der Salzgitter Flachstahl AG mit dem Parallel Hopper Bell Less Top®-System von Paul Wurth einen neuen glockenlosen Gichtverschluss erfolgreich in Betrie...

Anlagen Antrieb Container Emissionen Ergebnis EU Flachstahl Hochofen ING Innovation Instandhaltung Konstruktion Modernisierung Nachhaltigkeit Partnerschaft Paul Wurth Salzgitter Salzgitter Flachstahl SMS group Stahl Stahlerzeugung Umwelt USA Wurth Zusammenarbeit
Mehr erfahren