Unternehmen News
Midrex-HBI-Anlagen HBI-2 und HBI-3 von Lebedinsky GOK. HBI-4 wird auf dem Bild hinten links neu errichtet - Photo: Primetals Technologies, Limited
26.10.2021

Basis für die Transformation zu einer grünen Stahlproduktion gelegt

Metalloinvest hat mit Primetals Technologies und dem Konsortialpartner Midrex Technologies, Inc. einen Vertrag über die Lieferung der neuen HBI-Anlage (HBI-4) für Lebedinsky GOK (LGOK) abgeschlossen.

Die Anlage wird in Gubkin (Russland) installiert und für eine Produktion von 2,08 Millionen Tonnen HBI pro Jahr ausgelegt sein. Mit der modernsten technischen Auslegung wird ein reduzierter Energieverbrauch und eine geringere Umweltbelastung erreicht. Die Investitionen für Bau und Installation der gesamten Anlage wird über 600 Millionen US-Dollar betragen. Das Projekt wird 375 hochqualifizierte Arbeitsplätze schaffen und soll bis Mitte 2025 in Betrieb gehen.

HBI ist ein kohlenstoffarmer Rohstoff, der vorwiegend für die Stahlproduktion in Elektrolichtbogenöfen verwendet wird wobei 50% weniger CO2 bei der Erzeugung anfällt als beim traditionellen Hochofenverfahren. Midrex und Primetals Technologies sind für das Engineering und die Lieferung der mechanischen und elektrischen Ausrüstung, sowie für die Bereitstellung von Baustellenüber-wachungsleistungen verantwortlich.

Der Vertrag wurde von Nazim Efendiev, CEO von Metalloinvest; Stephen Montague, Präsident und CEO von Midrex; Etsuro Hirai, Chief Technology Officer von Primetals Technologies und CEO von Primetals Technologies Austria, im Rahmen eines offiziellen Forums zwischen österreichischen und russischen Regierungsdelegationen in Wien unterzeichnet.

Anfang dieses Jahres hat Mikhailovsky HBI, das gemeinsam von USM und Mikhailovsky GOK gegründet wurde und Teil von Metalloinvest ist, Midrex und Primetals Technologies bereits mit dem Bau einer HBIAnlage in Russland beauftragt. Die beiden Anlagen werden die Produktionskapazität für das vielseitig einsetzbare Rohmaterial erheblich erhöhen und maßgeblich zur CO2 Reduktion in der Stahlindustrie beitragen. Metalloinvest festigt mit diesen Maßnahmen seine Marktführerschaft auf den heimischen und globalen HBI-Märkten und trägt damit zur Transformation der Stahlindustrie in eine grünere Zukunft bei.

Nazim Efendiev, CEO von Metalloinvest, sagte: „Mit den beiden neuen Anlagen wird Metalloinvest seine HBI-Produktionskapazität von 5 auf 9 Millionen Tonnen pro Jahr nahezu verdoppeln. Wir stärken damit unsere Position als führender Anbieter von HBI und leisten damit einen wichtigen Beitrag zu einer umweltfreundlicheren und „Zero-Carbon“ Stahlproduktion. Wir sind stolz, damit unseren Anteil an den Dekarbonisierungsanstrengungen der globalen Stahlindustrie zu leisten. Wir schätzen die Expertise unserer Partner Primetals und Midrex und freuen uns darauf, dieses auch zeitlich anspruchsvolle Projekt gemeinsam umzusetzen.“

Stephen Montague, Präsident und CEO von Midrex, sagte: „LGOK 4 wird die führende Position von Metalloinvest am Handelsmarkt für HBI festigen, um die wachsende Nachfrage nach CO2-armen Stahlprodukten zu decken. Unsere H2-Ready-Technologie ist der richtige Schritt in Richtung grüne Stahlerzeugung und Klimaneutralität.“

Etsuro Hirai, CEO von Primetals Technologies Austria, sagte: „HBI hilft Stahlproduzenten, die CO2- Bilanz ihrer Produkte zu reduzieren und gleichzeitig ihre Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen. Gemeinsam mit den Unternehmen von Alisher Usmanov schaffen wir die Grundlage für die Entwicklung und die ständige Weiterentwicklung einer grünen europäischen Stahlindustrie.“

Primetals Technologies und Midrex Technologies wurden für diesen neuerlichen Auftrag ausgewählt, nachdem bereits 2007 eine 1,4-MTPJ-HBI-Anlage (LGOK 2) und 2017 eine 1,8 MTPJ-HBI-Anlage (LGOK 3) erfolgreich von Metalloinvest in Betrieb genommen wurden. Anfang dieses Jahres wurde das gleiche Konsortium mit der Lieferung einer ähnlichen 2,08-MTPJ-HBI-Anlage an MHBI (Mikhailovsky HBI) in Zheleznogorsk (Russland) beauftragt Der neue Vertrag beweist einmal mehr, dass die Midrex-Direktreduktionstechnologie mit einem Marktanteil von 80% die führende Technologie auf dem Markt ist. Die neue Anlage umfasst einen Midrex-Reduktionsschacht mit einem Durchmesser von 7,15 m und einen Midrex-Reformer, der NOxarme Brenner zur NOx-Reduktion verwendet. Ein erhöhter Topgasdruck sorgt für eine höhere Ofenproduktivität und geringeren Stromverbrauch. Ein Rauchgas-Heißgebläse reduziert zusätzlich den Stromverbrauch. Außerdem wird ein System zur Rezirkulierung von heißem Feinmaterial installiert. Level 1 und Level 2 Automatisierungssysteme, einschließlich des Expertensystems DRIpax, sind ebenfalls Teil des Projektes.

Die Midrex-Anlage produziert hochwertiges HBI aus Eisenerzpellets mit dem erdgasbasierten MidrexDirektreduktionsverfahren (Midrex NG) - der umweltfreundlichsten Technologie für die erzbasierte Eisenherstellung. Im Vergleich zu herkömmlichen Eisenherstellungstechnologien wird die CO2- Bilanz einer Midrex-NG-Anlage gegenüber der Hochofeneisenerherstellung um mehr als 50% reduziert. Wenn Erdgas durch grünen Wasserstoff ersetzt wird, besteht das Potenzial, die Kohlenstoffemissionen
zukünftig noch weiter zu senken. Die vertraglich vereinbarte Anlage kann zukünftig auf die Verwendung von bis zu 100% Wasserstoff als Reduktionsmittel umgerüstet werden.

MIDREX ist eine eingetragene Handelsmarke von Kobe Steel, Ltd.
MIDREX NG ist eine Handelsmarke von Midrex Technologies Inc.

(Quelle: Primetals Technologies, Limited)

Schlagworte

AnlagenAutomatisierungBrennerCO2DekarbonisierungDirektreduktionEmissionenEnergieEntwicklungErdgasEUHandelHochofenIndustrieINGInvestitionKlimaLieferungLtdLtd.MesseMetalloinvestMidrexPrimetalsProduktionReduktionsmittelRusslandStahlStahlerzeugungStahlindustrieStahlproduktionTransformationUmweltUnternehmenWasserstoffWettbewerb

Verwandte Artikel

Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl
27.06.2022

Europäisches Parlament zu Emissionshandel und Grenzausgleich

Das Europäische Parlament hat sich am 22. Juni 2022 in Brüssel zur Revision der EU-Emissionshandelsrichtlinie und der Einführung eines CO2-Grenzausgleichs positioniert.

CO2 Energie Essen Handel Industrie ING Investition Kerkhoff Klima Messe Produktion Stahl Stahlindustrie Stahlproduktion Stahlunternehmen Transformation Unternehmen Wirtschaft WV Stahl Zertifikat
Mehr erfahren
v.l.n.r.: (Die unterzeichnenden Beteiligten) Alberto Lejarreta – Chief Executive Officer der Grupo ARANIA , Gunnar Groebler – Vorstandsvorsitzender Salzgitter AG, Carmelo Bilbao – Executive Vice President der Grupo ARANIA, Ulrich Grethe – Geschäftsbereichsleiter Stahlerzeugung Salzgitter AG, Phillip Meiser – Direktor Vertrieb Salzgitter Flachstahl GmbH
27.06.2022

Innovative Partnerschaftsvereinbarung für grünen Stahl geschlossen

Die Salzgitter AG und die Grupo ARANIA haben die innovative Partnerschaftsvereinbarung unterzeichnet.

Bilbao CO2 CO2-Emissionen DSV Emissionen Entwicklung EU Grupo ARANIA Industrie ING Partnerschaft Produktion Salzgitter Salzgitter AG Stahl Stahlproduktion Stahlverarbeitung Strategie Transformation Unternehmen Vereinbarung Wasserstoff Wasserstoffbasiert Wirtschaft
Mehr erfahren
Nordeingang, Entrance north, Arrival, Ankunft
25.06.2022

wire und Tube 2022 - Nachhaltigkeit vieldiskutiertes Thema

1.822 Aussteller aus über 50 Ländern kamen vom 20. bis 24. Juni 2022 nach Düsseldorf, um auf 93.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche technologische Highlights aus ihren B...

Anlagen ArcelorMittal Automation Deutschland Draht Düsseldorf Edelstahl Energie Energiewende Essen EU Frankreich Handel Indien Industrie ING Innovation Investition Italien Japan Kanada Klima Konferenz Messe Nachhaltigkeit Niederlande Polen Rohrbearbeitung Rohre Salzgitter Salzgitter AG Schweden Service SMS SMS group SMS group GmbH Spanien Stahl Stahlhandel Stahlmarkt Stahlrohre Swiss Steel Group Taiwan Technik Thyssen thyssenkrupp Transformation Transformationsprozess Transport Tube Umformtechnik Unternehmen USA Veranstaltung Wasserstoff Weltwirtschaft Wirtschaft
Mehr erfahren
Der WSM (Foto Hauptgeschäftsführer Christian Vietmeyer) sieht eine massive Kostenwelle auf Stahl verarbeitende Industrieunternehmen zurollen
24.06.2022

„Für Stahlverarbeiter überhaupt nicht fair“

Auf industriellen Mittelstand rollt durch Klimazoll weitere Kostenwelle zu

CO2 EU Handel Industrie Klima Metallverarbeitung Stahl Unternehmen Wirtschaft Wirtschaftsverband Stahl- und Metallverarbeitung e.V. WSM WSM Wirtschaftsverband Stahl- und Metallverarbeitung e.V.
Mehr erfahren
23.06.2022

Absichtserklärung unterzeichnet

RWE und ArcelorMittal beabsichtigen gemeinsamen Bau und Betrieb von Offshore-Windparks und Wasserstoffanlagen für emissionsarme Stahlerzeugung.

Anlagen ArcelorMittal Bremen CO2 CO2-Emissionen CO2-neutral Dekarbonisierung Deutschland Direktreduktion Duisburg Elektrolyse Elektrolyseur Emissionen Energie Entwicklung Erdgas EU Finanzierung Hochofen IBU Industrie ING Klima Klimaschutz Klimaziel Klimaziele Kooperation Offshore Partnerschaft Produktion Stahl Stahlerzeugung Stahlherstellung Stahlindustrie Stahlproduktion Stahlwerk Unternehmen USA Wasserstoff Wettbewerb Windpark Zusammenarbeit
Mehr erfahren