Unternehmen
01.06.2022

Unser Versprechen an die Umwelt und die Generationen der Zukunft

Anzeige

LOCAS: Low-Carb Stahl aus Bayern

Als Bayerns einziges Stahlwerk und zugleich größtes Recyclingunternehmen vereinen die Lech-Stahlwerke in Meitingen die höchsten Qualitätsstandards mit nachhaltiger und umweltfreundlicher Stahlproduktion. Jährlich werden aktuell rund 1,2 Mio. Tonnen Stahlschrott wieder dem Wirtschaftskreislauf zurückgeführt und mittels dem Elektrostahlverfahren neue hochwertige Produkte für die Automobil-, Maschinen- und Bauindustrie erzeugt. Unser Stahl leistet somit einen bedeutenden Beitrag zur ressourcen- und klimaschonenden Stahlherstellung in Deutschland.

Bereits im Jahr 1972 wurde mit der Gründung der Lech-Stahlwerke der Grundstein für „grünen Stahl“ gelegt. Im Vergleich zur klassischen Stahlerzeugung über die Hochofenroute entstehen im Elektrolichtbogenofen nur rund ein Fünftel der CO2-Emissionen. Nun gehen wir sogar einen Schritt weiter: wir wollen unseren Stahl noch klimafreundlicher machen und streben die Klimaneutralität bis 2040 an. In unserem Nachhaltigkeitsprogramm „LOCAS“ (Low-Carb Stahl aus Bayern) wird diese Vision mit einer gruppenweiten CO2-Minderungsstrategie neben der Stahlerzeugung, -verarbeitung und -veredelung auch in den Bereichen wie Kreislaufwirtschaft (Rückführung von Nebenprodukten in den Wirtschaftskreislauf) und Schrottoptimierung (verschiedene Ansätze zur Verbesserung der Aufbereitung als Grundlage der optimierten Ausbringung und Minderung Energieeinsatz) sukzessive verwirklicht. Zukünftig wird dieser Transformationsprozess mit den integrierten Maßnahmen sowie die aktuellen Zwischenergebnisse unter www.locas-bayern.com sowohl für unsere Kunden, als auch für alle Interessenten zu verfolgen sein.

„Low-Carb Stahl aus Bayern"

Erste Maßnahmen mit dem Ziel der Minderung des Energieeinsatzes im Produktionsprozess und damit erste Schritte zur Minderung des CO2-Fußabdruckes unserer Produkte wurden im Bereich Stahlverarbeitung bereits im vergangen Jahr erfolgreich umgesetzt. Zur Stahlverarbeitung zählt, neben dem Auswalzen der Rohstahl-Knüppel, auch die Wärmebehandlung des Materials. Mittels unterschiedlicher Wärmebehandlungsprozesse wird auf das Metallgefüge Einfluss genommen und damit bestimmte Werkstoffeigenschaften entsprechend der Kundenanforderungen erreicht. Hierfür durchläuft der gewalzte Stahl im Glühofen die drei Phasen des Anwärmens, Haltens und Abkühlens. In der ersten und letzten Phase des Glühvorgangs sind die Aufheiz- bzw. Abkühlraten an den Glühöfen, durch entsprechende Vorgaben- und Anlagenänderungen, in enger Kooperation zwischen Qualitätsstelle und Produktion über mehrere Monate hinweg optimiert worden. Letztendlich hat sich die Wärmebehandlungsdauer von bestimmten Werkstoffen mehr als halbiert - ohne jegliche Auswirkungen auf die Produktqualität. Mit dieser Maßnahme ist nicht nur eine Erhöhung der Produktionsleistung, sondern auch eine Minderung des spezifischen Erdgaseinsatzes um ca. 20 % erzielt worden. Infolgedessen werden im gleichen Verhältnis die direkten CO2-Emissionen durch die Erdgaseinsparung gesenkt.

Der mobile Glühofen der Lech-Stahlwerke GmbH kann zwischen drei Glüh-Basen abwechselnd betrieben werden. So ist immer eine Basis im Glühbetrieb, auf der nächsten wird der geglühte Stabstahl abgekühlt und auf der dritten Station kann parallel die Vorbereitung zum nächsten Glühdurchgang vorbereitet werden.

Diese Optimierungsmaßnahme ist ein gelungener Auftakt zum Transformationsprozess für ein zukünftig klimaneutrales Stahl- und Walzwerk in Bayern. Hochmotiviert, durch das Resultat unsere Klimaziele mit unseren hohen Qualitätsanforderungen vereinen zu können, sind wir bestrebt diese Maßnahme auf weitere Glühprogramme zu übertragen und damit den Carbon Footprint unserer Produkte sowie der Unternehmung ein weiteres Stück zu senken.

Damit stand und steht auch in Zukunft Stahl aus Bayern für gelebte Kreislaufwirtschaft, Ressourcenschonung und Nachhaltigkeit.

Max Aicher GmbH & Co. KG

(Hinweis: Alle Fotos von Max Aicher GmbH & Co. KG.)

Stabstahl nach der Glühung im Glühofen 5 bei den Lech-Stahlwerken

Schlagworte

AdvertorialAnlagenAutomobilBauindustrieCO2CO2-EmissionenDeutschlandEinsparungElektrolichtbogenofenElektrostahlverfahrenEmissionenEnergieErdgasErgebnisEssenEUHochofenIndustrieINGKlimaKlimazielKlimazieleKooperationKreislaufwirtschaftLichtbogenofenNachhaltigkeitNachhaltigkeitsprogrammOptimierungProduktionProduktionsprozessRecyclingSchrottStahlStahlerzeugungStahlherstellungStahlproduktionStahlverarbeitungStahlwerkStrategieTransformationTransformationsprozessUmweltUnternehmenWalzenWalzwerkWerkstoffWerkstoffeWirtschaft

Verwandte Artikel

Siemens liefert PEM-Elektrolyseur für die Salzgitter AG
20.06.2024

Studie untersucht Erzeugung von grünem Wasserstoff

Mit welchen Technologien kann grüner Wasserstoff zu wettbewerbsfähigen Preisen produziert werden? Mit dieser Frage beschäftigt sich eine aktuelle Studie des Norddeutschen...

Anlagen BMW Bund Deutschland Elektrolyse Elektrolyseur Energie Energiewende Energiewirtschaft Entwicklung Essen EU Forschung Grüner Wasserstoff Industrie ING Investition Klima Klimaschutz Klimaziel Klimaziele Politik Presse Produktion Rohstoffe Schienen Strategie Temperatur USA Wasserstoff Wettbewerb Wirtschaft
Mehr erfahren
Fabíola Fernandez, CFO der SMS group und Jochen Burg, CEO der SMS group
19.06.2024

SMS stärkt Service-Geschäft und verbessert Ergebnis

Die SMS hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2023 die Auftragseingang auf mehr als 5 Milliarden Euro erhöht (Vorjahr 4,6 Milliarden Euro). Auch der Umsatz stieg auf 3,4 Mill...

Anlagen Anlagenbau Automation Campus CO2 CO2-Emissionen Dekarbonisierung Digitalisierung Direktreduktion Duisburg Emissionen Ergebnis EU Geschäftsjahr Green Steel H2 Green Steel Hochofen Indien Industrie ING Investition Konstruktion Schweden Service Stahl Stahlerzeugung Stahlindustrie Stahlwerk Thyssen thyssenkrupp Transformation Unternehmen Wasserstoff Wettbewerb
Mehr erfahren
v.l.n.r: Ralf Wittkowski, Werksleiter Siegerland, Finnentrop; Dr. Heike Denecke-Arnold, Chief Operations Officer (COO) thyssenkrupp Steel;  Helmut-Rudi Renk, Betriebsrat Siegerland; Michael Kass, Vertreter der Stadt Kreuztal
19.06.2024

thyssenkrupp Steel investiert im Siegerland

In den Werken in Ferndorf und Eichen stärkt das Unternehmen seine Fähigkeiten bei feuer- und bandbeschichteten Produkten. Zielbranchen sind unter anderem die Solar-, die...

Anlagen Beschichtungsanlage Blech Chrom CO2 Coils Energie Energiewende Entwicklung EU Feuerbeschichtungsanlage Industrie ING Investition KI Konstruktion Messung NRW Produktion Profile Schienen Schmelze Stahl Stahlblech Stahlkonstruktion Strategie Technik Umwelt Unternehmen USA Werkstoff
Mehr erfahren
Standort Rudersberg (Gebiet Süden):
19.06.2024

Cogne Edelstahl baut Vertrieb aus

Cogne Edelstahl GmbH setzt seinen Expansionskurs fort: Mit dem Ziel, die Nähe zu den Kunden zu stärken und einen noch effizienteren direkten Service anzubieten, baut der...

Anarbeitung Blankstahl Bremen Bund Deutschland Edelstahl EU Italien Langprodukte Partnerschaft Produktion Rotenburg Schweden Service Stabstahl Stahl Taiwan Unternehmen Vertrieb Werkstoff
Mehr erfahren
Primetals Technologies hat vor kurzem die FAC für ein neues Feinblechwalzwerk im Kakogawa-Werk von Kobe Steel erhalten.
18.06.2024

Primetals erhält Endabnahmezertifikat

Primetals Technologies hat kürzlich das Endabnahmezertifikat (FAC) für ein Grobblechwalzwerk im Werk von Kobe Steel in Kakogawa, Japan, erhalten.

Anlagen Blech Bleche EU Grobblech Industrie ING Japan Lieferketten Lieferung Primetals Stahl Stahlblech USA Walzwerk Wettbewerb Zertifikat Zusammenarbeit
Mehr erfahren