Wirtschaft
Dr. Frank Nägele, Beauftragter der saarländischen Landesregierung für Strukturwandel, Dr. Anne Marie Großmann, Mitglied der Geschäftsführung und Mitgesellschafterin der GMH Gruppe, Anke Rehlinger, Saarländische Ministerpräsidentin, Monika Boh, Geschäftsführerin Stahlwerk Bous, Dr. Alexander Becker, CEO GMH Gruppe, Frank Gorges, Betriebsratsvorsitzender Stahlwerk Bous (von links nach rechts) - Photo: GMH Gruppe
03.05.2023

Ministerpräsidentin Anke Rehlinger besucht Stahlwerk Bous

Weichenstellung für grünen Stahl mit grüner Energie

Die Saarländische Ministerpräsidentin Anke Rehlinger hat das Stahlwerk Bous besucht. Ziel der Visite war es, gemeinsam mit den Verantwortlichen des Stahlwerks und der GMH Gruppe, zu der das Stahlwerk gehört, neue Wege für die Zukunftsfähigkeit der Region auszuloten. Dabei ging es vor allem um die Frage, wie die GMH Gruppe ihre Produktion von grünem Stahl weiter vorantreiben kann – und welche Rahmenbedingungen die Politik dafür schaffen kann. Zudem informierte sich Rehlinger über die aktuelle Lage des Stahlwerks sowie die Entwicklung der gesamten GMH Gruppe.

Nach einem Rundgang durch die Produktionsanlagen in Bous lobte Ministerpräsidentin Rehlinger den stetig steigenden Anteil von klimafreundlichem Stahl in der Produktion der GMH Gruppe.

„Als feste Größe in der saarländischen Wirtschaft sind sowohl das Stahlwerk wie auch die gesamte Unternehmensgruppe tragende Pfeiler für die ökonomische und technische Weiterentwicklung unseres Landes sowie für die Transformation der Stahlindustrie hin zur CO2-Neutralität", fasste die Ministerpräsidentin ihre Eindrücke nach dem Besuch zusammen. „Ziel sei es, Rahmenbedingungen zu schaffen, die Planungssicherheit für zukünftige Investitionen geben."

Das Stahlwerk Bous ist einer der vier Standorte der GMH Gruppe, an dem ein Elektrolichtbogenofen für die Stahlproduktion eingesetzt wird. Mit dieser Technologie werden die CO2-Emmissionen um das Fünffache reduziert im Vergleich zum herkömmlichen Hochofenverfahren.

„Wir haben eine klare Strategie, wie unsere Gruppe bis 2039 die Klimaneutralität erreichen will", erklärte Dr. Anne-Marie Großmann, Mitglied der Geschäftsführung und Mitgesellschafterin der GMH Gruppe. Dazu benötige die Gruppe erneuerbare Energien. Bereits heute werden schon 30 Prozent des eingekauften Stroms als „grün" zertifiziert. Außerdem werde einerseits in die eigene Stromerzeugung, etwa mit Solaranlagen, investiert sowie Power Purchase Agreements (PPAs) zur weiteren Erhöhung des Grünstrom-Anteils geschlossen. „Als Ersatz für Erdgas benötigen wir in Zukunft grünen Wasserstoff. Hier haben wir Projekte mit regionalen, aber auch internationalen Partnern initiiert", so Großmann weiter.

Die Anbindung an die zukünftige Wasserstoff-Infrastruktur sei für das Erreichen der Klimaziele der GMH Gruppe essenziell.

Dr. Alexander Becker, CEO der GMH Gruppe, verwies ebenfalls auf die bereits erzielten Erfolge des Stahlwerks Bous, aber auch auf die noch kommenden Herausforderungen. Eine davon: der aktuelle Strompreis.

„Die deutsche Industrie – und damit auch die GMH Gruppe – leidet sehr stark unter den hohen Energiekosten. Wir zahlen aktuell rund das Fünffache für Strom im Vergleich zu unseren Wettbewerbern in China, Indien, den USA oder der Türkei", erklärte Becker die aktuelle Lage.

„Für eine klimaneutrale Wirtschaft und ein klimaneutrales Deutschland ist grüner Stahl unerlässlich. Als GMH wollen wir diese Transformation weiterhin proaktiv vorantreiben. Aber das kostet viel Geld. Dieses können wir nur verdienen, wenn wir wettbewerbsfähig sind."

„Dazu sei neben einem wettbewerbsfähigen Strompreis auch ein klares Bekenntnis der Politik zum grünen Stahl notwendig", ergänzte Monika Boh, Geschäftsführerin der Stahlwerk Bous GmbH.

Obwohl das Thema Nachhaltigkeit in Politik und Gesellschaft sehr präsent ist, spielt es bei der Vergabe öffentlicher Aufträge noch eine verhältnismäßig kleine Rolle. Das muss sich ändern."

Im Rahmen grüner Leitmärkte müsse die Regierung als gutes Beispiel vorangehen und CO2-arme Produkte direkt und indirekt kaufen – „auch wenn diese etwas teurer sind als solche mit konventionellem Stahl", so Boh weiter.

Alle Gesprächspartner betonten, den initiierten Dialog zwischen Politik und Wirtschaft im Sinne der Standortsicherung in Bous und der ökologischen Weiterentwicklung der Stahlproduktion zeitnah weiterführen zu wollen, um konkrete Perspektiven und Ziele zu erarbeiten.

(Quelle. GMH)


Schlagworte

AnlagenChinaCO2CO2-neutralDeutschlandElektrolichtbogenofenEnergieEntwicklungErdgasEssenEUGesellschaftGMHHochofenIndienIndustrieINGInvestitionKlimaKlimazielKlimazieleLichtbogenofenNachhaltigkeitPolitikProduktionStahlStahlindustrieStahlproduktionStahlwerkStahlwerk Bous GmbHStrategieTransformationUnternehmenUSAWasserstoffWettbewerbWirtschaftZahlen

Verwandte Artikel

Fabíola Fernandez, CFO der SMS group und Jochen Burg, CEO der SMS group
19.06.2024

SMS stärkt Service-Geschäft und verbessert Ergebnis

Die SMS hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2023 die Auftragseingang auf mehr als 5 Milliarden Euro erhöht (Vorjahr 4,6 Milliarden Euro). Auch der Umsatz stieg auf 3,4 Mill...

Anlagen Anlagenbau Automation Campus CO2 CO2-Emissionen Dekarbonisierung Digitalisierung Direktreduktion Duisburg Emissionen Ergebnis EU Geschäftsjahr Green Steel H2 Green Steel Hochofen Indien Industrie ING Investition Konstruktion Schweden Service Stahl Stahlerzeugung Stahlindustrie Stahlwerk Thyssen thyssenkrupp Transformation Unternehmen Wasserstoff Wettbewerb
Mehr erfahren
v.l.n.r: Ralf Wittkowski, Werksleiter Siegerland, Finnentrop; Dr. Heike Denecke-Arnold, Chief Operations Officer (COO) thyssenkrupp Steel;  Helmut-Rudi Renk, Betriebsrat Siegerland; Michael Kass, Vertreter der Stadt Kreuztal
19.06.2024

thyssenkrupp Steel investiert im Siegerland

In den Werken in Ferndorf und Eichen stärkt das Unternehmen seine Fähigkeiten bei feuer- und bandbeschichteten Produkten. Zielbranchen sind unter anderem die Solar-, die...

Anlagen Beschichtungsanlage Blech Chrom CO2 Coils Energie Energiewende Entwicklung EU Feuerbeschichtungsanlage Industrie ING Investition KI Konstruktion Messung NRW Produktion Profile Schienen Schmelze Stahl Stahlblech Stahlkonstruktion Strategie Technik Umwelt Unternehmen USA Werkstoff
Mehr erfahren
Standort Rudersberg (Gebiet Süden):
19.06.2024

Cogne Edelstahl baut Vertrieb aus

Cogne Edelstahl GmbH setzt seinen Expansionskurs fort: Mit dem Ziel, die Nähe zu den Kunden zu stärken und einen noch effizienteren direkten Service anzubieten, baut der...

Anarbeitung Blankstahl Bremen Bund Deutschland Edelstahl EU Italien Langprodukte Partnerschaft Produktion Rotenburg Schweden Service Stabstahl Stahl Taiwan Unternehmen Vertrieb Werkstoff
Mehr erfahren
Primetals Technologies hat vor kurzem die FAC für ein neues Feinblechwalzwerk im Kakogawa-Werk von Kobe Steel erhalten.
18.06.2024

Primetals erhält Endabnahmezertifikat

Primetals Technologies hat kürzlich das Endabnahmezertifikat (FAC) für ein Grobblechwalzwerk im Werk von Kobe Steel in Kakogawa, Japan, erhalten.

Anlagen Blech Bleche EU Grobblech Industrie ING Japan Lieferketten Lieferung Primetals Stahl Stahlblech USA Walzwerk Wettbewerb Zertifikat Zusammenarbeit
Mehr erfahren
Installation des Helioroof-Systems
18.06.2024

ArcelorMittal stellt Produkte für Solaranlagen vor

Von robusten, CO₂-reduzierten Trägerstrukturen für Solardächer bis zu fertigen Komplettsystemen: Auf der Intersolar, der weltweit führenden Messe der Solarbranche vom 19....

Anlagen ArcelorMittal Award CO2 Einsparung Elektrolichtbogenofen Energie EU Flachstahl Industrie Klima Konferenz Lichtbogenofen Messe Montage Nachhaltigkeit Stahl Transformation Transformationsprozess
Mehr erfahren